20 Minuten am Tag bereits kritisch
Facebook fördert Essstörungen
publiziert: Freitag, 7. Mrz 2014 / 13:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Mrz 2014 / 13:54 Uhr
Laut der Studie reichen schon 20 Minuten täglich im Facebook-Universum für ein erhöhtes Risiko. (Symbolbild)
Laut der Studie reichen schon 20 Minuten täglich im Facebook-Universum für ein erhöhtes Risiko. (Symbolbild)

Tallahassee - Nachdem Facebook über all die Jahre bereits für Depressionen, Isolation und Eifersucht verantwortlich gemacht wurde, zeigt nun eine neue Studie, dass weibliche Facbook-User auch ein grösseres Risiko tragen, an Essstörungen zu erkranken.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Forscher der Florida State University unter der Führung von Pamela Keel haben hierzu 960 Fälle ausgewertet. 20 Minuten Facebook-Konsum sollen bereits kritisch sein.

Grosse Jagd auf «Likes»

Den US-Wissenschaftlern nach ist die Wahrscheinlichkeit an Essstörungen zu leiden umso grösser, je mehr Zeit User mit sozialen Netzwerken wie Facebook, Google+, Twitter und Co verbringen. Neben dem Zeitfaktor steigt das Risiko bei Frauen, die sehr bedacht waren, mehr «Likes» und Kommentare für ihre eigenen Posts zu erhalten.

«Facebook stellt einen spassigen Weg dar, mit Freunden Kontakt zu halten, aber es konfrontiert die Frauen auch mit dem dünnen Ideal, welches das Risiko für Essstörungen erhöht», meint Keel. Laut der Studie reichen schon 20 Minuten täglich im Facebook-Universum, um signifikant einem höheren Essstörungsrisiko zu unterliegen.

Teufelskreis stellt sich ein

Facebook vereint die Einflüsse von sozialen beziehungsweise Peer-Gruppen mit denen traditioneller Medien. «Jetzt sind es nicht nur Topmodels auf dem Cover von Hochglanzmagazinen, sondern deine Freunde, die sorgfältig ausgewählt Fotos ins Netz stellen, die sie von ihrer besten Seite zeigen.» Neid und Konkurrenz führen laut den Fachleuten in einen Teufelskreislauf, der dabei zu schweren und lebensbedrohenden Essstörungen führen kann.

«Essstörungen gehören zu denjenigen Krankheiten mit der höchsten Sterblichkeitsrate unter den psychischen Krankheiten», erklärt Keel. Um sich gegen diese Folgen von Facebook zu schützen, könnte aber auch eine App helfen, die Ernährungsvorsätze einzuhalten rät und den Fokus auf eine bewusste und gesunde Ernährung legt.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Perfekte Selfies und aufregende Partyfotos gaukeln Jugendlichen die Illusion vom perfekten Leben vor. Viele sind ... mehr lesen
Eine zu starke Abhängigkeit von sozialen Medien macht krank.
Facebook Bathurst - Zu häufiges Teilen von persönlichen Infos und eine erhöhte Aktivität auf Facebook weisen laut einer Studie der Charles ... mehr lesen
Oxford/ Glasgow - Junge Männer mit Essstörungen bekommen nicht die Hilfe und Unterstützung, die sie brauchen. mehr lesen
Auch zwanghafte Kalorienzähler gelten als Problemfälle. (Symbolbild)
Neue Erkenntnisse aus der Welt des Internets. (Symbolbild)
Facebook Innsbruck - Facebook-Nutzung trübt die Stimmung - vor allem, wenn es nicht als sinnvolle Tätigkeit wahrgenommen wird. ... mehr lesen
Facebook San Diego - Gute oder schlechte Stimmungen, die User auf sozialen Netzwerken verbreiten, sind ansteckend und könnten auch ... mehr lesen
Was man online schreibt, wird von vielen Leuten gelesen. Und kann viele Leute beeinflussen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Hälfte aller Erwachsenen retuschieren ihre Facebook-Fotos.
Facebook Hamburg - Die Mehrheit der Nutzer und vor allem junge Frauen retuschieren ihre Fotos, bevor sie diese auf sozialen Medien posten. mehr lesen
San Francisco/Nidderau - Einen Pakt abzuschliessen, um sich gesünder zu ernähren: Das soll mit der neuen App von Pact ... mehr lesen
Für Fans von Süssem und Fettigem gibt es ein Aufatmen - auf Schokolade und Fast Food muss man nicht verzichten.(Symbolbild)
Attraktive Freunde machen Facebook-Nutzer beliebter.
Facebook Twente NL - Wer auf Facebook besonders viele Freunde mit attraktivem Äusseren hat, ist selbst besonders beliebt. Dies gilt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen.  
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. ...  
Microsoft und Google zogen ihre Beschwerden bei den Wettbewerbsbehörden zurück.
Microsoft und Google erklären Rechtsstreitigkeiten für beendet Bangalore - Microsoft und Google begraben nach zähen Rechtsstreitigkeiten das Kriegsbeil. Die beiden ...
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 13
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten