Hohe Anzahl lässt sich entweder durch Kauf oder Spammer erklären
FIFA: 60 Prozent der Twitter-Follower gefälscht
publiziert: Dienstag, 16. Jun 2015 / 17:24 Uhr
3,7 Mio. Follower sind inaktiv.
3,7 Mio. Follower sind inaktiv.

Manchester - 60 Prozent der Follower des offiziellen Twitter-Accounts des Weltfussballverbands FIFA sind entweder gefälscht oder inaktiv.

1 Meldung im Zusammenhang
Dies geht aus einer aktuellen Studie des Digital-Marketing-Unternehmens Elrelo hervor. Ein möglicher Grund für die hohe Anzahl der Fake-Accounts sowie inaktiven User: Die FIFA könnte für mehr Follower gezahlt haben.

Viele Spekulationen

"Hierbei handelt es sich um eine sehr hohe Zahl, die eigentlich nicht zustande kommen sollte, wenn eine Community normal - sprich ohne sonstige Aktionen - anwächst", schildert Michael Fiala, Betreiber von 90minuten.at im Gespräch. "Bei Twitter handelt es sich um ein Medium, in dem sich Neuigkeiten rasch verbreiten. Viele User lesen einfach mit, ohne selbst aktiv zu sein", fügt der Experte hinzu.

Aus dem Report geht hervor, dass 550'000 von den 6,88 Mio. Followern des offiziellen FIFA-Accounts auf Twitter gefälscht sind, während 3,7 Mio. sich als inaktiv erwiesen haben. Weiteren Ergebnissen zufolge sind über 60 Prozent der Twitter-Follower des noch FIFA-Präsidenten Joseph Blatter ebenfalls gefakt oder inaktiv. Laut Elrelo-Gründer Robert Illidge ist es unmöglich mit Sicherheit zu sagen, ob die Fake-Follower käuflich erworben oder das Resultat von Spammern sind.

Leichter Follower-Kauf

Es ist relativ einfach, auf dubiosem Wege mithilfe von "Dienstleistern" Follower zu generieren. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass die hohen Zahlen das Ergebnis von Spammern oder Marketern sind, die einflussreichen Accounts gezielt in der Hoffnung folgen, im Gegenzug selbst an Followern zuzulegen.

FIFA auf Twitter entfolgen: twitter.com/fifacom

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. mehr lesen 
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten