«Facebook» für Wissenschaftler im Aufwind
publiziert: Montag, 8. Okt 2012 / 18:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Nov 2012 / 11:34 Uhr
ResearchGate hilft Wissenschaftlern aus dem Elfenbeinturm.
ResearchGate hilft Wissenschaftlern aus dem Elfenbeinturm.

Berlin - Das Berliner Start-up ResearchGate macht sich als «Facebook der Wissenschaft» einen Namen und verändert die Art und Weise, wie Forscher miteinander kommunizieren.

Campaigning like Rock'n'Roll
Bereits zwei Mio. registrierte Nutzer teilen und bewerten auf der Plattform wissenschaftliche Arbeiten, die sie der Gemeinschaft kostenlos zur Verfügung stellen.

Prozesse beschleunigen

«Momentan muss man für wissenschaftliche Artikel in der Regel bezahlen. Da ich selber Wissenschaftler bin und die Welt der Wissenschaft verändern möchte, habe ich dieses Problem erkannt und eine kostenlose Alternative geschaffen. Es geht uns darum, Forschern ein System für Feedbacks und Kollaboration anzubieten und damit die wissenschaftlichen Prozesse zu beschleunigen», sagt ResearchGate-CEO Ijad Madisch.

Rund 65.000 Wissenschaftler aus Deutschland nutzen bereits die Möglichkeit, jeden Schritt einer Forschungsarbeit nachzuvollziehen. Die publizierten Arbeiten werden von interessierten Nutzern kommentiert und bewertet. Dabei zählt die Meinung eines anerkannten Professors mehr als die eines Unbekannten. Der «RG-Score» wurde vor zwei Monaten eingeführt und soll jungen Wissenschaftlern dabei helfen, ein grosses Publikum zu erreichen und von den Erfahrungen älterer Kollegen zu profitieren.

Bezahldienste angekündigt

Publikationen auf ResearchGate sind kostenlos und für alle registrierten Nutzer frei zugänglich. Damit man sich aber registrieren kann, muss man nachweisen, dass man ein Wissenschaftler ist. Darin sehen viele Forscher ein grosses Defizit und fordern einen freien Zugang auch für Nichtwissenschaftler. Zudem wird kritisiert, dass Investoren die Plattform mit Geld unterstützen und somit kein unabhängiges System ermöglicht wird.

«In unseren Geschäftsbedingungen steht ausdrücklich, dass wir die Daten über unsere Nutzer nicht an Dritte weiterverkaufen dürfen. Wir können noch einige Jahre von den Investitionen leben, die wir am Anfang erhalten haben. Danach werden wir versuchen, uns über Bezahldienste zu finanzieren. Wir können uns eine Jobbörse vorstellen oder einen Marktplatz für Labormaterialien, die wie unsere wissenschaftlichen Arbeiten von den Nutzern bewertet werden können», so Madisch.

Das Portal wurde im Mai 2008 von den Virologen Ijad Madisch und Sören Hofmayer gegründet. Einer der bekanntesten Kunden ist die Max-Planck-Gesellschaft, die mit Hilfe von ResearchGate ihr Wissen im Internet verknüpfen will. Im September 2010 stiegen mit Benchmark Capital, dem Finanzier von eBay, AOL und Twitter, sowie dem Facebook-Investor Accel Partners zwei Risikokapitalgeber aus dem Silicon Valley mit mehreren Millionen Dollar in das deutsche Start-up ein.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Agentur für Online Marketing und Social Media Marketing
xeit GmbH
Hohlstrasse 216
8004 Zürich
web, social media & mobile solutions
webgearing ag
Zuchwilerstrasse 2
4500 Solothurn
Campaigning like Rock'n'Roll
Facebook erstellt die Werbeprofile seiner Nutzer bislang auf Grundlage ihrer Aktivitäten auf dem Netzwerk selbst.
Facebook erstellt die Werbeprofile seiner Nutzer ...
Facebook Internet  Bern - Facebook ändert seine Nutzungsbedingungen und seine Datenrichtlinie. Ab dem kommenden Jahr werden zudem Werbeanzeigen auf den Nutzer-Profilen geschaltet, die aufgrund der Auswertung des Surfverhaltens ausserhalb des Netzwerks zusammengestellt werden.  
Ein kleines Versehen  San Francisco - Auch ranghohe Twitter-Manager sind nicht davor gefeit, vertraulich gemeinte Nachrichten aus Versehen öffentlich zu verschicken. Finanzchef ¨ sprach sich in einem inzwischen gelöschten Tweet für die Übernahme einer nicht näher genannten Firma aus.  
Rassismus  Wil SG - Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat den ...   1
Schmitt muss wegen Facebook-Äusserung eine Geldstrafe bezahlen.
Rassismusvorwürfe gegen SVP stossen auf breite Kritik Bern - Die Präsidentin der Eidg. Kommission gegen Rassismus, Martine Brunschwig-Graf, verurteilt ...
«Was in letzter Zeit abgeht zwischen gewissen Parteipräsidenten, ist daneben», sagte FDP-Präsident Philipp Müller in der «Schweiz am Sonntag».
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


SEO, Adwords, Webdesign
socialweb+
Schwamendingenstrasse 56
8050 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 8°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten