Facebook will chinesische Mauer durchbrechen
publiziert: Montag, 13. Feb 2012 / 19:06 Uhr
Mark Zuckerberg blickt nach China.
Mark Zuckerberg blickt nach China.

Peking - Mark Zuckerberg versucht nach drei Jahren Pause erneut, woran Google, Amazon und Co gescheitert sind: die Eroberung des chinesischen Marktes.

4 Meldungen im Zusammenhang
Insbesondere versucht er damit, Investoren von dem Wachstumspotenzial des Social Networks zu überzeugen.

«Das grösste Problem sind die Regulierungen der Regierung. Wollen Internet-Unternehmen in China Fuss fassen, so müssen sie gewisse Zensuren hinnehmen, welche wiederum dem Image der Unternehmen widersprechen», erklärt Barbara Trionfi, Asienreferentin des internationalen Presseinstituts http://freemedia.at , gegenüber pressetext.

Nationale Netzwerke leichter zu kontrollieren

Bereits die Hälfte der 500 Mio. Internet-Nutzer in China hat ihr Netzwerk gefunden. Marktführer sind Renren und Sina, das mit Weibo die chinesische Twitter-Variante betreibt. «Facebook kommt eigentlich schon ein bisschen zu spät. Es ist ziemlich schwierig für das Netzwerk mit einem Angebot anzutreten, das anders ist als das, was schon da ist», erklärt Elinor Leung, Analystin von CLSA .

«In Südostasien erfreut sich Facebook gerade wegen seiner internationalen Reichweite grosser Beliebtheit», so Trionfi. Dies sei ein grosser Vorteil gegenüber nationalen Netzwerken. Diese wiederum seien leichter durch die öffentliche Hand zu kontrollieren. Somit sei anzunehmen, dass China auch weiterhin nicht so einfach nachgeben wird, wenn es um Zensurbestimmungen geht.

Angst vor chinesischem Frühling gross

2009 blockierte die Regierung in Peking erstmals Facebook, da die Volksrepublik nach Unruhen in der Provinz Xinjiang befürchtet hat, dass erst das Netzwerk die Organisation der Demonstrationen ermöglicht. Auch Twitter und YouTube werden von der kommunistischen Führung blockiert. Die Zensurmassnahmen waren auch Grund für Google den Markt aufzugeben.

«Es ist ein Teufelskreis. Einerseits will die Regierung die Informationen kontrollieren und andererseits die Bevölkerung. Dadurch soll die öffentliche Meinung beeinflusst werden», meint Trionfi. Die Angst vor einem chinesischen Pendant zum arabischen Frühling ist gross. Experten zufolge ist dieser auch erst durch Plattformen wie Facebook ins Rollen gekommen.

 

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media Singapur - Die neue App «Social ... mehr lesen
Ferien von «sozialen» Netzwerken.
Immer häufiger werden Blogger und Online-Journalisten wegen ihrer Aktivitäten unter Druck gesetzt.
Paris - Der Iran und China haben die ... mehr lesen
Wiener Student erwirkt Zugeständnisse vom sozialen Netzwerk.
Facebook Der Jura-Student Max Schrems zeigt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich ... mehr lesen  
Ohne Social Media geht es nicht
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. Das Projekt mit dem Namen «Marea» solle im August in Angriff genommen und im Oktober 2017 ... mehr lesen  
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten