Mehr Steuergelder für Grossbritannien?
Facebook schränkt Steuervermeidung ein
publiziert: Freitag, 4. Mrz 2016 / 15:14 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Mrz 2016 / 16:41 Uhr
Facebook hat angekündigt, künftig die Einnahmen von britischen Werbekunden direkt im Land besteuern zu lassen. (Symbolbild)
Facebook hat angekündigt, künftig die Einnahmen von britischen Werbekunden direkt im Land besteuern zu lassen. (Symbolbild)

London - Facebook schränkt seine Strategien zur Steuervermeidung in Grossbritannien ein. Das weltgrösste Internet-Netzwerk kündigte am Freitag an, künftig die Einnahmen von britischen Werbekunden direkt im Land besteuern zu lassen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bisher wurden sie über Irland abgerechnet, was deutlich weniger Abgaben bedeutete. Ob Facebook dadurch aber nun auch mehr Steuern in Grossbritannien zahlen wird, ist fraglich.

Dafür müsste das US-Unternehmen oder die zuständige britische Finanzbehörde HMRC entscheiden, dass in dem Land auch höhere Gewinne erwirtschaftet wurden. 2014 hatte Facebook lediglich 4327 Pfund (rund 6000 Franken) Steuern an den britischen Staat überwiesen.

Facebook steht wie andere Grosskonzerne wegen Steuervermeidung in der Kritik. Häufig zahlen die Firmen wegen günstiger Steuerdeals mit Behörden wie etwa in Luxemburg oder Irland nur minimale Abgaben auf in der EU erzielten Gewinne. Um dagegen vorzugehen und auf die Empörung der Bürger zu reagieren, hatte die Regierung in London 2015 eine sogenannte Steuer auf umgeleitete Gewinne eingeführt.

Google-Steuer ein zahnloser Tiger? 

In Grossbritannien ist die Abgabe vor allem unter dem Namen Google-Steuer bekannt. Kritiker bezeichnen sie aber als zahnlosen Tiger. So hatte sich Google im Januar mit den britischen Finanzbehörden auf eine Steuernachzahlung in Höhe von 130 Millionen Pfund geeinigt und angekündigt, nun in Grossbritannien höhere Umsätze zu verbuchen.

Kritiker monieren aber, damit komme der Internetkonzern viel zu billig davon. Google zahle damit für die Jahre 2005 bis 2015 insgesamt 180 Millionen Pfund Steuern, während der Umsatz 24 Milliarden Pfund betragen habe, hatte etwa der Rechnungsprüfungsausschuss moniert. Andere Länder wie Frankreich und Italien würden höhere Abgaben verlangen.

(arc/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Menlo Park - Das Facebook-Geschäft ... mehr lesen
Facebook ist dank Werbeeinnahmen gewachsen.
Amsterdam/London - Google hat nach eigenen Angaben vor zwei Jahren rund 11 ... mehr lesen
Google erklärte dazu, das Unternehmen halte sich in allen Ländern, in denen es tätig ist, an die Steuergesetze.
Neue Steuer für multinationale Konzerne eingeführt.
London - Grossbritannien führt eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. Das Projekt mit dem Namen «Marea» solle im August in Angriff genommen und im Oktober 2017 ... mehr lesen  
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten