Petrobras-Affäre
FINMA eröffnet Verfahren gegen drei Banken
publiziert: Dienstag, 3. Nov 2015 / 11:25 Uhr
Petrobras ruft FINMA auf den Plan.
Petrobras ruft FINMA auf den Plan.

Zürich - Der Korruptionsskandal um den brasilianischen Ölkonzern Petrobras ruft auch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) auf den Plan. Diese hat im September gegen drei Banken Verfahren zur Rechtsdurchsetzung, sogenannte Enforcement-Verfahren, eröffnet.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte FINMA-Sprecher Tobias Lux am Dienstag der Finanznachrichtenagentur AWP. Er bestätigte damit eine Meldung von nzz.ch. Die Namen der drei Banken wollte er nicht bekanntgeben.

Nach Abklärungen bei einer Reihe von Banken habe man bei drei Instituten Mängel bei der Umsetzung der Geldwäscherei-Bestimmungen festgestellt, sagte Lux. Bei weiteren Banken mit kleineren Mängeln im Geldwäscherei-Dispositiv werde die Behörde die Intensität der Aufsicht verstärken und die Wirkung der eingeleiteten Massnahmen kontrollieren. Bei einigen Banken seien die Vorabklärungen noch nicht abgeschlossen.

Zu möglichen Sanktionen wollte Lux keine Angaben machen. Die FINMA kann direkt keine Bussen aussprechen, allerdings stehen ihr laut Gesetz im Rahmen des Enforcement-Verfahrens verschiedene Massnahmen zur Verfügung - darunter die Verpflichtung zu organisatorischen Massnahmen, Einschränkungen der Geschäftstätigkeit einer Bank, die Einziehung von Gewinnen oder auch Berufsverbote.

Über 300 Kontobeziehungen 

Im Skandal um den Ölkonzern Petrobras ermittelt seit Frühling auch die Schweizer Bundesanwaltschaft, nachdem rund 60 Verdachtsmeldungen der Meldestelle für Geldwäscherei eingegangen waren. Damals hiess es, dass die Bundesanwaltschaft über 300 Kontobeziehungen bei über 30 Bankinstituten in der Schweiz ausfindig gemacht habe, über welche die in Brasilien untersuchten Bestechungszahlungen möglicherweise abgewickelt worden seien.

Im Sommer hatte die Bundesanwaltschaft ihre Untersuchungen auf die Spitze des grössten brasilianischen Baukonzerns Odebrecht und dessen Tochterfirmen ausgeweitet. Anfang Oktober sperrte sie Guthaben in der Schweiz des Präsidenten des brasilianischen Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha. Dieser steht in Brasilien unter dem Verdacht, in die Korruptionsaffäre rund um Petrobras verwickelt zu sein.

(nir/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Finma-Direktor Mark Branson ... mehr lesen
Finma-Direktor Mark Branson: «Wenn sich inskünftig Angestellte des Bankensektors fragen, welche Konsequenzen ein Bruch der Regeln für ihre Karriere haben könnte, dann hat die Finma bereits eines ihrer Ziele erreicht.»
Im Petrobras-Skandal waren am Montag erstmals Manager einer an den Schmiergeldzahlungen beteiligten Baufirma zu Haftstrafen verurteilt worden.
Brasília - Die Korruptionsaffäre um den brasilianischen Ölkonzern Petrobras zieht immer weitere Kreise. Jetzt müssen sich auch die Chefs der beiden grössten Baukonzerne des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten