Facebook-User können sich zur Organspende outen
publiziert: Donnerstag, 1. Nov 2012 / 13:47 Uhr
Organspende auf Facebook-Profil: Für die Einführung in der Schweiz kooperiert Facebook mit Swisstransplant.
Organspende auf Facebook-Profil: Für die Einführung in der Schweiz kooperiert Facebook mit Swisstransplant.

Bern - Schweizer Facebook-Nutzer können auf ihrem Profil künftig nicht nur Geburtsdatum und Wohnort angeben, sondern ihren Freunden auch mitteilen, ob sie potenzielle Organspender sind. Am Donnerstag schaltete Facebook die entsprechende Funktion frei.

Ihre Full-Service Agentur für New Media (Web, Facebook, Apps, Mobile, Newsletter)
5 Meldungen im Zusammenhang
In den USA und Grossbritannien können Facebook-Nutzer bereits seit Mai angeben, ob sie ihrer Organe dereinst spenden möchten. Für die Einführung in der Schweiz kooperierte Facebook mit Swisstransplant, der nationalen Stiftung für Organspende und Transplantation.

Ob die Information für alle oder nur für die eigenen Freunde sichtbar ist, können die Nutzer über die Privatsphäre-Einstellungen festlegen. «Der Eintrag gilt nicht als offizielle Willensäusserung», betonte Swisstransplant-Sprecherin Susanne Hess auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Einstellung ersetzt somit auch nicht die Spendekarte von Swisstransplant. Über einen Link gelangen die Facebook-User aber direkt auf die Webseite der Stiftung, wo sie die Karte bestellen können.

Grosser Erfolg in den USA

In den USA war die neue Funktion laut Swisstransplant ein grosser Erfolg. So stieg in Kalifornien die Zahl der Einträge im regionalen Spenderegister um 5000 Prozent.

Da es in der Schweiz kein Spendenregister gebe, könne die Wirksamkeit nicht direkt gemessen werden, erklärte Susanne Hess. «Wir gehen aber davon aus, dass die Funktion eine Diskussion auf Facebook auslöst.»

Vor allem sollen jene 40 Prozent der Bevölkerung, die sich noch nicht über ihre Bereitschaft zu einer Organspende entschieden haben, dazu angeregt werden, sich Gedanken zum Thema zu machen.

Zudem hätten viele, die eine Entscheidung gefällt haben, ihre Freunde und Familie nicht darüber informiert. Die neue Funktion soll daher auch eine Hilfe für die Angehörigen sein, die im Todesfall bestimmen müssen, was mit den Organen von Personen geschieht.

2011 gab es in der Schweiz 102 Leichenspender. Swisstransplant schätzt, dass jährlich etwa 100 Menschen sterben, weil kein Organ für sie gefunden werden konnte.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Stiftung Swisstransplant spricht sich gegen eine automatische Organspende aus, wie sie derzeit zur Diskussion steht. Die ... mehr lesen
Die Zustimmung vor einer Transplantation ist nötig.
Organspende-Aktion von Facebook zeigt Wirkung
Facebook Bern - Die Facebook-Aktion für Organspenden scheint erfolgreich zu sein. Seit der Lancierung vor rund zwei Wochen sind bei der ... mehr lesen
Bern - Noch nie haben in der Schweiz so viele Menschen auf eine Organtransplantation gewartet. Nachdem die nationale ... mehr lesen
In der zweiten Jahreshälfte 2011 konnte dank neuer Spender die Zahl der Organspender wieder nach oben korrigiert werden.
Auf Facebook werden Organsuchende immer häufiger fündig.
Washington - Die Wartelisten für Organtransplantationen sind ... mehr lesen
Bern - Neueste Umfragen zeigen, dass rund 19 Prozent der Schweizer Bevölkerung eine Spendekarte ausgefüllt haben. ... mehr lesen
Freiwillige Organspender sollten sich mit ihren Angehörigen absprechen.
Ihre Full-Service Agentur für New Media (Web, Facebook, Apps, Mobile, Newsletter)
Facebook erstellt die Werbeprofile seiner Nutzer bislang auf Grundlage ihrer Aktivitäten auf dem Netzwerk selbst.
Facebook erstellt die Werbeprofile seiner Nutzer ...
Internet  Bern - Facebook ändert seine Nutzungsbedingungen und seine Datenrichtlinie. Ab dem kommenden Jahr werden zudem Werbeanzeigen auf den Nutzer-Profilen geschaltet, die aufgrund der Auswertung des Surfverhaltens ausserhalb des Netzwerks zusammengestellt werden. 
Rassismus  Wil SG - Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat den ...   1
Schmitt muss wegen Facebook-Äusserung eine Geldstrafe bezahlen.
Rassismusvorwürfe gegen SVP stossen auf breite Kritik Bern - Die Präsidentin der Eidg. Kommission gegen Rassismus, Martine Brunschwig-Graf, verurteilt ...
«Was in letzter Zeit abgeht zwischen gewissen Parteipräsidenten, ist daneben», sagte FDP-Präsident Philipp Müller in der «Schweiz am Sonntag».
Die Twitter-Verwendung während der Kongresswahlen 2012 wurden analysiert.
Tweets unter der Lupe  Washington - Soziale Medien haben eine Teilschuld an der Kluft zwischen Konservativen und ...  
eGadgets Leitfähiger Lehm wird zur Super-Elektrode Philadelphia - Lehm soll zur neuen Elektrode der ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten