Anstieg von 24 Prozent
Facebook: Mehr Behördenanfragen zu Nutzerdaten
publiziert: Mittwoch, 5. Nov 2014 / 16:48 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Nov 2014 / 10:19 Uhr
In einem Viertel der Fälle wurden die Daten gemäss Facebook ausgehändigt.
In einem Viertel der Fälle wurden die Daten gemäss Facebook ausgehändigt.

Berlin - Facebook hat im ersten Halbjahr 2014 weltweit 34'946 Anfragen von Behörden auf Herausgabe von Nutzerdaten erhalten. Das ist laut Facebook ein Anstieg um 24 Prozent im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2013.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im gleichen Zeitraum sei die die Zahl der Inhalte, die auf Wunsch der Behörden aus dem Netz genommen wurden, um 19 Prozent gestiegen, teilte das Soziale Netzwerk zur Veröffentlichung seines Transparenz-Reports am späten Dienstag mit.

Zahlen bleiben stabil

In der Schweiz blieb die Zahl der Anfragen gegenüber der Vorjahresperiode entgegen dem weltweiten Trend stabil, wie einer eigens dazu eingerichteten Internetseite von Facebook zu entnehmen ist.

Wie schon im ersten Halbjahr 2013 gab es in der ersten Jahreshälfte 2014 insgesamt 32 Anfragen. In einem Viertel der Fälle wurden die Daten gemäss Facebook ausgehändigt.

Google tut es Facebook gleich

Vor einer Herausgabe von Daten prüfe Facebook bei jeder Anfrage genau, ob diese ausreichend rechtlich begründet ist, heisst es weiter. Die Anfrage eines Gerichts in New York habe das Unternehmen beispielsweise wegen Unverhältnismässigkeit zurückgewiesen. Das Gericht hätte die Herausgabe sämtlicher Daten von 400 Nutzern gefordert.

Auch Google veröffentlicht seit geraumer Zeit regelmässig Daten darüber, wie oft welche Behörden weltweit an welchen Daten interessiert sind. Der Kurznachrichtendienst Twitter hatte zuletzt gegen die US-Regierung geklagt. Für eine bessere Transparenz für seine Nutzer will der Dienst mehr Details zu den Anfragen veröffentlichen, als bislang von den Behörden erlaubt.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangalore - Google wird nach ... mehr lesen
Konkrete Angaben zu Anfragen von Geheimdiensten darf der Konzern nicht machen.
Yahoo musste Inhalte aus über 30'000 Nutzer-Accounts herausgeben.
New York - Die Internet-Konzerne ... mehr lesen
Facebook San Francisco - Das Onlinenetzwerk Facebook hat in den ersten sechs Monaten ... mehr lesen
Facebook kooperiert weltweit mit der Polizei und den Geheimdiensten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. Das Projekt mit dem Namen «Marea» solle im August in Angriff genommen und im Oktober 2017 fertiggestellt werden, teilten die beiden US-Technologie-Unternehmen am Donnerstag mit. mehr lesen  
Veränderungen stehen an  Washington - Eine interne Untersuchung hat nach Angaben von Facebook keinerlei Hinweise auf systematische Nachrichten-Manipulationen in dem sozialen Netzwerk ergeben. Dies schrieb der Leiter der Rechtsabteilung, Colin Stretch. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Basel -2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern -3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten