Fahndung im Netz: Hooligans von Basel auf Flickr
publiziert: Freitag, 13. Aug 2010 / 17:41 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Aug 2010 / 23:27 Uhr
Auf der Flickr-Seite der Basler Staatsanwaltschaft kann man die Bilder der Gesuchten betrachten.
Auf der Flickr-Seite der Basler Staatsanwaltschaft kann man die Bilder der Gesuchten betrachten.

Basel - Die Basler Staatsanwaltschaft hat am Freitag Bilder von 17 Tatverdächtigen bei Ausschreitungen an einem FCB-FCZ-Match von 2009 ins Netz gestellt. Bald danach meldeten sich drei der Gesuchten. Im Visier hat die Behörde die Zürcher Hooligan-Szene.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Die Seite mit den Bildern
Die Flickr-Seite mit den gesuchten Hooligans
Flickr.com

Die Staatsanwaltschaft hatte den Schritt im Juni und - nachdem sich niemand gestellt hatte - erneut am vergangenen Dienstag angedroht. Nun machte sie ernst: Am Freitagmorgen nach 8 Uhr stellte sie Portraitfotos von 17 gesuchten Personen ins Internet unter www.stawa.bs.ch/verdächtige-fussballfans.

In einer Mitteilung bat die Behörde um Hinweise zu den Abgebildeten; werde jemand identifiziert, werde sein Foto umgehend wieder von der Web-Site entfernt. Der Fall war dies bis am späten Nachmittag bei drei der Gesuchten: Sie hätten sich im Laufe des Morgens gemeldet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Zwei Leute hospitalisiert, 100'000 Franken Sachschaden

Zur Randale gekommen war es am Cup-Achtelfinal zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich vom 20. November 2009 im Basler St. Jakobpark-Stadion. Mehrere Personen waren dabei verletzt worden, zwei von ihnen mussten ins Spital; der Sachschaden betrug gemäss früheren Angaben rund 100'000 Franken.

Gegen 25 Tatverdächtige konnten die Basler Staatsanwaltschaft und die Stadtpolizei Zürich danach ermitteln. Gegen sie wurden Verfahren etwa wegen Körperverletzung, Landfriedensbruchs oder Gewalt gegen Beamte eingeleitet. Mehrere Dutzend weitere Personen waren indes trotz Videoaufnahmen nicht zu identifizieren.

Letzte Frist verstrichern

In der Folge entschloss sich die Staatsanwaltschaft zur Fahndung übers Internet. Die 17 ins Netz gestellten Personen seien solche, die klar einer Tat zugewiesen werden könnten, sagte der Sprecher schon am Dienstag, als die Behörde allfälligen Tätern aus der Zürcher Hooligan-Szene eine letzte Frist setzte, sich zu melden.

Die Staatsanwaltschaft stellte die Bilder nicht auf ihre eigene Website, sondern auf das Fotoportal Flickr - dies laut dem Sprecher aufgrund der Erfahrungen bei der letzten Internetfahndung im März 2009: Damals sei die eigene Seite so oft angeklickt worden, dass die Server Probleme hatten. Beim Fotoportal sei das nicht der Fall.

Im März 2009 hatte die Staatsanwaltschaft mit einem Video nach zwei Männern wegen eines brutalen Angriffs in einem Bus gefahndet - die Gesuchten waren innert zwei Tagen gefasst. Nach Krawallen bei Fussballspielen hatten in den letzten Jahren die Behörden der Kantone Bern, Luzern und St. Gallen Fahndungsbilder ins Netz gestellt.

(et/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Niveau der Kriminalität in ... mehr lesen 1
Sanitäter kümmern sich an der Zürcher Langstrasse um ein Opfer einer Gewalttat.
Die Polizei begleitet die Fans. (Archivbild)
Die Schweiz hat gegen sieben ... mehr lesen
Basel - Die Internetfahndung der ... mehr lesen 4
Über zwei Dutzend Personen konnten nicht identifiziert werden. (Symbolbild)
Die Sicherheitsleute sind während, vor und nach einem Fussballspiel stehts auf Trab.
Drei Tage hatten die Hooligans vom ... mehr lesen 1
Basel - Die Basler Staatsanwaltschaft ... mehr lesen
Die Basler Staatsanwaltschaft droht die Hooligan-Bilder ins Netz zu stellen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten