FDP sucht frische Köpfe für Vizepräsidium
publiziert: Freitag, 2. Jun 2006 / 16:19 Uhr

Bern - Die FDP Schweiz muss bis zum Spätsommer für die Erneuerung des Vizepräsidiums neue Köpfe suchen: Marina Masoni und Marianne Kleiner treten zurück.

4 Meldungen im Zusammenhang
FDP-Präsident Fulvio Pelli muss sich zwei neue Stellvertreter suchen: Die Tessiner Staatsrätin Marina Masoni und die Ausserrhoder Nationalrätin Marianne Kleiner legen ihre Mandate als Vizepräsidentinnen der Partei Ende August nieder.

Masoni war vor zwei Jahren unter Pellis Vorgänger Rolf Schweiger zur Vizepräsidentin ernannt worden. Ihr Mandat läuft im Sommer aus. Die wegen einer Steueraffäre in die Kritik geratene Tessiner Finanzdirektorin will Pelli nun die Möglichkeit geben, ein «Team aus Persönlichkeiten zu schaffen, die er schätzt», liess Masoni auf Anfrage wissen.

Dass der linksfreisinnige Pelli und die als neoliberal geltende Masoni das Heu nicht auf der gleichen Bühne haben, pfeifen im Tessin die Spatzen schon seit langem von den Dächern.

Rücktritt nach acht Jahren

Die ehemalige Ausserrhoder Finanzdirektorin Marianne Kleiner wiederum hält es nach acht Jahren als FDP-Vizepräsidentin an der Zeit, jemandem anderen Platz zu machen, sagte sie auf Anfrage. Mit dem Rücktritt von Masoni habe ihr Entscheid aber nichts zu tun.

Neben Marianne Kleiner und Marina Masoni gehören gegenwärtig der Präsident der FDP Wallis, Léonard Bender, und der Zürcher Nationalrat Ruedi Noser dem Vizepräsidium der FDP Schweiz an. p>

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Marina Masoni will noch einmal kandidieren.
Lugano - Das Tessiner Finanz- und ... mehr lesen
Lugano - Die entmachtete Tessiner Finanzdirektorin Marina Masoni (FDP) soll sich im April 2007 zur Wiederwahl stellen. Dies fordert Luido Bernasconi, der Präsident der FDP-Sektion Lugano. mehr lesen 
Lugano - Das Präsidium der Tessiner FDP hat die entmachtete Staatsrätin Marina ... mehr lesen
Marina Masoni hatte erklärt, dass sie sich im Frühjahr 2007 zur Wiederwahl stellen werde.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten