Facebook lässt MySpace erstmals hinter sich
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2007 / 07:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Sep 2007 / 10:23 Uhr

London - Die Social-Networking-Plattform Facebook hat erstmals den bisherigen Netzwerk-König MySpace vom Thron gestossen. In Grossbritannien verzeichnete Facebook im vergangenen Monat mehr Unique User als der Konkurrent, wie aktuelle Zahlen von Nielsen/NetRatings belegen.

Facebook-User verbringen offenbar am meisten Zeit mit dem Social-Networking.
Facebook-User verbringen offenbar am meisten Zeit mit dem Social-Networking.
3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Facebook
Social Network Plattform.
www.facebook.com/

Seit Facebook sich vor rund einem Jahr von einer reinen Studentenplattform zu einem offenen Netzwerk-Portal gewandelt hat, stiegen die Nutzerzahlen unaufhaltsam an. Von Oktober 2006 bis heute erweiterte die Plattform ihre Community von 448'000 auf etwa 6,5 Mio. Unique User allein in Grossbritannien. MySpace zählt im Vereinigten Köngreich derzeit rund 6,4 Mio. Nutzer. Die ebenfalls beliebte, aber etwas hinterherhinkende Plattform Bebo kommt auf aktuell 4,4 Mio. User.

Facebook und MySpace sind derzeit sowohl in Grossbritannien als auch im restlichen Europa und den USA die beiden führenden Social-Networking-Portale. Gemeinsam mit Bebo erreichen sie ein grösseres Publikum als alle anderen Netzwerke im Internet zusammen. Facebook-User verbringen offenbar am meisten Zeit mit dem Social-Networking.

Im August kamen diese auf insgesamt 991 Mio. Minuten online, Bebo-Nutzer verbrachten 600 Mio. Minuten auf der Webseite und MySpace-Nutzer 540 Mio. Minuten. Ein einzelner Facebook-User wendet derzeit im Schnitt zwei Stunden und 32 Minuten monatlich für sein Netzwerk-Portal auf. Bei Bebo sind es zwei Stunden und 15 Minuten, bei MySpace mit einer Stunde 25 Minuten schon deutlich weniger.

Zu wenig Schutz von Jugendlichen?

Während sich Facebook, an dem inzwischen auch Microsoft Interesse zeigt, über sensationelle Zuwächse freuen darf, muss sich die Plattform in den USA gleichzeitig auch immer häufiger mit Kritik auseinandersetzen.

Das Portal unternehme zu wenig zum Schutz von Jugendlichen und reagiere nur sehr langsam oder gar nicht auf Beschwerden über sexuelle Belästigungen von Nutzern, lauten die Vorwürfe. Nun hat der Generalstaatsanwalt von New York gar eine offizielle Untersuchung gegen die Plattform eingeleitet. Ähnliche Kritik hatte sich auch der Wettbewerber MySpace immer wieder gefallen lassen müssen.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Google will auch einen neuen Standard für Programmierer schaffen.
New York - Im Kampf gegen den ... mehr lesen
Seattle - Microsoft steigt mit einem ... mehr lesen
Facebook kommt mittlerweile auf knapp 50 Millionen Mitglieder.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten