Facebook-Nutzer rebellieren gegen neue AGBs
publiziert: Dienstag, 17. Feb 2009 / 11:42 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Nov 2009 / 14:42 Uhr

Palo Alto/Kiel - Das Social Network Facebook hat mit der Änderung seiner Geschäftsbedingungen eine Welle von Kritik und Widerstand ausgelöst.

Über die neuen Geschäftsbedingungen kann nur Facebook-Günder Zuckerberg lachen.
Über die neuen Geschäftsbedingungen kann nur Facebook-Günder Zuckerberg lachen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

People Against the new Terms of Service (TOS)
Facebook Gruppe gegen die neuen Geschäftsbedingungen. (engl.)
www.facebook.com/group.php?gid=77069107432

Nutzungsbedingungen
Die geänderten Geschäftsbedingungen.
www.facebook.com/terms.php?ref=pf

Laut den neuen Nutzungsbedingungen kann Facebook über jegliche Art von Daten frei verfügen und diese nach Belieben weiter verwenden, selbst wenn sich ein Mitglied längst von der Plattform abgemeldet hat.

Das Recht auf die Verwendung von Nutzerdaten hielt sich Facebook zwar bereits seit jeher vor, dass aber auch Informationen von Ex-Mitgliedern unbeschränkt verarbeitet werden können, erregt nun grossen Unmut bei Nutzern und Datenschützern. So haben sich in kürzester Zeit Protestgruppen innerhalb des sozialen Netzwerks, aber auch ausserhalb in Internetforen und Blogs gebildet.

Für Facebook gilt amerikanisches Recht

«Nach deutschem Recht ist eine einseitige AGB-Änderung möglich und der Nutzer muss diese mehr oder weniger akzeptieren. Allerdings gilt für Facebook ohnehin das amerikanische Recht, da die Plattform hierzulande keine Niederlassung hat», erläutert Maren Raguse, Mitarbeiterin im Forschungsbereich beim Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD).

Im Grunde bliebe den Usern nun wenig anderes übrig als die Änderungen hinzunehmen oder sich ab sofort von der Plattform abzumelden. «Wirklich problematisch ist eigentlich, dass nun auch Daten von Dritten einfach so an Facebook weitergehen - etwa, wenn jemand Fotos online stellt, wo auch andere Personen abgebildet sind. Damit werden auch die Rechte dieser Personen auf- bzw. an die Plattform abgegeben», so Raguse.

Zuckerberg beschwichtigt

Der Plattform-Gründer Mark Zuckerberg versucht indes zu beschwichtigen und stellt eine weitere Klarstellung bzw. einfacher formulierte Nutzungsbedingungen in Aussicht.

«Unsere Philosophie, dass die Leute ihre Informationen besitzen und selbst kontrollieren, mit wem sie diese teilen, bleibt weiter aufrecht», schreibt Zuckerberg in einem offiziellen Blogeintrag. Derzeit sei vieles in den AGBs zu sehr formal verfasst, das solle sich ändern. Dass die Bestimmungen selbst überarbeitet werden, kündigt Zuckerberg allerdings trotz der heftigen Kritik nicht an.

Die bereits am 4. Februar geänderten Bestimmungen blieben zunächst weitgehend unbemerkt. Erst als am vergangenen Sonntag eine Verbraucherschutzorganisation in den USA darauf aufmerksam machte und die Nutzungsbedingungen eingehend durchleuchtete, nahm die breite Öffentlichkeit davon Notiz.

Löschung der Profildaten nicht mehr möglich

Vor der Änderung war es möglich gewesen, sich abzumelden und damit auch alle Profildaten zu löschen. Dies ist nun in dieser Form nicht mehr gültig. Ab sofort behält sich Facebook das Recht vor, auch die Daten von ehemaligen Mitgliedern unbegrenzt weiter zu verwenden.

«Facebook war bisher eigentlich ein positives Beispiel, was den Datenschutz und den Umgang mit persönlichen Informationen betrifft. Es gab für den Nutzer viele Steuerungsmöglichkeiten. Daher bin ich über die neuen AGBs sehr überrascht», sagt Raguse.

Ein ähnlich problematischer Umgang mit Daten bzw. das Einholen umfassender Nutzungsrechte sei sonst bislang nur von bestimmten Google-Diensten bekannt.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Palo Alto/Hamburg - Das Online-Netzwerk Facebook will nach der massiven ... mehr lesen
Man habe Fehler gemacht, räumte Zuckerberg jetzt ein.
Facebook Gründer Zuckerberg will unter Einbezug der Nutzer die Bedingungen neu erarbeiten.
Facebook Bern - Das Online-Netzwerk Facebook reagiert auf die heftige Kritik der Nutzerinnen und Nutzer. Die klammheimlichen Änderungen ... mehr lesen
alles nur geklaut
dabei hat Zuckerberg angeblich die Idee mit Facebook ja geklaut.. der würde schlauer schauen, bevor er sich an Daten von Mitgliedern vergreift..
wirklich fragwürdig.. am besten ist es wohl dort unter falschem Namen zu fungieren, dann hat man sicher keine Probleme
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ohne ein gutes Videobearbeitungsprogramm geht es leider nicht.
Ohne ein gutes Videobearbeitungsprogramm geht es ...
Die sozialen Netzwerke haben in den Leben vieler Menschen einen wichtigen Stellenwert gefunden. Selbst regelrechte Karrieren konnten aus diesen digitalen Neuerungen entstehen, sodass es auch nicht verwunderlich ist, welch Wichtigkeit Videos und Fotos heutzutage haben. mehr lesen 
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent Google nach. Wenn im August das neue Betriebssystem Android 12 auf die ersten Mobilgeräte gespielt wird, dann kann der/die Benutzer:in die Werbe-ID AAID vollständig vor Zugriffen verstecken und damit das Werbetracking stark erschweren. mehr lesen  
Publinews Covid-19 hat uns weiterhin fest im Griff und viele Unternehmen sind dadurch in arge Schwierigkeiten geraten. Trotzdem profitieren die meisten von ihnen immer noch nicht von den vielfältigen Möglichkeiten im Online Bereich wie zum Beispiel über SEO und andere Massnahmen im Onlinemarketing aktiv zu werden. mehr lesen  
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen  
DIGITAL LIFESTYLE: OFT GELESEN
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
eGadgets Fast 90 % der Amerikaner nutzen heute Fintech Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten