FDP verabschiedet Strategie für den Finanzplatz
publiziert: Samstag, 27. Jun 2009 / 15:04 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Jun 2009 / 16:50 Uhr

Bern/Winterthur - Die FDP Schweiz hat an ihrer Delegiertenversammlung in Bern ihre Anfang Juni vorgestellte Finanzplatzstrategie verabschiedet. Sie will den Finanzplatz Schweiz stärken und bis 2015 bis zu 40'000 neue Arbeitsplätze schaffen. Die Minarett-Initiative wurde klar abgelehnt.

Strategie erarbeitet: Rolf Schweiger.
Strategie erarbeitet: Rolf Schweiger.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Strategie besteht aus zehn Massnahmen, die dem Finanzplatz Schweiz Qualität, Vertrauen und eine Top-Reputation geben oder zurückgeben sollen. Die FDP fordert, das Bankgeheimnis zu erhalten und nur in Einzelfällen und bei gesetzlich klar geregelten Verfahren davon abzuweichen.

Den zweiten Hauptvorschlag, die Verrechnungssteuer durch eine Art Quellensteuer zu ersetzen, befürworteten die Delegierten zwar. Sie beschlossen aber, sich für keines der beiden Modelle auszusprechen, die die Arbeitsgruppe unter der Leitung des Zuger Ständerats Rolf Schweiger vorgeschlagen hatte.

Abschaffung der Stempelsteuer

Die FDP schlägt weiter vor, die Stempelsteuer ersatzlos abzuschaffen. Keiner der Konkurrenz-Finanzplätze kenne sie.

Die FDP Schweiz hält nichts von der Minarett-Initiative, die frühestens im November vors Volk kommt. 266 Delegierte lehnten das Volksbegehren ab, nur vier stimmen ihm zu.

Die Minarett-Initiative wurde im Juli 2008 mit 113 540 gültigen Unterschriften eingereicht. Sie besteht aus einem einzigen Satz, der in die Bundesverfassung eingefügt werden soll: «Der Bau von Minaretten ist verboten.» Lanciert wurde das Volksbegehren von einem Komitee aus SVP- und EDU-Politikern.

Ja-Parole zur IV-Vorlage

Zur Vorlage vom 27. September über die Zusatzfinanzierung der Invalidenversicherung (IV) wurde die Ja-Parole gefasst. 276 Delegierten stimmten für ein Ja, 18 für ein Nein.

Der Winterthurer Nationalrat Markus Hutter ist neuer Vizepräsident der FDP Schweiz. Er ist ohne Gegenstimme in dieses Amt gewählt worden. Gegenkandidaten gab es keine.

Der 52-jährige Unternehmer Hutter tritt die Nachfolge von Ruedi Noser an. Der Zürcher Nationalrat kündigte seinen Rücktritt im April an.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Parteipräsident Fulvio Pelli ... mehr lesen
Applaus geerntet: Fulvio Pelli. (Archivbild)
Markus Hutter tritt die Nachfolge von Ruedi Noser an.
Bern/Winterthur - Der Winterthurer ... mehr lesen
Bern - Bis 40'000 neue Arbeitsplätze ... mehr lesen
Rolf Schweiger leitete die Erarbeitung der Strategie.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 9°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 16°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten