Facebook lässt Nutzer über AGB-Änderungen abstimmen
publiziert: Freitag, 27. Feb 2009 / 07:01 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Nov 2009 / 14:41 Uhr

Palo Alto/Hamburg - Das Online-Netzwerk Facebook will nach der massiven Kritik an seiner Datenschutz-Politik die Nutzer an künftigen Regel-Änderungen beteiligen. «Wir wollen damit offener und transparenter werden», sagte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg der Deutschen Presse-Agentur dpa am Donnerstagabend.

Man habe Fehler gemacht, räumte Zuckerberg jetzt ein.
Man habe Fehler gemacht, räumte Zuckerberg jetzt ein.
7 Meldungen im Zusammenhang
Eine Grundidee ist, dass die Nutzer über Vorschläge für neue Regeln abstimmen können. Bei einer Beteiligung ab 30 Prozent der aktiven registrierten Facebook-Mitglieder sollen die Ergebnisse bindend sein.

Facebook hatte vergangene Woche massive Proteste seiner Nutzer ausgelöst, nachdem der Online-Dienst mit einer Änderung der Geschäftsbedingungen sich das Recht gab, Daten von Mitgliedern zeitlich unbegrenzt zu nutzen.

Zuckerberg: «Fehler gemacht»

Die Idee dahinter sei gewesen, Informationen eines Nutzers anderen Mitgliedern auch dann noch anzeigen zu können, wenn er sein Profil löscht. Nutzer und Datenschützer reagierten empört, Facebook nahm die neue Regel zurück.

Man habe Fehler gemacht, räumte Zuckerberg am Donnerstag ein. Die Mitglieder hätten alle Rechte an ihren Bildern und anderen Inhalten. Die stärkere Beteiligung der Nutzer sehe er als «aufregendes Experiment», Facebook werde sich in Zukunft weiter in diese Richtung bewegen.

Ab 7000 Kommentaren Abstimmung

Zu einer Abstimmung soll es künftig kommen, wenn mehr als 7000 Facebook-Nutzer einen Kommentar zu einer angekündigten Regel-Änderung abgeben. Bei einer Abstimmung sollen auch Alternativen vorgeschlagen werden.

Facebook hat insgesamt rund 175 Millionen angemeldete Mitglieder; da jedoch nicht alle von ihnen tatsächlich den Dienst regelmässig nutzen, ist es schwer zu sagen, wie viele an einer Abstimmung teilnehmen müssen, damit die Quote von 30 Prozent erreicht ist.

Änderungen auch in Zukunft ohne Nachfrage

Zugleich behält sich das Unternehmen das Recht vor, aus rechtlichen oder administrativen Gründen Änderungen auch ohne die Möglichkeit von Kommentaren abzugeben.

Bei Facebook können die Nutzer Profile mit persönlichen Informationen anlegen, miteinander kommunizieren sowie Bilder oder Videos veröffentlichen. Der Dienst hat inzwischen den Erzrivalen MySpace bei den Wachstumsraten überholt. Ein Problem ist aber weiterhin, die Popularität in Umsätze umzumünzen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Berlin - Nach Protesten von Facebook-Nutzern gegen die geplanten Änderungen ... mehr lesen
Facebook fordert eine Beteiligung von mindestens 270 Millionen Menschen.
Bushaltestelle in Rio de Janeiro.
San Francisco - Facebook eilt in der ... mehr lesen
Facebook Palo Alto - Das soziale Netzwerk ... mehr lesen
Arabisch und Hebräisch sind im Internet deutlich unterrepräsentiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Facebook Gründer Zuckerberg will unter Einbezug der Nutzer die Bedingungen neu erarbeiten.
Facebook Bern - Das Online-Netzwerk Facebook reagiert auf die heftige Kritik der Nutzerinnen und Nutzer. Die klammheimlichen Änderungen ... mehr lesen
Facebook Palo Alto/Kiel - Das Social Network Facebook hat mit der Änderung seiner ... mehr lesen 1
Über die neuen Geschäftsbedingungen kann nur Facebook-Günder Zuckerberg lachen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen ...
Social Media Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. mehr lesen  
Die sozialen Netzwerke haben in den Leben vieler Menschen einen wichtigen Stellenwert gefunden. Selbst regelrechte Karrieren konnten ... mehr lesen  
Ohne ein gutes Videobearbeitungsprogramm geht es leider nicht.
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles Android-Handys.
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent Google nach. Wenn im August das neue ... mehr lesen  
Publinews Covid-19 hat uns weiterhin fest im Griff und viele Unternehmen sind dadurch in arge Schwierigkeiten geraten. Trotzdem profitieren die meisten von ihnen immer noch nicht von den vielfältigen Möglichkeiten im Online Bereich wie zum Beispiel über SEO und andere Massnahmen im Onlinemarketing aktiv zu werden. mehr lesen  
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
eGadgets Smart Home: Bequeme Steuerung der ganzen Wohnung Smart Home Technologien bieten Ihnen eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Basel 4°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, wenig Schnee
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Lugano 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten