Emotionen von Nutzern manipuliert
Facebook verteidigt umstrittenes Experiment
publiziert: Montag, 30. Jun 2014 / 11:52 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Jul 2014 / 08:23 Uhr
Bei dem Experiment wurde der Nachrichtenstrom einiger hunderttausend Nutzer manipuliert.(Symbolbild)
Bei dem Experiment wurde der Nachrichtenstrom einiger hunderttausend Nutzer manipuliert.(Symbolbild)

Menlo Park - Facebook hat für eine Studie eine Woche lang die Emotionen von hunderttausenden Nutzern über die angezeigten Nachrichten manipuliert. Nach einem Aufschrei der Empörung erklärt das Online-Netzwerk, solche Experimente seien wichtig, um die Mitglieder zu verstehen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Facebook hat das heftig kritisierte psychologische Experiment verteidigt, bei dem der Nachrichtenstrom einiger hunderttausend Nutzer manipuliert wurde.

Für das Online-Netzwerk sei es wichtig, zu verstehen, wie Mitglieder auf verschiedene Inhalte reagierten, erklärte Facebook in der Nacht. «Wir überlegen vorsichtig, welche Forschung wir betreiben, und habe ein striktes internes Aufsichtsverfahren.»

Bei dem einwöchigen Experiment im Januar 2012 sollte ermittelt werden, wie sich Emotionen in Netzwerken ausbreiten. Entsprechend wurden für Nutzer die Einträge ihrer Facebook-Freunde vorgefiltert: Den einen wurden mehr positive Nachrichten angezeigt, den anderen mehr negative.

Die Studie ergab, dass Menschen, die mehr positive Nachrichten sahen, etwas eher dazu neigten, auch selbst Einträge mit positivem Inhalt zu veröffentlichen - und umgekehrt.

Fühlen sich Nutzer ausgeschlossen?

Einer der Autoren der Studie erläuterte in einem Facebook-Eintrag, man habe die Sorge überprüfen wollen, dass Menschen sich ausgeschlossen fühlten, wenn sie positive Nachrichten ihrer Freunde sehen. Zudem habe es zuvor Bedenken gegeben, dass viele negative Einträge von Freunden die Nutzer veranlassen könnten, Facebook zu meiden, schrieb Adam Kramer.

Er könne aber verstehen, dass die Studie bei einigen Menschen Sorgen ausgelöst habe, meinte Kramer. Er und seine Mitautoren bedauerten dies. «Wir haben unsere Motive in dem Papier nicht klargemacht», räumte er ein. Rückblickend haben die Erkenntnisse der Studie die ausgelösten Ängste vielleicht nicht gerechtfertigt.

690'000 Nutzer betroffen

Insgesamt wurden bei dem Experiment ohne Vorwarnung die Newsfeeds von knapp 690'000 Nutzern der englischsprachigen Facebook-Version manipuliert. Über drei Millionen Einträge wurden von Software ausgewertet, die per Wortanalyse die Emotion zuordnete.

Im Internet regten sich viele Nutzer über die heimliche Manipulation von Emotionen auf. Ein Experte zweifelte zugleich die Aussagekraft der Studie an, weil das Programm die Stimmung nicht immer korrekt zuordnen könne.

Facebook betonte, bei der Studie seinen keine Daten gesammelt worden, die einzelnen Nutzern zugeordnet werden könnte. Kramer erklärte, es sei die tiefstmögliche Zahl von Nutzern für statistisch relevante Ergebnisse beteiligt gewesen. Seit dem Experiment Anfang 2012 sei auch die Aufsicht über solche Studien verbessert worden.

(ig/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Heimliches Experiment sorgt für Aufregung.
Facebook Bangalore - Facebook hat mit einem heimlichen Experiment zur Manipulation von ... mehr lesen
Facebook Newsfeed: Manipulation ist eingebaut.
Etschmayer Facebook hat im Rahmen eines «sozialen» Experimentes den News-Stream von ... mehr lesen
Facebook Innsbruck - Facebook-Nutzung trübt ... mehr lesen
Neue Erkenntnisse aus der Welt des Internets. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Soziale Netzwerke führen mit der Zeit zu gedankenlosem Copy und Paste.(Symbolbild)
Social Media Edinburgh - Facebook, Google+, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. Das Projekt mit dem Namen «Marea» solle im August in Angriff genommen und im Oktober 2017 fertiggestellt werden, teilten die beiden US-Technologie-Unternehmen am Donnerstag mit. mehr lesen  
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Basel 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen freundlich
Bern 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Genf 11°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten