«Facebook» für Wissenschaftler im Aufwind
publiziert: Montag, 8. Okt 2012 / 18:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Nov 2012 / 11:34 Uhr
ResearchGate hilft Wissenschaftlern aus dem Elfenbeinturm.
ResearchGate hilft Wissenschaftlern aus dem Elfenbeinturm.

Berlin - Das Berliner Start-up ResearchGate macht sich als «Facebook der Wissenschaft» einen Namen und verändert die Art und Weise, wie Forscher miteinander kommunizieren.

Bereits zwei Mio. registrierte Nutzer teilen und bewerten auf der Plattform wissenschaftliche Arbeiten, die sie der Gemeinschaft kostenlos zur Verfügung stellen.

Prozesse beschleunigen

«Momentan muss man für wissenschaftliche Artikel in der Regel bezahlen. Da ich selber Wissenschaftler bin und die Welt der Wissenschaft verändern möchte, habe ich dieses Problem erkannt und eine kostenlose Alternative geschaffen. Es geht uns darum, Forschern ein System für Feedbacks und Kollaboration anzubieten und damit die wissenschaftlichen Prozesse zu beschleunigen», sagt ResearchGate-CEO Ijad Madisch.

Rund 65.000 Wissenschaftler aus Deutschland nutzen bereits die Möglichkeit, jeden Schritt einer Forschungsarbeit nachzuvollziehen. Die publizierten Arbeiten werden von interessierten Nutzern kommentiert und bewertet. Dabei zählt die Meinung eines anerkannten Professors mehr als die eines Unbekannten. Der «RG-Score» wurde vor zwei Monaten eingeführt und soll jungen Wissenschaftlern dabei helfen, ein grosses Publikum zu erreichen und von den Erfahrungen älterer Kollegen zu profitieren.

Bezahldienste angekündigt

Publikationen auf ResearchGate sind kostenlos und für alle registrierten Nutzer frei zugänglich. Damit man sich aber registrieren kann, muss man nachweisen, dass man ein Wissenschaftler ist. Darin sehen viele Forscher ein grosses Defizit und fordern einen freien Zugang auch für Nichtwissenschaftler. Zudem wird kritisiert, dass Investoren die Plattform mit Geld unterstützen und somit kein unabhängiges System ermöglicht wird.

«In unseren Geschäftsbedingungen steht ausdrücklich, dass wir die Daten über unsere Nutzer nicht an Dritte weiterverkaufen dürfen. Wir können noch einige Jahre von den Investitionen leben, die wir am Anfang erhalten haben. Danach werden wir versuchen, uns über Bezahldienste zu finanzieren. Wir können uns eine Jobbörse vorstellen oder einen Marktplatz für Labormaterialien, die wie unsere wissenschaftlichen Arbeiten von den Nutzern bewertet werden können», so Madisch.

Das Portal wurde im Mai 2008 von den Virologen Ijad Madisch und Sören Hofmayer gegründet. Einer der bekanntesten Kunden ist die Max-Planck-Gesellschaft, die mit Hilfe von ResearchGate ihr Wissen im Internet verknüpfen will. Im September 2010 stiegen mit Benchmark Capital, dem Finanzier von eBay, AOL und Twitter, sowie dem Facebook-Investor Accel Partners zwei Risikokapitalgeber aus dem Silicon Valley mit mehreren Millionen Dollar in das deutsche Start-up ein.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Agentur für Online Marketing und Social Media Marketing
xeit GmbH
Hohlstrasse 216
8004 Zürich
web & mobile solutions
webgearing ag
Förrlibuckstrasse 110
8005 Zürich
Strategic Support
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets ...
200'00 Tweets in drei Wochen  Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello 2015 bereits angekündigt hat, frauenfeindlichen Tweets auf seiner Plattform den Kampf anzusagen, fällt der Erfolg dieser Massnahmen bislang eher spärlich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Think-Tanks Demos. 
Sexistisches Pöbeln geht für viele Spielerinnen zu weit.
Games: Sexistisches Pöbeln verfolgt Frauen offline Columbus - Gamerinnen mögen es zwar nicht unbedingt, wenn Mitspieler fluchen und schimpfen, können das aber meist recht ...
Funktionen jüngst deutlich erweitert  Los Angeles - Die App Snapchat steht vor einer weiteren Milliarden-Geldspritze. Das Unternehmen mit täglich über 100 Millionen Nutzern ...
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende Fotos. (Symbolbild)
Drittanbieter versuchen durch Zusatzfunktionen an Daten zu kommen.
Heikle Erweiterungen bei Snapchat kopieren Passwort Security-Experten warnen vor «Snapix», «Quick Upload» und «Snapbox»
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
eGadgets Standort-Freigabe: Daten für Epidemie-Simulation Die mit einer Simulations-Software ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


SEO, Adwords, Webdesign
socialweb+
Schwamendingenstrasse 56
8050 Zürich
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 20°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten