Facebook und Co sind Aufreisszone Nummer eins
publiziert: Freitag, 27. Feb 2009 / 16:02 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Nov 2009 / 14:41 Uhr

London/Leipzig - Soziale Netzwerke im Internet haben Pubs als «Aufreisszone» Nummer eins abgelöst. Mittlerweile lernt jeder Vierte neue Liebesbekanntschaften auf Online-Plattformen wie Facebook oder MySpace kennen.

Soziale Netze eignen sich auch gut dafür, alte Bekanntschaften ausfindig zu machen und wieder zu beleben.
Soziale Netze eignen sich auch gut dafür, alte Bekanntschaften ausfindig zu machen und wieder zu beleben.
7 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung der Internetmarktforscher OnePoll in Grossbritannien. Demnach gehen zehn Prozent der Briten sogar einen Schritt weiter und lassen sich auf eine Affäre oder einen One-Night-Stand mit einer frischen Bekanntschaft aus einer Web-Community ein.

Treibender Faktor dieser Entwicklung sei vor allem das zunehmend positiver wahrgenommene Image von Online-Flirts. So gaben mit 44 Prozent fast die Hälfte der Befragten an, dass es heute wesentlich «cooler» sei, seinen Liebespartner im Internet zu finden als auf herkömmliche Weise.

«Die Kontaktaufnahme von Menschen ist ein zentraler Faktor im Grundkonzept von Social-Networking-Communitys. Das Flirt-Potenzial ist hier sicherlich sehr gross, wir schreiben uns das aber nicht auf unsere Fahnen», erklärt Mats Wappmann, Sprecher von MySpace Deutschland. Kontaktaufnahme und -pflege sei die wichtigste Aufgabe des sozialen Netzwerks.

Entertainment- und Lifestyle-Bereich

An zweiter Stelle folge der gesamte Entertainment- und Lifestyle-Bereich, in dem sich die User auch selbst kreativ entfalten könnten. Das Finden einer neuen Liebe auf MySpace sei dabei lediglich ein positiver Nebeneffekt.

«Das wird von uns zwar nicht aktiv forciert. Wir haben aber auch nichts dagegen», betont Wappmann. Dass mittlerweile eine zunehmende Zahl von Pärchen im Internet zueinander findet, sei als «Ausdruck der Zeit» zu sehen.

Von den insgesamt 3000 befragten Briten im Alter zwischen 20 und 40 Jahren gab fast die Hälfte an, dass Social Communitys das Kennenlernen neuer Menschen in den vergangenen paar Jahren wesentlich erleichtert haben. Rund 57 Prozent fühlen sich eigenen Angaben zufolge wohler dabei, potenzielle neue Bekanntschaften online zu machen.

Ausschlaggebend hierfür ist für 37 Prozent vor allem der Umstand, dass man im Web eine Art Vorfühlmöglichkeit zur Verfügung hat, die in der realen Welt fehlt. «In sozialen Netzwerken kann man ganz ungezwungen Kontakte knüpfen. Erst in einem zweiten Schritt entscheidet der Nutzer, ob er Interesse an einer tiefergehenden Bekanntschaft hat», schildert Wappmann.

Alte Liebe wiederfinden

Auch ein weiteres Ergebnis der OnePoll-Untersuchung, wonach rund ein Drittel der Briten in sozialen Communitys wieder zu einer alten Liebe gefunden habe, kommt für den MySpace-Sprecher nicht überraschend.

«Soziale Netze eignen sich besonders gut dafür, alte Bekanntschaften ausfindig zu machen und wieder zu beleben. Ob das nun ein geschäftlicher Kontakt oder eine verflossene Liebe ist, spielt keine Rolle», so Wappmann abschliessend.

(smw/pte)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Facebook eilt in der ... mehr lesen
Bushaltestelle in Rio de Janeiro.
Owen Van Natta heisst der neue Chef von MySpace.
New York - Das Online-Netzwerk ... mehr lesen
Wien - Nur mit ständiger Arbeit an sich ... mehr lesen
Ideal ist eine Partnerschaft, wenn das eigene Seelenheil nicht vom Partner abhängt.
Facebook Palo Alto/Hamburg - Das Online-Netzwerk Facebook will nach der massiven ... mehr lesen
Man habe Fehler gemacht, räumte Zuckerberg jetzt ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen  
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten