Wahlen NE
FDP verliert zwei Sitze in Neuenburger Regierung
publiziert: Sonntag, 19. Mai 2013 / 14:22 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 19. Mai 2013 / 17:07 Uhr
Mit dem viertbesten Resultat schaffte SVP-Nationalrat Yvan Perrin erstmals den Einzug ins Schloss in Neuenburg.
Mit dem viertbesten Resultat schaffte SVP-Nationalrat Yvan Perrin erstmals den Einzug ins Schloss in Neuenburg.

Neuenburg - Die Neuenburger Regierung ist bei der Stichwahl am Sonntag nach links gerutscht. Die SP gewann im fünf Sitze zählenden Staatsrat drei Mandate. Die SVP schaffte erstmals den Einzug in die Regierung. Grosse Verliererin ist die FDP, die nur noch einen Staatsrat stellt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Neu setzt sich der Staatsrat aus drei Vertretern der SP und je einem der SVP und der FDP zusammen. Der bisherige SP-Staatsrat Laurent Kurth machte mit 28'834 Stimmen das beste Resultat, vor seinem Parteikollegen Jean-Nathanaël Karakash, der 28'333 Stimmen erhielt. Dahinter folgte Alain Ribaux (FDP) mit 27'130 Stimmen, Yvan Perrin (SVP) mit 24'895 Stimmen und Monika Maire-Hefti (SP) mit 24'530 Stimmen. Die FDP verlor im Vergleich zu 2009 zwei Sitze. Staatsrat Thierry Grosjean, der seit zweieinhalb Jahren im Amt ist, wurde abgewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 40,18 Prozent.

Das Neuenburger Wahlvolk bestätigte damit den ersten Wahlgang vom 28. April und sprach sich ein zweites Mal für eine Erneuerung aus. Der einzige Bisherige - Laurent Kurth (SP) - trat sein Amt erst im vergangenen Dezember an.

Im Kanton Neuenburg wechseln damit die Mehrheiten. Neu steht eine linke Regierung einem bürgerlichen Parlament gegenüber. In den vergangenen vier Jahren war dies gerade umgekehrt.

Schlappe für FDP

Grosjean wurde mit den letzten Resultaten aus den Städten Neuenburg und La Chaux-de-Fonds noch von Monika Maire-Hefti (SP) vom fünften Platz verdrängt. Seine Abwahl wertete er als Quittung für die vergangene, von Skandalen geprägte, Legislatur.

Grosjean war als Ersatz für FDP-Staatsrat Frédéric Hainard gewählt worden, der nach Vorwürfen wegen Amtsmissbrauchs und Vetternwirtschaft zurücktreten musste.

In einer Regierung müsse man mitmachen und wenn gewisse Sachen nicht gut laufen, sei er daran beteiligt, auch wenn er sie nicht verursacht habe. «Wenn das Resultat dem Kanton einen Neuanfang erlaubt, bin ich froh.»

Grosjean kehrt nun in seine frühere Tätigkeit als Winzer zurück. Seinem in die Regierung gewählten Parteikollegen Alain Ribaux war nicht nach Feiern zu Mute. Er führte das Resultat auf einen Wunsch nach Erneuerung nach der vergangenen Legislatur zurück.

Diesen Wunsch hatte FDP-Staatsrat Philippe Gnaegi bereits im ersten Wahlgang zu spüren bekommen. Er war bloss auf dem neunten Platz gelandet und warf das Handtuch. Die FDP gab danach bereits einen Sitz auf und trat in der Stichwahl nur noch mit zwei Kandidaten an.

Perrin erleichtert

Erleichtert gab sich Yvan Perrin, der als erster SVP-Vertreter in die Neuenburger Exekutive einzieht. Er zeigte sich ergriffen und kündigte an, sein Nationalratsmandat abzugeben. Für ihn dürfte Raymond Clottu in die grosse Kammer nachrücken.

Die SVP schaffte damit seit Jahresbeginn nach Oskar Freysingers Triumph im Wallis bereits zum zweiten Mal den Einzug in eine Westschweizer Kantonsregierung.

SP feiert

Die SP geht als klare Siegerin aus der Stichwahl hervor und feierte dies lautstark jubelnd. Monika Maire-Hefti freute sich besonders für die Frauen, die es verdienten, im Staatsrat vertreten zu sein.

Ihr Parteikollege Kurth sprach von einer grossen Herausforderung für die linke Regierung gegenüber einem bürgerlichen Parlament. Er dankte auch den Grünen und der PdA.

Die linken Parteien waren als Einheit in die Wahlen gezogen - Grüne und PdA zogen ihre Kandidaten vor der Stichwahl zurück. Die FDP ging trotz der schlechten Resultate im ersten Wahlgang auch in der Stichwahl keine Allianz mit der SVP ein.

Die neu gewählte Regierung wird am 28. Mai vereidigt. Bis dahin müssen die fünf Gewählten noch die Departementsverteilung vornehmen.

(ga/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Der Neuenburger Staatsrat Yvan Perrin lässt sich seit Mittwoch in einer ... mehr lesen
Der 47-jährige Yvan Perrin hatte bereits 2010 an einem Burn-out gelitten.
Yvan Perrin stellt nicht in Abrede, dass Alkohol manchmal ein Problem darstelle. (Archivbild)
Neuenburg - Der wegen seiner gesundheitlichen Problemen erneut in die Schlagzeilen geratene Neuenburger SVP-Staatsrat Yvan Perrin ist bis auf weiteres krank geschrieben. Das entschied ... mehr lesen
Neuenburg - Die FDP Neuenburg tritt ... mehr lesen
Thierry Grosjean steigt ins Rennen.
Philippe Gnaegi: Bei der gestrigen Wahl auf einem abgeschlagenen neunten Platz.
Neuenburg - Der Neuenburger FDP-Staatsrat Philippe Gnaegi tritt im zweiten Wahlgang der Neuenburger Regierungswahlen vom 19. Mai nicht mehr an. Er landete am Sonntag beim ersten ... mehr lesen
Neuenburg - Im Neuenburger Kantonsparlament verfügen in den kommenden vier Jahren die bürgerlichen Parteien über die Mehrheit. Links-Grün verlor die 2005 gewonnene Mehrheit wieder. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten