Unbequeme Nutzer werden verbannt
Facebook-User: Nutzvieh der Werbeindustrie
publiziert: Montag, 19. Dez 2011 / 12:33 Uhr
Die Nutzer fangen an nachzudenken.
Die Nutzer fangen an nachzudenken.

Menlo Park - Vor dem Börsengang wird der Druck auf Facebook, ein Geschäftsmodell zu schaffen, das die hohen Gewinnerwartungen erfüllt, grösser. User, die Software benutzen, die Facebooks Geschäftsmodell bedroht, werden künftig von der Plattform ausgesperrt.

Ihre Full-Service Agentur für New Media (Web, Facebook, Apps, Mobile, Newsletter)
7 Meldungen im Zusammenhang
In Kalifornien ist derweil ein Verfahren anhängig, das die Rechtmässigkeit der Verwendung von Nutzerprofilen für Werbung anficht. «Facebook zieht die Zügel straffer. Die Phase des grossen Wachstums ist vorbei. Jetzt geht es darum, Geld zu verdienen. Das werden auch die User spüren», sagt Ed Wohlfahrt von edRelations.

Zugang verweigert

Vergangene Woche hat Facebook eine neue Waffe gegen Software, die eigene Werbung auf Nutzerprofilen anzeigt, getestet. Die Systeme von 10'000 bis 20'000 Nutzer wurden probeweise beim Einstieg ins soziale Netzwerk auf unerwünschte Software untersucht, wie das Wall Street Journal berichtet. Wenn der Detektor anschlägt, wird der Zutritt zur Seite verwehrt. Nutzer erhalten stattdessen eine Meldung, die sie auf «unrechtmässige» Werbeeinschaltungen aufmerksam macht und werden anschliessend durch einen Deinstallationsprozess geführt. Diese Vorgehensweise wird jetzt auf alle Nutzer von Facebook ausgeweitet.

«Dass Facebook die Werbeflächen verteidigt, ist ihnen kaum übel zu nehmen. Die Nutzer werden künftig öfter spüren, wenn Facebook etwas nicht in den Kram passt. Sie müssen entscheiden, ob sie die Regeln schlucken oder sich nach Alternativen umsehen», so Wohlfahrt. Die Entscheidung, Nutzer auszusperren, könnte auch auf andere Fälle angewendet werden. «Facebook will jetzt gross Kasse machen. Das hat Konsequenzen für den einzelnen User. Auch Leute, die Facebook-Werbung mithilfe von Werbeblockern ausblenden, könnten Ärger bekommen», sagt Wohlfahrt.

Social Marketing - Mittel zum Zweck

Auf der Suche nach einer Möglichkeit, die riesige Nutzerzahl zu monetarisieren, ist Facebook auf Social Marketing gestossen. Dabei werden Nutzer mit Empfehlungen aus ihrem Freundeskreis überschüttet. Wann immer ein User eine Firma oder ein Produkt mit einem «Like» versieht, werden alle Freunde darüber in Kenntnis gesetzt. Diese Praxis verstösst aber möglicherweise gegen ein Gesetz in Kalifornien, das allen Menschen das Recht garantiert, zu kontrollieren, welche Produkte mit dem eigenen Namen beworben werden. Facebooks Einspruch gegen ein laufendes Verfahren wurde abgelehnt.

Die sogenannten «Sponsored Stories» wurden im Januar von Facebook eingeführt und erfreuen sich grosser Beliebtheit bei Werbekunden. «Facebook testet aus, wie weit es gehen kann. Die User sind für das Unternehmen nur Mittel zum Zweck. Ziel ist es, der Werbewirtschaft ein optimales Umfeld zu geben, das die User nicht zu stark vor den Kopf stösst», erklärt Wohlfahrt. Auch in Europa sind gesetzliche Richtlinien ein zunehmendes Problem für Facebook. «Rechtliche Probleme in grossem Umfang kann sich auch Facebook nicht leisten. Momentan versucht das Unternehmen weltweit mit seinen Lobbyisten die Legislatur zu beeinflussen», so Wohlfahrt. Einen massenhaften Abgang von Usern erwartet der Experte aber trotzdem nicht.

«Datenschutz ist nach wie vor ein Orchideenthema. Langsam entwickelt sich aber ein Bewusstsein für die Thematik. Je weiter sich Facebook durch Kommerzialisierung von der Grundidee von Social Media wegentwickelt, desto mehr User werden beginnen nachzudenken. Das führt auf längere Sicht zu einer Professionalisierung im Umgang mit sozialen Netzwerken», sagt Wohlfahrt.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Experte: Plattform unterliegt amerikanischen Bestimmungen. mehr lesen
«Facebook schaltet Werbung teilweise eigenwillig und ungenehmigt»
«Gefällt mir» wird als als kostenloses Werbemittel missbraucht.
Facebook San Francisco - Facebook muss im Streit über den Umgang mit Nutzerinformationen einen Rückschlag hinnehmen. Ein von ... mehr lesen
Facebook New York - Kurz vor dem geplanten Börsengang kurbelt das weltgrösste soziale Netzwerk Facebook sein Geschäft an. Auf ... mehr lesen
Smartphones boomen weltweit.
So sieht die neue Chronik aus.
Facebook Das weltgrösste Social Network Facebook hat länderübergreifend mit der Einführung einer neuen Zeitleiste begonnen, die alle ... mehr lesen
Carlsbad - Eine neue Kategorie von Software-Anbietern bereitet den grossen Internet-Konzernen Sorgen. Es tauchen ... mehr lesen
Angriff auf das Geschäftsmodell von Yahoo und Co.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zum Platzen verurteilt?
Facebook Facebook erwägt laut einem Zeitungsbericht einen Börsengang ab April 2012 mit einer Bewertung von 100 Milliarden ... mehr lesen
Facebook Menlo Park - Facebook will Unternehmen ermöglichen soziale Werbung zu schalten, wie Forbes berichtet. Wenn ein Freund ... mehr lesen
Was einem User gefällt, wird bei den Freunden nicht sofort als Werbung erkannt.
Ihre Full-Service Agentur für New Media (Web, Facebook, Apps, Mobile, Newsletter)
«MumAdvisor» hat sich auf den Informationsaustausch zwischen Eltern spezialisiert.
«MumAdvisor» hat sich auf den ...
Ortsspezifische Angebote bewertet - Erfahrungsaustausch im Zentrum  Mailand - Das dem Reiseinformationsportal TripAdvisor nachempfundene Portal «MumAdvisor» hat sich auf den Informationsaustausch zwischen jungen Eltern spezialisiert. 
«Nichts persöhnliches»  'Baywatch'-Ikone Pamela Anderson hat ihren Facebook- und Twitter-Account eingestellt.
Pamela Anderson hat keine Lust mehr auf soziale Medien.
Darum hat Cameron Diaz Instagram aufgegeben Wer sich gefragt hat, warum Schauspielerin Cameron Diaz (42) seit Monaten nichts mehr auf Instagram postet: ...
Cameron Diaz hält Social Media für gefährlich.
Wegen unüberbrückbaren Differenzen wurde nun schon zum dritten Mal die Scheidung eingereicht.
Rick Salomon: Pam hat mich hintergangen Rick Salomon (47) fühlt sich von seiner Exfrau Pamela Anderson (47) betrogen und fordert deshalb eine Annullierung ihrer Ehe.
eGadgets «ROBEAR»: Robo-Teddy als Altenpfleger Wako - Das japanische Forschungsinstitut RIKEN hat in ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich -1°C 2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Basel -1°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 0°C 6°C bewölkt bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 1°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern 1°C 8°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 1°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten