Facebook bekämpft Werbebetrüger
publiziert: Freitag, 6. Nov 2009 / 16:09 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Nov 2009 / 14:12 Uhr

Palo Alto - Das Social Network Facebook geht härter gegen betrügerische Werbenetzwerke vor.

User wurden zu undurchsichtigen Zahlungen verleitet.
User wurden zu undurchsichtigen Zahlungen verleitet.
5 Meldungen im Zusammenhang
Nachdem in der Branche eine breite Diskussion über irreführende Anzeigen und betrügerische Social Games ausgebrochen ist, hat nun auch Facebook bekannt gegeben, in den vergangenen Monaten Werbenetzwerke gesperrt zu haben.

Seit der Überarbeitung der Nutzungsbedingungen auf der Entwicklerplattform musste die Seite zwei betrügerisch agierende Werbefirmen sperren, heisst es in einem offiziellen Blogeintrag von Facebook.

Detaillierte Zahlen dazu, wie oft es vorkommt, dass in dem sozialen Netzwerk betrügerische Werbemassnahmen Anwendung finden, werden seitens einer Facebook-Sprecherin zwar nicht genannt. Es häufen sich aber immer wieder Fälle, bei denen Unternehmen in grossem Stil Nutzer in die Irre geführt hatten, wie aus dem Blogposting hervorgeht. Zumindest 100 Applikationen wurden entweder entfernt oder als verdächtig gemeldet, heisst es in dem Beitrag. Dabei wurden User häufig zu undurchsichtigen Zahlungen für Online-Services verleitet, ohne dass diese darüber aufgeklärt waren.

Problem besteht weiterhin

«Dieser Kampf ist nicht neu und noch lange nicht vorbei», schreibt Entwickler Nick Gianos im Facebook-Blog. Schon zu Beginn des Jahres habe es Vorfälle und rigorose Sperren gegeben. Einige Monate später seien dann wieder zahlreiche irreführende Anzeigen von externen Werbenetzwerken in Applikationen aufgetaucht, die neuerlich entfernt wurden. Aktuell würden die betrügerischen Aktivitäten vor allem in Form von Verkaufsangeboten sichtbar.

Ob die Betrugsversuche für die betreffenden Werbenetzwerke auch Konsequenzen haben, die über die Facebook-Sperre hinausgehen, bleibt unklar. Auch Namen, um welche Firmen es sich konkret handelt, nennt Facebook nicht. Erst vor wenigen Tagen hatte MySpace ebenfalls bekannt gegeben, seine Nutzungsbedingungen dahingehend überarbeitet zu haben, dass betrügerischer Werbung entgegengewirkt werden kann.

(pad/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook San Francisco - Facebook beheimatet mittlerweile zahlreiche ... mehr lesen
Damit Werbung auf Seiten wie Facebook funktioniert, muss sie sich von klassischen Online-Anzeigen abheben. (Symbolbild)
Ein Beispiel für ein gehacktes Facebook-Profil.
Facebook Eine Sicherheitslücke bei Facebook ... mehr lesen
New York - Millionenstrafe für unerwünschten E-Mail-Müll: Das Online-Netzwerk ... mehr lesen 1
Facebook erstritt sich 711 Millionen Dollar von einem Spam-Mail-Versender.
Twitter wird jetzt noch interessanter.
San Francisco - Twitter wird zum ... mehr lesen
Facebook Voller Schrecken musste ich spät ... mehr lesen 2
Hier schreibt Lina Löning (15), die während zwei Wochen auf der news.ch-Redaktion als Web-Reporterin arbeitet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich ... mehr lesen  
Ohne Social Media geht es nicht
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. Das Projekt mit dem Namen «Marea» solle im August in Angriff genommen und im Oktober 2017 fertiggestellt werden, teilten die beiden US-Technologie-Unternehmen am Donnerstag mit. mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten