Facebook und Co. bergen Risiken
publiziert: Montag, 14. Jun 2010 / 14:55 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Jun 2010 / 21:04 Uhr
Häufig sind Fahrlässigkeiten und Sicherheitslücken für das Datenfiasko verantwortlich.
Häufig sind Fahrlässigkeiten und Sicherheitslücken für das Datenfiasko verantwortlich.

Rolling Meadows - Soziale Netzwerke sind für Unternehmen ein riskantes Pflaster. Allein die eigenen Mitarbeiter, die Portale wie Facebook oder Twitter privat oder im Job nutzen, können einen gehörigen Schaden anrichten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

ISACA
Risiken für Unternehmen in sozialen Medien (pdf)
isaca.org

Die IT-Sicherheitsexperten von ISACA identifizieren dabei Viren und Malware-Attacken als grösste Gefahr. Durch schadhafte Software kann es etwa zu Hacker-Angriffen und Diebstahl wertvoller Informationen kommen. Häufig sind Fahrlässigkeiten und Sicherheitslücken für das Datenfiasko verantwortlich.

Datenschutz ist Bewusstseinssache

«Der Schutz wichtiger Daten ist Bewusstseinssache», meint Ralf Benzmüller, Leiter der G Data SecurityLabs, im Gespräch mit pressetext. Viele Anwender wüssten nicht, dass die Informationen auf ihren Rechnern wertvoll sein können. Zwar vollziehe sich mittlerweile ein Bewusstseinswandel. So steigern etwa zahlreiche in die Schlagzeilen geratene Konzerne den Schutz von Kundendaten, nachdem sie ihn lange vernachlässigt hätten. «Der Wert von Daten wird aber noch immer verkannt», sagt der Fachmann. Auf verfügbare Schutzmechanismen werde häufig zu wenig Wert gelegt.

Dabei nehmen Cyberattacken und die Professionalität der Hacker weiter zu. Obwohl bereits jedes vierte Unternehmen privates Surfen und soziale Netzwerke am Arbeitsplatz verboten hat, bringt ihre Nutzung über Malware-Angriffe hinaus noch immer eine Reihe zusätzlicher Risiken für Firmen mit sich. ISACA zufolge zählen dazu etwa «Brand-Hijacking», der Mangel an inhaltlicher Kontrolle, die Missachtung von Vorschriften im Umgang mit Aufzeichnungen sowie unrealistische Erwartungen an die Internet-Performance.

Imageschäden und sinkende Produktivität

Spezifisches Anwenderverhalten durch die Mitarbeiter führt laut ISACA oft zu unterschiedlichen Risiken für die Unternehmen. Arbeitsbezogene Informationen auf privaten Accounts in sozialen Netzwerken zu teilen, könne etwa dem Firmenansehen schaden. Abgesehen davon führe die übertriebene Nutzung der Portale während der Arbeitszeit zu Defiziten bei der Produktivität. Für Marketingzwecke könnten die Plattformen für Betriebe aber durchaus vorteilhaft sein. Mitarbeiter sollten nach Ansicht der Experten daher im ordnungsgemässen Umgang mit den Netzwerken geschult sowie über die in sie gesetzten Erwartungen unterrichtet werden.

(fkl/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Die Empörung über die geänderten – ... mehr lesen
Änderungen in den Allgemeinen Bedingungen bei Facebook haben Wellen der grossen Empörung ausgeschlagen.
Justin Bieber durfte mit Kim Kardashian Händchen halten.
Ein Teenie im Glück: Justin Bieber (16) konnte gestern wieder Zeit mit seinem Schwarm Kim Kardashian (29) verbringen. mehr lesen
Facebook Die 43-jährige Prince Sagala war 15 ... mehr lesen
Nach 15 Jahren fand die verzweifelte Mutter ihre Tochter auf Facebook.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen  
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich ... mehr lesen  
Ohne Social Media geht es nicht
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 19°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 20°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten