Verhandlungsnacht lanciert
Fabius legt weiteren Klima-Entwurf vor
publiziert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 23:58 Uhr
Laurent Fabius legte den dritten Entwurf vor. (Archivbild)
Laurent Fabius legte den dritten Entwurf vor. (Archivbild)

Paris - Die Verhandlungen für einen globalen Klimavertrag zur Begrenzung der Erderwärmung sind in Paris in die Schlussphase getreten. Konferenzleiter Fabius legte den Delegationen am Donnerstagabend einen bereinigten Entwurf vor und setzte das Ziel, Freitag abzuschliessen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Kurz nach 21 Uhr eröffnete der französische Aussenminister Laurent Fabius eine Sitzung des sogenannten Paris Komitee und legte den seit Konferenzbeginn nunmehr dritten Entwurf für ein Klima-Abkommen vor. Er gab den 195 Länderdelegationen bis 23.30 Uhr Zeit für Einzelberatungen. Dann sollte die Nachtsitzung beginnen.

Dafür sah die französische Konferenzleitung für ein schnelleres Vorankommen die Form «indaba» vor, die 2011 in Durban eingeführt worden war. Das Zulu-Wort «indaba» (auf deutsch etwa «Palaver») benennt hier eine Verhandlungsform mit Delegationen, die sich auf die Leitung und noch höchstens zwei Mitarbeiter beschränken.

"Extrem nahe an einem Abkommen"

Der neueste Entwurf sei noch einmal kürzer geworden. Die noch offenen Themenkreise seien weiterhin die Klimafinanzierung, das Fernziel der höchstens zu erreichenden Erderwärmung und die Aufteilung der Lasten auf alle Länder, je nach ihren Kapazitäten. «Wir sind extrem nahe an einem Abkommen», sagte Fabius. Es gehe jetzt nicht mehr um das beste für jeden einzelnen, sondern das beste für alle.

«Es ist Zeit abzuschliessen», appellierte Fabius an die Verhandlungsdelegationen. Er wolle am Freitag dem Paris Komitee den Schlusstext für ein Klima-Abkommen unterbreiten. Jetzt müsse der Text entstehen, auf den die Welt warte, sagte Fabius. Nach rund zehn Minuten war die Sitzung beendet, und die Delegationen nahmen ihre Arbeit wieder auf. Bereits in der Nacht auf Donnerstag waren die Verhandlungen im Gange, dannzumal noch an der zweiten Version des Vertragsentwurfs.

Leuthard sieht Schwellenländer in der Pflicht

Bei den bisherigen Verhandlungen waren Vorbehalte vor allem von grossen Schwellenländern wie Indien, China, Malaysia oder Saudi-Arabien gekommen. Sie beharrten auf einem Festhalten an der Trennung von Industrie- und Entwicklungsländern. Damit würden sie weiterhin von grösseren Verpflichtungen finanzieller Art oder auch von der Senkung des Treibhausgasausstosses ausgenommen.

Bundesrätin Doris Leuthard, die am Donnerstag wieder zum Schweizer Verhandlungsteam in Paris stiess, sah gerade Schwellenländer wie Singapur, Malaysia oder Saudi-Arabien in der Pflicht. Malaysia etwa habe drei Mal höhere Treibhausgasemissionen als die Schweiz, gab die Umweltministerin zu bedenken.

Es sei an der Zeit, dass die Minister die Verhandlungen mit den nötigen politischen Entscheiden jetzt zu Ende führten, sagte Leuthard vor den Medien. Die Schweiz schloss sich am Donnerstag einer Verhandlungskoalition an, der die EU, die USA, Mexiko, Norwegen sowie die kleinen Inselstaaten in Pazifik und Atlantik und Länder Afrikas angehören.

Zeitdruck könnte sich rächen

Es zeichnete sich ab, dass unter dem steigenden Zeitdruck ein Abkommen entstehen könnte, das unter den Erwartungen gewisser Delegationen wäre. «Viele Optionen überschreiten unsere roten Linien», sagte etwa die luxemburgische Umweltministerin Carole Dieschbourg als Vertreterin der EU-Ratspräsidentschaft am Rande der Beratungen.

Vor der Präsentation des dritten Entwurfs war auch die Zeit vor Inkrafttreten des Vertrags, also von 2016 bis 2020 umstritten. Dabei geht es etwa um den Starttermin und die Verfahren für die Nachbesserung nationaler Pläne zur Senkung der Emissionen.

Ermahnung aus dem Elysée

Unter anderem die EU dringt darauf, mit den Überprüfungen möglichst vor dem Jahr 2020 zu beginnen. Aber auch viele Nichtregierungsorganisationen betonten die Bedeutung, schon vor 2020 mit der Nachbesserung der Klimaziele zu beginnen und für die Klimafinanzierung klare Regeln schon vor Inkrafttreten des Abkommens festzusetzen.

Die zähen Verhandlungen veranlassten den französischen Präsidenten François Hollande am Donnerstag, die Unterhändler «daran zu erinnern, warum sie hier sind». Sie verhandelten «nicht nur im Namen ihrer Länder, sondern sie sind hier, um die Zukunft des Planeten zu sichern», sagte Hollande in Paris. Und Greenpeace-Sprecher Kumi Naidoo ermahnte die Delegationen: «Stoppt den Polit-Poker mit der Zukunft unserer Kinder».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die ... mehr lesen
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Fast alle Länder verpflichten sich zum Klimaschutz.
Paris - Der Weltklimavertrag steht: Die Pariser UNO-Klimakonferenz hat am Samstagabend eine Vereinbarung zum Kampf gegen den Klimawandel beschlossen. mehr lesen
Paris - In Paris haben es die 196 ... mehr lesen 1
Die Debatte verzögert sich. (Archivbild)
Doris Leuthard glaubt weiter an einen Durchbruch in Paris. (Archivbild)
Paris - Die Schweiz ist an der Klimakonferenz in Paris einem breiten Bündnis aus reichen und armen Staaten beigetreten, damit die Verhandlungen zu einem guten Abschluss kommen. Laut ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Laurent Fabius sagte, es gibt noch Arbeit trotz Fortschritte.
Paris - Die Klimaverhandlungen in ... mehr lesen 1
Paris - In Paris sind die Klimaverhandlungen am Montag mit dem Ministerteil in die ... mehr lesen 1
«Die Uhr tickt Richtung Klimakatastrophe»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
«Clean Power Plan»  Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat den ambitionierten Klimaschutzplan von ... mehr lesen  
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die Vergleiche ermöglichen und einen fairen Kompromiss erlauben. Genau das bietet ein neuer Klimarechner der ETH Zürich, mit dem man länderspezifische CO2-Budgets berechnen kann. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten