Twitter-Kampagne
Facebook sind frauenfeindliche Inhalte egal
publiziert: Freitag, 24. Mai 2013 / 10:58 Uhr
Facebook sei voll von Gruppen, in denen die Gewalt an Frauen grafisch abgebildet wird. (Archivbild)
Facebook sei voll von Gruppen, in denen die Gewalt an Frauen grafisch abgebildet wird. (Archivbild)

Palo Alto/Götzens - Facebook verbietet vielerlei rassistische oder homophobe Inhalte und Gruppen - Postings, die Gewalt gegenüber Frauen beinhalten, bleiben jedoch öffentlich. Laut dem Guardian ist das Portal voll von Gruppen, die Gewalt an Frauen grafisch abbilden und diese dulden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im Namen von 65 Gruppen, die sich für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen, hat Facebook einen offenen Brief erhalten, der darauf hinweist, dass jegliche schwulenfeindliche, rassistische oder islamophobe Inhalte zurecht gelöscht werden, das Fesseln und Schänden von Frauen jedoch auf der Seite bleiben. Facebook hat bislang jedoch noch nichts unternommen.

Die Twitter-Kampagne #FBrape richtet sich genau an dieses Problem und beschickt Werbetreibende mit gesammelten Facebook-Postings wie "Was ist 25 Zentimeter lang und bringt Mädchen dazu, Sex mit mir zu haben? - Mein Messer." Viele dieser Unternehmen haben sich bereits bei Facebook beschwert oder das Portal öffentlich getadelt. Was weiter passiert, wird sich zeigen.

Relevanz steigt durch andere Netzwerke

"Wie soziale Medien derartige Belange handhaben, wird nicht von allen Plattformen offen kommuniziert. Wenn solche Beschwerden eingereicht werden, dauert es meistens sehr lange, bis etwas dagegen unternommen wird. Das hängt aber auch davon ab, wer der Beschwerdeführer ist", erklärt Günter Jaritz, Geschäftsführer der Expertenagentur für Unternehmenskommunikation c'quence.

Dass Twitter in diesem speziellen Fall mitmischt, kann laut dem Experten viel bewirken. "Alles, was auf sozialen Medien passiert, bekommt noch mehr Relevanz, wenn auch andere Netzwerke dies publik machen", sagt er. Sollte Facebook nichts zu diesen Anschuldigungen unternehmen, so würden auch vermehrt klassische Medien über die Schritte von Twitter berichten und somit eine weitläufige Verbreitung bewirken.

Facebook uneinsichtig und überheblich

Warum gerade Facebook vermehrt im Visier von Kritikern steht, hat laut Jaritz vielerlei Gründe. "In Bezug auf die Datenmenge, die Facebook sammelt, ist sie die grösste soziale Plattform. Für europäische Verhältnisse geht das Portal mit diesen jedoch nicht schutzorientiert um. Andere Portale unterliegen aber dem europäischen Recht", erklärt der Spezialist.

Zudem lege der Daten-Gigant häufig Uneinsichtigkeit an den Tag und liefere sich immer wieder gerichtliche Auseinandersetzungen. Letztlich stelle Facebooks Überheblichkeit als grösstes Netzwerk eine Angriffsfläche bereit.

 

 

(tafi/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wer soziale Netwerke benutzt muss sich den verbundenen Risiken bewusst sein.
Bern - Wer Daten in einer Datenwolke speichert, muss damit rechnen, dass diese an ausländische Behörden gelangen. Dies hält der Bundesrat in seiner Antwort auf einen ... mehr lesen
Laden Kinder mit dem Smartphone Fotos in sozialen Netzwerken hoch, verraten ... mehr lesen
Laden Kinder mit dem Smartphone Fotos in sozialen Netzwerken hoch, verraten sie damit manchmal, wo sie gerade sind. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. ... mehr lesen  
Veränderungen stehen an  Washington - Eine interne Untersuchung hat nach Angaben von Facebook keinerlei Hinweise auf systematische Nachrichten-Manipulationen in dem sozialen Netzwerk ergeben. Dies schrieb der Leiter der Rechtsabteilung, Colin Stretch. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten