Wahlen Tessin
FDP gewinnt hinzu, kann Lega aber nicht überholen
publiziert: Montag, 20. Apr 2015 / 00:10 Uhr
Im Tessin konnte 2015 das erste Mal per Brief gewählt werden. (Archivbild)
Im Tessin konnte 2015 das erste Mal per Brief gewählt werden. (Archivbild)

Bellinzona - Die Tessiner setzen bei ihrer Regierung auf Kontinuität. Vier der bisherigen Staatsräte wurden in der Wahl bestätigt. Der FDP-Fraktionschef im Grossen Rat, Christian Vitta, ersetzt die bisherige Freisinnigen-Staatsrätin Laura Sadis, die nicht mehr angetreten war.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Lega gelang es am Sonntag, ihren zweiten Sitz in der Tessiner Regierung zu verteidigen. Sie hatte ihn erst 2011 der FDP abspenstig gemacht. Mit Norman Gobbi und Claudio Zali werden weiter zwei «Leghisti» in Regierungsverantwortung stehen.

Zali erzielte das bester Ergebnis aller Kandidaten für die Kantonsregierung - er übertraf sogar noch das Rekordergebnis von Marco Borradori aus dem Jahre 2011. Die Lega erreichte am Sonntagabend 27,6 Prozent der Stimmen - ein Minus von zwei Prozent gegenüber 2011.

FDP mit leichtem Zuwachs

Die FDP konnte mit 26,25 Prozent der Stimmen leicht gegenüber 2011 hinzugewinnen - damals hatten sie knapp 25 Prozent der Wähler von sich überzeugt. Die Freisinnigen schicken ihren bisherigen Fraktionschef im Grossen Rat Christian Vitta in die Regierung.

Er konnte sich letztendlich gegen den 29-jährigen Luganeser Gemeinderat Michele Bertini durchsetzen - dieser hatte ihn zwischenzeitlich sogar überflügelt.

CVP und SP werden weiter mit jeweils einem Sitz in der Regierung vertreten sein. Sie verlieren allerdings in der Wählergunst gegenüber 2011: Die CVP erreicht 17,54 Prozent , die Sozialdemokraten verlieren abermals und kommen auf 14,81 Prozent.

Paolo Beltraminelli (CVP) und Manuele Bertoli (SP) haben dennoch die Wiederwahl geschafft. Der Angriff der Grünen auf einen Staatsratssitz ist gescheitert - im Vorfeld der Wahlen hatte sich der Grünen-Anführer Sergio Savoia in Stellung gebracht. Er erzielte zwar ein gutes Ergebnis, doch seine Partei kam nur auf 6,6 Prozent.

Lega ohne Bignasca erfolgreich

Bei dieser Wahl konnte die Lega nicht auf die Unterstützung der SVP zählen, die mit einer eigenen Listenverbindung, «La Destra», antrat. Ausserdem war es für die Lega die erste Wahl auf kantonaler Ebene nach dem Tod ihres Gründers Giuliano Bignasca im März 2013.

Der «Nano», wie der Lega-Anführer genannt wurde, habe der Partei stets neue Impulse und Motivation verliehen, sagte Luganos Stadtpräsident Marco Borradori (Lega) am Sonntag in einem Interview mit dem Tessiner Radio RSI.

Lega «Verteidiger des Territoriums»

Das Wahlergebnis zeige, dass die Lega eine sehr starke Vertrauensbasis im Tessin habe, sagte der Politikwissenschaftler der der Universität Lausanne, Oscar Mazzoleni, am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Die zwei erfahrenen bisherigen Lega-Staatsräte seien im Vorteil gegenüber dem jungen unerfahrenen Team der FDP gewesen, sagte Mazzoleni.

Die Lega habe es ausserdem verstanden, die Grenzgänger-Frage und die Verhandlungen mit Italien in Steuerfragen als ihre ureigenen Themen zu definieren.

Die Rechtspopulisten hätten sich ausserdem einer Rhetorik bedient, die auf die «Verteidigung des Tessiner Territoriums» setzte. Diese sei in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gut bei der Wählerschaft im Grenzkanton angekommen, sagte Mazzoleni.

Höhere Wahlbeteiligung

Im Tessin konnte 2015 das erste Mal per Brief gewählt werden. Die Wahlbeteiligung war höher als noch vor vier Jahren. 62,3 Prozent der Stimmberechtigen gingen an die Urne oder machten vom Briefwahlrecht Gebrauch.

Das Tessin ist der einzige Kanton, in dem die Kantonsregierung nach dem Proporzsystem gewählt wird. Die Parteien treten dabei mit eigenen Listen an. «Überparteiliche Persönlichkeitseffekte» träten deshalb in diesem Systemen in den Hintergrund, schrieb der Politoge Claude Longchamps vom Institut gfs.bern am Sonntag auf seinem Blog.

Die Ergebnisse für den Tessiner Grossen Rat stehen erst im Laufe des Montags fest.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Nach langer Bedenkzeit hat sich der Waadtländer Finanzdirektor Pascal ... mehr lesen
Pascal Broulis hat sich gegen eine Kandidatur entschieden.
Die FDP liegt im Tessin vorne.
Bellinzona - Nach Erfolgen in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten