In der Verfassung verankern
FDP will eine «echte» CO2-Lenkungsabgabe
publiziert: Freitag, 4. Apr 2014 / 14:34 Uhr
FDP-Vizepräsident Christian Wasserfallen: «Heute sind neue Kraftwerke in der Schweiz nicht mehr rentabel».
FDP-Vizepräsident Christian Wasserfallen: «Heute sind neue Kraftwerke in der Schweiz nicht mehr rentabel».

Bern - Die FDP ortet bei der Energiestrategie des Bundesrats falsche Ansätze und bringt neue Vorschläge aufs politische Parkett. Anstatt neuer Steuern und Subventionen soll bis spätestens im Jahr 2020 eine «echte» CO2-Lenkungsabgabe in der Verfassung verankert werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Konkret soll importierter Strom, dessen Herstellung viel CO2 verursacht, an der Grenze mit einer Lenkungsabgabe belastet werden. Damit könne verhindert werden, dass sauberer Strom aus Schweizer Wasserkraft- oder Solaranlagen wegen ausländischen Subventionen für die Herstellung zu teuer werde - und dass stattdessen aus Kohle hergestellter, CO2-intensiver Strom importiert werde.

Hierzu hat die FDP-Fraktion in der Frühjahrssession bereits ein Postulat eingereicht. «Wir müssen auch ins Ausland schauen», sagte FDP-Vizepräsident Christian Wasserfallen am Freitag vor den Medien in Bern. Der tiefe Strompreis in Deutschland sei nicht gerade hilfreich für die Wasserkraft in der Schweiz.

Die Ausweitung der Subventionen und die tieferen Kohle- und CO2-Preise in Deutschland führten zu tiefen Strompreisen in der Schweiz. «Heute sind neue Kraftwerke in der Schweiz nicht mehr rentabel, und der Betrieb von Wasserkraftwerken ist gefährdet», sagte Wasserfallen.

Falsche Anreize durch KEV

Dies zeige, dass die bestehenden Instrumente in der Schweizer Energiepolitik nicht griffig seien, hielt der Berner Nationalrat fest. «Wir wollen keine neuen Steuern, wir wollen nicht fördern, sondern lenken.»

Die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) sowie die Teilzweckbindung der CO2-Abgabe seien verfassungswidrige und finanzpolitische Abenteuer, sagte auch FDP-Parteipräsident Philipp Müller. «Subventionen verzerren die Preise.» Sie müssten müssten deshalb abgeschafft werden.

Nötig seien stattdessen eine echte CO2-Lenkungsabgabe, klare Effizienzstandards für Gebäude und Apparate sowie eine Strommarktliberalisierung.

Keine weiteren Steuern

Die von der FDP vorgeschlagene Verfassungsänderung bietet für Unternehmen auch die Möglichkeit, sich von den Abgaben zu befreien. Schliessen sie verbindliche Zielvereinbarungen zur Senkung des CO2-Ausstosses ab und halten sie diese ein, können sie sich die Lenkungsabgabe vollumfänglich rückerstatten lassen.

Die Befreiung von der CO2-Abgabe soll zudem auf Private ausgedehnt werden. So erhielten Private einen echten Anreiz zum Energiesparen, sagten die Parteivertreter. Private könnten selber Vorschläge zur Senkung des Energieverbrauchs machen. Erreichten sie diese Ziele, wären sie von der weiterentwickelten CO2-Abgabe befreit.

Die FDP will mit der Lenkungsabgabe zusätzliche Abgaben auf Treibstoffen verhindern. Diese seien bereits durch die Mineralölsteuer und den Mineralölsteuerzuschlag stark belastet, sagte der Luzerner Nationalrat Peter Schilliger.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Treibhausgasintensive Unternehmen und Anlagen sollen bis 2020 nur noch 4,9 ... mehr lesen
Die CO2-intensiven Unternehmen dürfen 2020 noch 4,9 Millionen Tonnen CO2 ausstossen.
Der Bundesrat hat für seine Energiestrategie 2050 wenig Lob erhalten. (Archivbild)
Bern - Der Bundesrat hat für seine Energiestrategie 2050 wenig Lob erhalten: AKW-Kritiker begrüssen sie zwar grundsätzlich, vermissen aber Laufzeitbeschränkungen für AKWs. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung ... mehr lesen  
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren ... mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des ... mehr lesen 2
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten