Sorgfältiger Umgang mit Gesundheitsdaten
FMH veröffentlicht Social-Media-Empfehlungen für Ärzte
publiziert: Mittwoch, 18. Mai 2016 / 15:04 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Mai 2016 / 15:58 Uhr
Die Ärzte sollten sich auch in den sozialen Medien Professionell verhalten.
Die Ärzte sollten sich auch in den sozialen Medien Professionell verhalten.

Bern - Keine privaten Handy-Fotos und Facebook-Freundschaften mit Patienten, keine unzulässige Kritik an Kollegen in den Sozialen Medien und ein sorgfältiger Umgang mit Gesundheitsdaten: Das empfiehlt die FMH ihren Ärztinnen und Ärzten.

Die Anforderungen an das professionelle und ethische Verhalten von Ärzten müssten auch im «öffentlichen Raum» der Sozialen Medien gelten, schreibt Urs Stoffel, Mitglied des Zentralvorstandes der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH), in einem Editorial für die Ärztezeitung.

Weil Vorfälle mit disziplinarischen oder juristischen Konsequenzen zugenommen hätten, sei es nötig, spezifische Empfehlungen abzugeben. Deshalb hat die FMH einen Leitfaden zum Umgang mit Sozialen Medien für Ärztinnen und Ärzte verabschiedet und diesen auf ihrer Webseite veröffentlicht.

Praxis-Handy empfohlen

Auslöser war das Foto eines Schweizer Chirurgen, der auf Facebook mit einem amputierten Bein posierte. «Ganz wichtig ist, dass man nicht mit dem persönlichen Handy Fotos von Patienten oder von Befunden macht und diese mit privaten Bildern vermischt», sagte Stoffel gegenüber der SRF-Sendung HeuteMorgen vom Mittwoch. Er schlägt vor, dass Ärzte ein «Praxis-Handy» verwenden, um diese Ebenen zu trennen.

Das ärztliche Berufsgeheimnis und die Vertraulichkeit müssten auch in Sozialen Medien respektiert werden. Deshalb sollten zum Beispiel Informationen und Bilder über Patienten im Internet wenn möglich nur mit dem Einverständnis der Betroffenen verwendet und persönliche Angaben weggelassen oder verändert werden.

Ärztinnen und Ärzte müssten sich ausserdem bewusst sein, dass vermeintlich private Aussagen zu Gesundheitsfragen in den Sozialen Medien als Aussagen eines Arztes und nicht einer Privatperson gewertet werden könnten.

So wäre es theoretisch möglich, dass jemand für einen privaten medizinischen Ratschlag im Internet haftbar gemacht werde, sobald er als Arzt erkennbar sei, sagte Stoffel gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Deshalb sollten konkrete Behandlungshinweise - wenn überhaupt - im Internet nur gegenüber persönlich bekannten Personen abgegeben werden, heisst es in dem Papier.

Keine Facebook-Freundschaften

Weiter empfiehlt die FMH ihren Ärztinnen und Ärzten, die professionelle Arzt-Patienten-Beziehung auch in den Sozialen Medien sicherzustellen und diese von privaten Beziehungen zu trennen. Freundschaftsanfragen von Patientinnen oder Patienten sollten deshalb auch auf privaten Accounts soweit wie möglich zurückgewiesen werden.

Für einen ersten Kontakt könne ein Praxis-Facebook-Konto durchaus nützlich sein, sagte Stoffel. Danach dürften vertrauliche medizinische Informationen aber nur noch über sichere Verbindungen oder in verschlüsselten Dokumenten ausgetauscht werden.

Auch wenn die Namen auf einem Bild im Internet geschwärzt seien, reiche das oft nicht aus. Denn die Metadaten enthielten Informationen, die den Persönlichkeitsschutz des Patienten verletzen könnten. Auf Grund der vielen Risiken wäre es schliesslich empfehlenswert, bereits die Medizin-Studenten für die Probleme zu sensibilisieren, sagte Stoffel.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten