Komplexe Ermittlungen
FIFA wird die Bundesanwaltschaft noch lange beschäftigen
publiziert: Mittwoch, 17. Jun 2015 / 11:37 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Jun 2015 / 13:09 Uhr
Lauber betonte zudem die Wichtigkeit der Diskretion.
Lauber betonte zudem die Wichtigkeit der Diskretion.

Bern - Die Bundesanwaltschaft stützt sich bei den Ermittlungen rund um die Vergaben der Fussball-Weltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an Katar auch auf 53 Verdachtsmeldungen von Schweizer Banken wegen Geldwäscherei. Allerdings stehen die Ermittler erst am Anfang.

9 Meldungen im Zusammenhang

Momentan müssten neun Terabytes an Daten aufbereitet und analysiert werden, sagte Bundesanwalt Michael Lauber am Mittwoch vor den Medien in Bern. Der Fall sei gewaltig, komplex und aufwendig. "Wir haben sehr viele Informationen, nun müssen wir einen Fokus setzen." Zuständig sei eine eigens eingesetzte Taskforce mit spezialisierten IT-Ermittlern.

Wie lange das Verfahren dauern wird, konnte der Bundesanwalt nicht sagen. Es könne sich um Monate oder Jahre handeln. Sicher sei, dass die Untersuchung länger gehen werde als "die berühmten 90 Minuten". Er handle aber nach dem Beschleunigungsgebot im Strafprozess.

Bisher seien zehn Personen verhört worden. "Ich schliesse nicht aus, dass ich auch FIFA-Präsident Blatter und FIFA-Generalsekretär Valcke befragen werde."

104 Bankverbindungen im Fokus

Im Zuge der Ermittlungen geht die Bundesanwaltschaft auch 53 möglichen Fällen von Geldwäscherei nach. Die verdächtigen Bankverbindungen seien der Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) von Schweizer Banken gemeldet worden, sagte Lauber. Zudem habe die Bundesanwaltschaft Kenntnis von 104 Bankbeziehungen, die jeweils mehrere Bankkonten umfassten.

Um welche Transaktionen und um welche Geldsummen es sich handelt, wollte der Bundesanwalt nicht sagen. Das Verfahren wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung laufe noch immer gegen Unbekannt. Bisher lehnt die FIFA eine Neuvergabe der Turniere ab und spricht lediglich von möglichen Vergehen einzelner Personen. Russland und Katar weisen die Anschuldigungen zurück.

Die FIFA selbst hatte im vergangenen November Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Zur Rolle des Weltfussballverbands im Verfahren sagte Lauber: "Die FIFA versucht, so gut es geht zu kooperieren." Er wollte nicht sagen, ob Südafrikas erfolgreiche Bewerbung für die WM 2010 ebenfalls untersucht wird.

Ermittler hätten bisher zwei Mal den FIFA-Hauptsitz in Zürich sowie ein Mal den Sportrechtevermarkter Kentaro mit Sitz in Mels SG durchsucht, sagte Lauber. In beiden Fällen seien sachdienliche Unterlagen für das Strafverfahren herausgegeben worden.

"Nicht am Gängelband der USA"

Parallel dazu hatte die US-amerikanische Justiz gegen 14 Fussballfunktionäre Anklage wegen Korruption erhoben. Sieben von ihnen wurden bereits in Zürich festgenommen und sitzen derzeit in Auslieferungshaft.

Lauber betonte zum wiederholten Mal, dass das Verfahren der Bundesanwaltschaft unabhängig von demjenigen der US-Justiz laufe. Es würden zwischen den Ermittlern nicht automatisch Daten ausgetauscht. Auf die Frage eines Journalisten hin, ob er sich im laufenden Fall von der USA gestossen fühle, erwiderte Lauber: "Ich fühle mich nicht am Gängelband der USA."

Auch der Zeitplan der FIFA sei ihm völlig egal. "Ob und wann die nächste WM stattfindet, ist nicht mein Problem." Ihn interessiere nur das Strafverfahren, er mache keine Politik.

Lauber betonte zudem die Wichtigkeit der Diskretion. Jede öffentliche Information über die laufende Untersuchung könne dazu führen, dass Beweise verschleiert würden. "Sobald ich etwas sagen kann, werde ich es sagen."

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein Insider aus Kreisen des ... mehr lesen
Sepp Blatter bestreitet weiterhin jegliche Vorwürfe. (Archivbild)
«Ostschweiz am Sonntag»: Die Vereinigung St. Galler Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten (VSGP) hat sich dagegen ausgesprochen, Asylsuchende privat unterzubringen.
Bern - Geldknappheit beim IKRK, personalisierte Werbung bei SRF und gefälschte Lose für die Sendung «Happy Day»: Die Schlagzeilen der Sonntagspresse im Überblick. mehr lesen
Die spanische Fussball-Profiliga ... mehr lesen
FIFA weiter unter Beschuss.
Bern - Die Rechtskommission des Nationalrates will schärfere Regeln gegen Korruption als der Ständerat. Sie hat sich dafür ausgesprochen, dass Privatbestechung immer von Amtes wegen verfolgt wird - allerdings mit Stichentscheid des Präsidenten. mehr lesen 
Im Juli soll ein präzises Datum festgelegt werden.
Die FIFA wird im Juli eine ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein weiterer Verdächtiger im ... mehr lesen
Undurchsichtig: Korruption bei der FIFA.
Der 72-Jährige war der frühere Chef des Fussballverbandes für Nord- und Zentralamerika sowie der Karibik (CONCACAF).
London - Der ehemalige FIFA-Vizepräsident Jack Warner soll Hilfsgelder für Opfer des Erdbebens auf Haiti zur Seite geschafft haben. Wie der britische Sender BBC am Dienstag ... mehr lesen
Zürich - Zwei Tage vor der Präsidentschaftswahl ist die FIFA ins Visier der Justiz ... mehr lesen
Die FIFA rückt ins Visier.
Kurz vor der FIFA-Präsidentschaftswahl werden in Zürich sieben zum Teil hochrangige Fussball-Funktionäre festgenommen. Sie stehen im Verdacht, Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen zu haben. mehr lesen  3
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten