Facebook stellt Sex und Zigaretten in den Schatten
publiziert: Freitag, 12. Okt 2012 / 14:58 Uhr
Das Konsumieren der sozialen Netzwerke kann in eine Sucht ausarten. (Symbolbild)
Das Konsumieren der sozialen Netzwerke kann in eine Sucht ausarten. (Symbolbild)

Soziale Plattformen wie Facebook, Twitter und Pinterest nehmen für Jugendliche neben anderen privaten Bedürfnissen die höchste Priorität im Leben ein.

Campaigning like Rock'n'Roll
7 Meldungen im Zusammenhang
Während Verlockungen wie Sex und Zigaretten mit etwas Mühe widerstanden werden kann, stellt der gänzliche Verzicht auf soziale Netzwerke für die Generation von heute eine nahezu unüberbrückbare Hürde dar. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der University of Chicago Booth School of Business, die an unterschiedlichsten Testpersonen im Alter von 18 bis 85 Jahren durchgeführt wurde.

Suche nach Anerkennung

«Generell lässt sich sagen, dass Bedürfnisse auf körperlicher und sinnlicher Ebene keine biologischen Grundbedürfnisse des Menschen sind, weswegen sie keinen Suchtcharakter haben. Der Mensch strebt jedoch nach gesellschaftlicher Anerkennung, welche er unter anderem aus Internetplattformen beziehen kann», so Beziehungstherapeutin Gerti Senger.

Laut der Expertin kann der Wunsch, sich gegenseitig auszutauschen und von anderen bestätigt zu werden, eine süchtig machende Wirkung auf die Nutzer von sozialen Netzwerken haben, wodurch reelle Beziehungen überschattet werden. Die Versuchsteilnehmer kamen alle aus Deutschland.

Einfacher Zugang zu Profilen

Die Forschungsleiter stellten ihnen Blackberry-Geräte zu Verfügung und forderten sie auf, ihnen in einem regelmässigen Intervall von 30 Minuten mitzuteilen, wie stark das Bedürfnis ist, Zugriff auf das eigene Profil zu nehmen. Darüberhinaus wurden sie angewiesen, andere Impulse - darunter Rauchen, Trinken und Schlafen - in ihrer Intensität von «stark» bis «unwiderstehlich» zu bewerten. Experten zufolge war der Drang nach sozialen Plattformen wesentlich stärker als jede andere Versuchung.

Laut Studienleiter Wilhem Hofmann sind die Resultate vorwiegend auf die grosse Verbreitung sozialer Netzwerke zurückzuführen. Heutzutage habe man nahezu überall und zu jeder Zeit mit einer Vielzahl elektrischer Geräte die Möglichkeit, sein Benutzkonto einzusehen. Ausserdem erfordere es nur einen geringen Aufwand, einen Blog zu verfassen oder Nachrichten via Facebook oder Twitter zu versenden.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aktuelle Studie widerlegt vorherige Untersuchungen. mehr lesen
Facebook anstatt Sex ist ungesund
Facebook, das weltweit grösste Social Network.
Kreditkarte und Body-Mass-Index leiden unter Social-Media-Konsum. mehr lesen
Facebook Amsterdam/Wien - 25 Prozent aller jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 25 Jahren sind auf Facebook mit ihren Vorgesetzten ... mehr lesen
Die meisten filtern ihre Nachrichten für ihre Chefs nicht.
Für Kinder sind moderne Kommunikationsgeräte selbstverständlich - Eltern können das nutzen.
Wien - Über 50 Prozent der Eltern verwenden mobile Geräte wie Smartphones und Tablets, um quengelnde Kinder zu beruhigen, ... mehr lesen
Facebook Adelaide/Wien - Immer mehr Arbeitssuchende machen es zur Bedingung, dass sie an ihrem Arbeitsplatz Zugang zu sozialen ... mehr lesen
Die Nutzung von Facebook am Arbeitsplatz wird immer mehr zur Normalität.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ignorante These.
Facebook In verschiedensten Medien ist nach dem Amoklauf in Aurora, Colorado, darüber berichtet worden, dass Täter James Holmes ... mehr lesen
Facebook Zürich - Ohne Facebook kommen auch schon viele Primarschüler nicht mehr aus. Dies zeigt eine Schüler-Befragung der ... mehr lesen
Bereits Primarschüler chatten auf Facebook.
Agentur für Online Marketing und Social Media Marketing
xeit GmbH
Hohlstrasse 216
8004 Zürich
web, social media & mobile solutions
webgearing ag
Zuchwilerstrasse 2
4500 Solothurn
Campaigning like Rock'n'Roll
Unscharfes Jöh
Unscharfes Jöh
Social Media Hype  Zurzeit kursiert in den Social-Media wieder ein alter Bekannter: das überfressene Possum, das angeblich in eine Bäckerei eingebrochen sei und sich so sehr überfressen habe, dass es sich nicht mehr bewegen konnte. Die Medien-Ente verbreitete sich bereits vor zwei Jahren und war schon damals ein Fake. 
Facebook Lukratives Klicken  San Francisco - Der häufige Griff der Facebook-Nutzer zum Smartphone füllt dem ...  
Facebook vernetzt die Welt.
Facebook will noch mehr Daten auswerten San Francisco - Facebook will die auf dem sozialen Netzwerk geschalteten Anzeigen noch gezielter an die ...
Künftig will Facebook noch mehr Daten der Nutzer auswerten. (Symbolbild)
Durch Retargeting soll ein Nutzer, der bereits auf einer Webseite war, erneut mit Werbung für diese Webseite oder ein Produkt konfrontiert werden.
Werbung auf Social Media als Chance für Retargeting Washington - Der Austausch von Werbung auf sozialen Plattformen schliesst das «Cookie-Problem» für Marketing-Manager.
Smartphone statt Sex  Immer mehr Männer widmen dem Social Web mehr Zeit als der Partnerin. Der leichte Zugang zu Online-Pornografie und vermehrte Masturbation machen Männer unempfindlicher für weibliche Geschlechtsorgane, wie eine Studie von Pharma Dynamics für Südafrika ermittelt haben will. Schadet die Digitalisierung der männlichen Libido?  
Die Technik könnte Spürnase ausstechen.
eGadgets Laser konkurrieren Bomben-Spürhunden Berkeley - Geht es nach Forschern der University of ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


SEO, Adwords, Webdesign
socialweb+
Schwamendingenstrasse 56
8050 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 15°C 22°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 16°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten