Mehr Studienplätze gefordert
FMH-Präsident warnt vor Ärztemangel
publiziert: Sonntag, 9. Jan 2011 / 20:00 Uhr
FMH-Präsident Jacques de Haller.
FMH-Präsident Jacques de Haller.

Bern - Der Ärztemangel in der Schweiz wird immer akuter. Im vergangenen Jahr mussten fast 2000 ausländische Diplome anerkannt werden - das sind 20 Prozent mehr als im Rekordjahr 2009. Der Nachwuchsmangel bereite ihm grosse Sorgen, sagte FMH-Präsident Jacques de Haller.

9 Meldungen im Zusammenhang
«In den Spitälern arbeiten fast 40 Prozent der Ärzte mit ausländischem Diplom», bestätigte der Präsident der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) einen Bericht der «SonntagsZeitung» und von «Le Matin dimanche».

Falls die Anzahl Studienplätze für Humanmediziner nicht um 20 Prozent angehoben würden, stünde die Schweiz in fünf bis zehn Jahren vor grossen Problemen, sagte de Haller. Denn zwei Drittel aller Allgemeinärzte seien über 57 Jahre alt. «Wir sind vom Ausland abhängig», stellte er fest.

Heute stehen an den Schweizer Universitäten 1048 Studienplätze in der Humanmedizin zur Verfügung. Gemäss de Haller braucht es aber jedes Jahr 1200 neue Studierende. Auf diese Weise würden jedes Jahr statt 650 rund 800 neue Ärzte ihr Diplom in der Schweiz machen.

Kritik an der Politik

Obwohl das Problem bekannt sei, handle die Politik nicht, kritisiert der FMH-Präsident. Das sei ein Grund, weshalb er nun selber in die Politik einsteigen wolle. Jacques de Haller kandidiert bei den Nationalratswahlen 2011 für die Berner SP.

Von den 1969 ausländischen Ärzten und Apothekern, die 2010 ihr Diplom in der Schweiz anerkennen liessen, kommen 45 Prozent aus Deutschland. Das zeigt die neuste Statistik der Schweizer Medizinalberufungskommission. Weil die Arbeitsbedingungen in Deutschland verbessert würden, gingen aber viele Deutsche wieder zurück, sagte de Haller.

Je rund 12 Prozent der ausländischen Ärzte sind Italiener und Franzosen. Immer mehr Gesuchsteller kommen aus Griechenland, Tschechien, Polen oder Ungarn. So sind beispielsweise neu in der Schweiz 145 Ärzte und Apotheker aus Griechenland zugelassen. Das sind 34 Prozent mehr als 2009.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nachdem es keinen ... mehr lesen
Viele Ärzte wollen sich selbständig machen.
Die Schweiz bangt um genügend Gesundheitspersonal.
Bern - Die Schweiz soll selber mehr Gesundheitspersonal ausbilden und die Fachleute nicht nur aus ärmeren Ländern holen. Das forderten mehrere Organisationen. Denn: Auch in ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz gibt es derzeit ... mehr lesen
Bericht: Kein Mangel an Ärzten, dafür an Ausbildungsstellen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eigengoal
Unsere Politik kann man einfach nicht mehr ernstnehmen. http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Numerus-clausus-bleibt--t.... Man beschränkt die Zulassungen an die Universitäten und beklagt sich über Ärztemangel.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Bedeutende Fragen stellen sich ...
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. Kommunikationsfähigkeit beschreibt im modernen Business nicht nur rhetorisches Geschick in der Muttersprache, sondern auch das Beherrschen mindestens einer Fremdsprache. mehr lesen 
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das ... mehr lesen  
Unser Anliegen ist das Wecken und Unterstützen des frühkindlichen Verständnisses für Technologie und Naturwissenschaften - letztendlich zum langfristigen Nutzen der Schweizer Bildung.
Publinews Kindercity Volketswil  In der Kindercity in Volketswil lernen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten