Facebook: 10‘000 Bittbriefe um Göldis Freilassung
publiziert: Donnerstag, 4. Mrz 2010 / 11:59 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Mrz 2010 / 13:11 Uhr
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International appelliert per Facebook an das Volk.
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International appelliert per Facebook an das Volk.

Der Schweizer Geschäftsmann Max Göldi sitzt in Libyen im Gefängnis und hofft durch die grosse Unterstützung und die zahlreichen Proteste bald möglichst entlassen zu werden. Die erfolgreichste Aktion in der Geschichte der Schweizer Sektion gelang dank dem Sozialnetzwerk Facebook und dem Internet generell.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Facebook-Seite: Free Max Göldi

facebook.com

Auf dieser Facebook-Fanseite wird auf die Aktion der Amnesty International aufmerksam gemacht und zur Abstimmung gebeten. In nur 48 Stunden schickten 10‘000 Menschen einen Bittbrief an den libyschen Justizminister.

Auf der Fan-Seite «Amnesty International Schweiz» wird fleissig für die Freilassung von Max Göldi gekämpft. Diese Seite bittet die Fans auf, auf der Homepage der Amnesty International diese Aktion zu unterstützen. «Max Göldi darf nicht ins Gefängnis! Amnesty International spricht sich grundsätzlich gegen Gefängnisstrafen bei Verstössen gegen Einreisebestimmungen aus. Darüber hinaus verletzte das Gerichtsverfahren international geltende Standards. Max Göldi ist das Opfer einer politisch motivierten Anklage geworden. Amnesty International betrachtet ihn als Gewissensgefangenen. Verlangen Sie die sofortige Freilassung und die Rückkehr von Max Göldi in die Schweiz.»

Mit dem Namen gerade stehen

Mit diesem aussagekräftigen Beitrag möchte Amnesty International auf ihrer Homepage Max Göldi unterstützen und für seine Freiheit kämpfen.

Wer die Aktion unterstützen will, muss seinen Namen angeben. Laut dem Pressesprecher der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Daniel Graf, drückt die Angabe des Namens die Stärke dieser Aktion aus und macht die Botschaft die der libyschen Behörden übermittelt wird persönlicher, wie er gegenüber der «Migros-Zeitung» erklärte.

(ade/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media Facebook ist das weltweit grösste ... mehr lesen
Mark Zuckerberg: Gründer des sozialen Netzwerkes Facebook.
Muammar Gaddafi beschädigt das Ansehen der Schweizer Muslime.
Muammar Gaddafis Dschihad-Aufruf gegen die Schweiz treibt die Schweizer Muslime auf die Strasse: Sie stellen sich vor die Schweiz und rufen zur Demonstration auf. mehr lesen 4
Bern - Die Familie des in Libyen ... mehr lesen
Max Göldi wird seit Juli 2008 in Libyen festgehalten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Hauptstadt Libyens Tripolis, wo die Demonstrationen statt finden.
Rund 1000 bis 4000 Demonstranten ... mehr lesen 16
Bern - Es kommt Bewegung in die Affäre um die zwei über anderthalb Jahre in Libyen ... mehr lesen 20
Die beiden Schweizer haben die Botschaft in Tripolis verlassen - in unterschiedliche Richtungen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Nordwesten  Tripolis - Bei Kämpfen zwischen Angehörigen eines Stamms und Einwohnern der Stadt Sawija sind im Nordwesten Libyens vier Menschen getötet worden. Wie Regierungschef Ali Seidan am Samstag sagte, wurden bei den Auseinandersetzungen vom Donnerstag zudem mehrere Menschen verletzt. mehr lesen  
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem libyschen Anwalt die geforderten 140'000 Franken nicht zahlen. Der Friedensrichter des Bezirks Nyon VD hat die Forderung des Anwalts abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten