Eidgenössische Wahlen
FDP legt gemäss Wahlbarometer weiter zu
publiziert: Mittwoch, 24. Jun 2015 / 17:12 Uhr
Rund vier Monate vor den eidgenössischen Wahlen steigt die FDP weiter in der Gunst der Wahlberechtigten.
Rund vier Monate vor den eidgenössischen Wahlen steigt die FDP weiter in der Gunst der Wahlberechtigten.

Bern - Rund vier Monate vor den eidgenössischen Wahlen steigt die FDP weiter in der Gunst der Wahlberechtigten. Wäre Anfang Juni gewählt worden, kämen die Freisinnigen auf 17,1 Prozent. Stärkste Partei bleibt nach wie vor die SVP mit 26,1 Prozent.

8 Meldungen im Zusammenhang
Zweitstärkste Kraft bleibt die SP mit 19,3 Prozent, wie das am Mittwoch veröffentlichte repräsentative Wahlbarometer des Forschungsinstituts gfs.bern zeigt. Die Befragung von 2009 Wahlberechtigten wurde Anfang Juni im Auftrag der SRG SSR erstellt. Sie ist keine Prognose für den 18. Oktober, sondern zeigt den jetzigen Stand der Dinge.

Kein Schaden aus Kasachstan-Affäre

Die Reihenfolge unter den Parteien ist ähnlich wie 2011. Die FDP ist näher an die SP herangerückt und hat im Vergleich zur Wahl 2011 am meisten Wähleranteil gewonnen (von 15,1 auf 17,1 Prozent). Bereits im Wahlbarometer vom März hatte die FDP zulegen können.

Bemerkenswert ist der erneute Gewinn, weil zwischen den beiden Erhebungen die sogenannte Kasachstan-Affäre um Nationalrätin Christa Markwalder (FDP/BE) losbrach. «Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Debatte negativ auf die Wahlabsichten für die FDP ausgewirkt hat, ist ausgesprochen gering», halten die Autoren fest.

Relativ stabil halten sich die CVP mit 11,5 (März: 11,8) Prozent sowie die Grünen mit 7,4 (März: 7,5). Im Vergleich zu den letzten Wahlen mussten aber auch diese beiden Parteien leicht Federn lassen: Die CVP kam 2011 auf 12,3 Prozent, die Grünen kamen auf 8,4.

BDP und GLP verlieren

Zum dritten Mal rückläufig sind die Befragungswerte bei der BDP, wenn auch der Negativtrend für 2015 nur noch schwach ausfällt. Aktuell käme die Partei auf 4,4 Prozent gegenüber 4,6 im März. Bei den Wahlen 2011 waren es noch 5,4 Prozent. Der Partei fehle ein eigenständiges Themenprofil, erklären die Autoren die Schwäche.

Nach einem kurzen Zwischenhoch muss auch die GLP Verluste im Wahlbarometer hinnehmen. Kamen die Grünliberalen 2011 auf 5,4 Prozent, lagen sie im Oktober 2014 bei 7,3 Prozent. In diesem Jahr verlor die Partei an Wählergunst und kommt aktuell noch auf 4,8 Prozent.

«Von der neuen Mitte, von der 2011 vielfach die Rede war, geht heute weniger Strahlkraft aus», bilanzieren die Autoren. Die Effekte seien in den vergangenen 12 bis 15 Monaten verpufft.

Erfolg bringt Erfolg

Die wichtigste Ursache für den Erfolg der FDP sehen die Autoren in deren Erfolg. So suchten die Freisinnigen mit ihrem Parteichef Philipp Müller den Durchbruch, der früheren Präsidenten nicht gelungen war.

Der Parteipräsident habe an Statur gewonnen und seine Akzeptanz innerhalb der Partei habe sich verbessert. Dies trage Früchte: «Der wiedergewonnene Glauben beflügelt die FDP», heisst es im Wahlbarometer.

Ausserdem habe sich die FDP ein besseres Themenprofil gegeben. Die Partei stehe für Wohlstandssicherung auf eigenverantwortlicher Basis. Nach aussen strahlten vor allem die Bundesräte mit ihrem Einsatz für die Bilateralen und für Arbeitsplätze aus. Hinzu kämen Akzentsetzungen bei Migrationsfragen.

Migration als dringlichstes Problem

Das Thema Migration brennt den Wahlberechtigten denn auch am stärksten unter den Nägeln. Als weitere dringende Probleme werden die EU, die Euro-Krise und die Bilateralen genannt.

Arbeitslosigkeit wird auch zunehmend als Problem wahrgenommen. In der italienischsprachigen Schweiz wird dies sogar als dringlichstes Problem genannt. «In Kombination mit dem zweitdringendsten Problem in diesem Landesteil, der Migration, prägt die Konkurrenz um Arbeitsplätze und Löhne die Problemlage im Tessin», resümieren die Autoren.

In der Deutschschweiz rangiert dafür das Gesundheitswesen mit Sorgen rund um Krankenkassenprämien in den fünf dringendsten Problemen. In der Romandie liegen Familienfragen und Arbeitslosigkeit relativ weit oben auf der Prioritätenliste.

Lösungen trauen die Befragten über die fünf Top-Themen gesehen am ehesten der SP zu. Die SVP folgt als zweitkompetenteste Partei dicht dahinter. Betrachtet man die einzelnen Themen, wird der SVP bei der Migrationspolitik am meisten zugetraut. Die SP gilt bei der sozialen Sicherheit als kompetent. Auf die FDP hoffen die Wahlberechtigten hauptsächlich, wenn es um die Europa-Politik geht.

Gefragt wurde auch, ob die Schweiz zu viele, zu wenige oder gerade angemessen viele Flüchtlinge aufnehme. 44 Prozent bekannten sich zum Status quo, 30 Prozent fanden, die Schweiz nehme zu viele Flüchtlinge auf, 21 Prozent urteilten, es seien zu wenige.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - An den Nationalen Wahlen ... mehr lesen
Die Gesprächsrunde der Parteipräsidenten nach Abstimmungen und Wahlen wird künftig aus der Wandelhalle des Bundeshauses übertragen.
Co-Präsidentin Regula Rytz will keine Fusion mit den Grünliberalen.
Zürich - Obwohl die Wahlprognosen ... mehr lesen
Amriswil TG - In Amriswil TG hat ... mehr lesen
FDP-Parteipräsident Philipp Müller: Die FDP habe eine exzellente Ausgangslage, im Herbst zu gewinnen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zwei Drittel der 18-Jährigen wollen diesen Herbst bei den nationalen Wahlen ihre Stimme abgeben.
Bern - Das Bild der rebellischen Jugend gehört in die Mottenkiste: Laut einer Umfrage denken die Schweizer Jugendlichen in vielen politischen und gesellschaftlichen Fragen ... mehr lesen
Fontenais JU - Im Kanton Jura steigt die CVP mit einem Zweierticket in die ... mehr lesen
Nach langer Diskussion sprach sich die Versammlung mit einer grossen Mehrheit für das Zweierticket mit Anne Seydoux und Pierre Kohler aus.
Der 1965 geborene Lauber, der seit Anfang 2012 im Amt ist, erhielt 195 von 216 gültigen Stimmen.
Bern - Bundesanwalt Michael Lauber kann sein Amt für weitere vier Jahre ausüben. Die vereinigte Bundesversammlung hat ihn am Mittwoch mit gutem Ergebnis im Amt bestätigt. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Los muss entscheiden  St. Gallen - Der gescheiterte St. Galler SVP-Regierungsratskandidat Herbert Huser kann doch noch auf einen Verbleib im Kantonsparlament hoffen. Nach einer Korrektur der provisorischen Endergebnisse kommt Huser auf gleich viele Stimmen wie sein Konkurrent. Das Los muss entscheiden. mehr lesen 
Nun müssen Lösungen her  Bern - Nach dem äussert knappen Nein zur CVP-Initiative für die Abschaffung der Heiratsstrafe sind sich Gegner und Befürworter einig, dass die «ungerechte Besteuerung» abgeschafft werden ... mehr lesen
Das grösste Hindernis für gerechte Steuern sollen die schlechten Aussichten der Bundesfinanzen sein.
Das Ergebnis der DSI bestärkt die Gegner.
Kampf gegen Volkstrennung  Bern - Das deutliche Nein zur Durchsetzungsinitative weckt bei den Gegnern die Zuversicht, dass auch künftige Angriffe der SVP auf rechtsstaatliche ... mehr lesen  
Ausland lobt Gegner  Bern - Das Nein zur Durchsetzungsinitiative der SVP hat europaweit Wellen geworfen. Die SVP habe mit der Initiative den Bogen überspannt und die Quittung erhalten, so das Urteil europäischer Medien. Selbst der deutsche Justizminister äusserte sich - und Edward Snowden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten