Weltklimakonferenz
Fabius ruft zur raschen Umsetzung der Klimabeschlüsse auf
publiziert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 18:00 Uhr
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.

Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der UNO-Weltklimakonferenz in Paris aufgerufen, die dort gefassten Beschlüsse zügig umzusetzen. Zunächst müsse der Ratifizierungsprozess rasch vorangebracht werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Damit das Abkommen in Kraft treten könne, müsse es von mindestens 55 Staaten ratifiziert werden, die zusammen 55 Prozent der globalen Treibhausgase ausstossen, sagte Fabius, der die Pariser Konferenz geleitet hatte, vor dem Europaparlament in Strassburg.

Das Abkommen werde am 22. April in New York zur Unterschrift ausgelegt, sagte der französische Sozialist weiter. Er hoffe, dass viele der 195 Teilnehmerstaaten den Text bereits bei dieser Gelegenheit unterzeichnen. «Es bleibt noch viel zu tun», sagte Fabius.

Er betonte die Verpflichtung der Industriestaaten, ab 2020 pro Jahr 100 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen, um vom Klimawandel bedrohte Regionen abzusichern und ihre Energieversorgung umzustellen. Das Ziel einer kohlenstoffarmen Weltwirtschaft sei problematisch, da die Staaten der Welt pro Jahr fossile Brennstoffe, also Öl, Gas und Kohle, mit etwa 500 Milliarden US-Dollar Subventionen förderten, sagte Fabius

An die EU appellierte Frankreichs Aussenminister, ihre Anstrengungen zur Umsetzung der Pariser Beschlüsse fortzusetzen, etwa in den Bereichen Verkehr, Gebäudedämmung und Landwirtschaft. Die vereinbarte ökologische Wende bringe auch Chancen für neue Arbeitsplätze in der EU.

Erfolg - mit Schwachpunkten

Die meisten Abgeordneten lobten das weltweite Klimaabkommen als Erfolg, wiesen aber auch auf einige Schwachpunkte hin. Dass der Flug- und Schiffsverkehr von den Verpflichtungen ausgenommen wurden, sei inakzeptabel, betonte die belgische Sozialistin Kathleen van Bremt. Diese beiden Branchen stiessen alleine so viel Treibhausgase aus wie Deutschland und Korea zusammen.

Bei der Pariser Konferenz hatten sich Mitte Dezember alle 195 beteiligten Staaten nach zähen Verhandlungen verpflichtet, der Erderwärmung den Kampf anzusagen. Die globale durchschnittliche Erwärmung soll im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter auf «deutlich unter zwei Grad Celsius» begrenzt werden, möglichst auf 1,5 Grad. In der zweiten Jahrhunderthälfte soll Emissionsneutralität bei Treibhausgasen erreicht werden.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chicago - Die Weltwirtschaft wird sich langfristig auf fossile Brennstoffe verlassen, so eine Studie des Energy Policy Institute an der ... mehr lesen
Dank laufend verbesserter Technologie wird die Welt noch Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte mit fossilen Brennstoffen geflutet sein. Bild: Kohlekraftwerk.
Fast alle Länder verpflichten sich zum Klimaschutz.
Paris - Der Weltklimavertrag steht: ... mehr lesen
Paris - In Paris haben es die 196 Delegationen am Samstag in der Hand, die Welt vor schweren Klimakatastrophen zu bewahren. ... mehr lesen 1
Die Debatte verzögert sich. (Archivbild)
Laurent Fabius legte den dritten Entwurf vor. (Archivbild)
Paris - Die Verhandlungen für einen globalen Klimavertrag zur Begrenzung der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Australien lässt Klimaschäden-Verweise streichen Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf ...
«Clean Power Plan»  Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat den ambitionierten Klimaschutzplan von ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten