Fachkräftemangel als Motor der Zuwanderung
publiziert: Freitag, 14. Sep 2012 / 17:09 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Sep 2012 / 18:00 Uhr
Falls die Zuwanderungs-Entwicklung der letzten zehn Jahre in Zukunft anhält, wird der Ausländeranteil bis 2030 auf 50 Prozent angestiegen sein.
Falls die Zuwanderungs-Entwicklung der letzten zehn Jahre in Zukunft anhält, wird der Ausländeranteil bis 2030 auf 50 Prozent angestiegen sein.

Zürich - Die Zuwanderung ausländischer Fachkräfte in den Kanton Zürich hat nicht zu Verdrängungskämpfen auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt geführt. Zu diesem Schluss kommen zwei neue Studien, die am Freitag in Zürich präsentiert wurden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Beide Studien wurden vom kantonalen Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) in Auftrag gegeben. Die erste, vom Büro Bass erarbeitete Untersuchung kommt zum Schluss, dass der Fachkräftemangel im Kanton Zürich der eigentliche Motor für den Zuzug von Ausländern ist. Insbesondere der Bedarf an hochqualifizierten Arbeitskräften ist in den vergangenen zehn Jahren stark gewachsen.

Der Anteil an hochqualifizierten Schweizerinnen und Schweizern hat in diesem Zeitraum jedoch nicht im gleichen Masse zugenommen, wie Heidi Stutz vom Büro Bass vor den Medien erklärte. Viele Unternehmen hätten deshalb Schwierigkeiten, die benötigten Arbeitskräfte zu finden und rekrutierten deshalb aktiv im Ausland.

Für die Studie wurden 685 Unternehmen und 666 im Jahr 2010 nach Zürich immigrierte Personen befragt. Demnach haben 41 Prozent der zugewanderten Arbeitskräfte ein Stellenangebot eines Unternehmens erhalten. Sie suchten also nicht aktiv nach Arbeit im Kanton.

Der heutige Anteil an Ausländern im erwerbsfähigen Alter beträgt laut Stutz 31 Prozent. Falls die Entwicklung der letzten zehn Jahre in Zukunft anhält, rechnet sie damit, dass der Ausländeranteil bis 2030 auf 50 Prozent ansteigen wird.

Urban und kinderlos

Die meisten der Zugewanderten seien «sehr urban orientiert», sagte Stutz. Vier von fünf wohnten in der Stadt Zürich, seien kinderlos und pendelten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. «Sie belasten die Strassen also eher unterdurchschnittlich.»

Dass es aufgrund der Zuwanderung zu einer Verdrängung der einheimischen Bevölkerung aus den städtischen Zentren kommt, lässt sich gemäss der zweiten Untersuchung der Büros Raumdaten/Sotomo nicht bestätigen. Auch bei der Wohnqualität hätten die Schweizerinnen und Schweizer keine Einbussen hinnehmen müssen.

Ein gewisser Verdrängungseffekt lässt sich zwar auf dem Neubauwohnungsmarkt beobachten, wie Corinna Heye von Raumdaten/Sotomo sagte. Dieser findet jedoch nicht in den Städten, sondern vor allem an den peripheren Lagen statt. Auch seien davon mehr die traditionellen Einwanderergruppen als Schweizerinnen und Schweizer betroffen.

Von den gestiegenen Preisen auf dem Immobilienmarkt profitiert laut Heye insbesondere die Schweizer Bevölkerung. Weil sie durchschnittlich länger in einer Liegenschaft wohne, bezahle sie auch weniger. Die hochqualifizierten Zuwanderer könnten zwar als Preistreiber auf dem Wohnungsmarkt bezeichnet werden. Sie seien aber auch diejenigen, welche die höheren Preise zum grössten Teil zahlen müssten.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Um den Mangel an Fachkräften in technischen Berufen oder in der ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann.
Bern - Die Attraktivität der Schweiz bleibt für Ausländer ungebrochen: Ende des vergangenen Jahres haben 1,825 Millionen ... mehr lesen 3
Immer mehr Ausländer kommen in die Schweiz.
Bern - Dass immer mehr Menschen in die Schweiz einwandern, lässt vor allem im Raum Zürich und am Genfersee die Mieten ... mehr lesen
Mieterverband verlangt Massnahmen gegen «explodierende» Mieten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Angebot kann trotz vieler neuer Wohnungen nicht mit der Nachfrage mithalten.
Grenchen - Im vergangenen Jahr ist die Suche nach einer Mietwohnung noch ... mehr lesen 2
Bern - In den Führungsetagen der Westschweizer KMU sind 57 Prozent der Chefs der Zuwanderungs-Initiative der SVP ... mehr lesen 1
Kleinunternehmen sind anfälliger für die negativen Folgen der Personenfreizügigkeit.
In Berlin fand eine Antisemitismus-Demonstration statt.
In Berlin fand eine ...
Deutschland  Berlin - Rund 5000 Menschen haben sich nach Polizeiangaben am Sonntag in Berlin versammelt, um ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen. Die Versammlung wurde vom Zentralrat der Juden organisiert. 
300 Aufräumaktionen an Clean-Up-Tagen  Bern - Gegen das Liegenlassen von Abfall im öffentlichen Raum - haben am Freitag und Samstag in der ...  
Die Bevölkerung befreit Wiesen von Abfall.
An der Volksschule gibt es mancherorts bereits Ressourcen- und Abfallunterricht für Kinder. (Symbolbild)
Lehrlinge und Gymnasiasten erhalten Abfallunterricht Bern - In Bern, Biel und Thun sollen Schülerinnen und Schüler an Berufsschulen und Gymnasien Abfallunterricht bekommen. ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 10°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 13°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 12°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten