Fahrende kritisieren Diskriminierung
publiziert: Montag, 6. Feb 2006 / 19:10 Uhr

Genf - Fahrende haben sich in Genf über die Art und Weise, wie sie in der Schweiz behandelt werden beschwert.

Nur der Kanton Graubünden habe Angebote für Fahrende eingerichtet.
Nur der Kanton Graubünden habe Angebote für Fahrende eingerichtet.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben zwar das Recht zu reisen, aber wir dürfen nirgends einen Halt einlegen», sagte May Bittel vor den Medien. Laut Bittel, Mitgründer des Europäischen Forums der Roma und der Fahrenden, haben sich die Probleme der Zigeuner in der Schweiz seit den 70er-Jahren kaum zum Besseren verändert. Nur selten hätten Gemeinden Standplätze für Fahrende eingerichtet.

«Wir sind in einer prekären Lage», sagte Bittel vor dem Schweizer Presseclub in Genf. Die Probleme seien beidseits der Saane gleich. Einzig der Kanton Graubünden könne von der Kritik ausgenommen werden.

Die Bündner Behörden hätten sowohl für hier ansässige Jenische wie auch für Fahrende auf der Durchreise Angebote eingerichtet, erklärte Daniel Huber, Vize-Präsident der Radgenossenschaft. In der Schweiz fehle eine echte Anerkennung der jenischen Kultur, erklärte zudem der Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR), Georg Kreis.

In der Schweiz werden etwa 35 000 Menschen zu den Fahrenden gezählt. Die meisten von ihnen sind sesshaft. Zwischen 3500 und 5000 Personen sind heute noch als Nomaden unterwegs.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Collombey-Muraz VS - Die Walliser Polizei hat am Samstag die umstrittene Roma-Hochzeit in Collombey-Muraz VS überwacht. Sie ... mehr lesen
Die Walliser Polizei reagierte mit einem erhöhten Aufgebot rund um den Ort, wo die Hochzeit stattfinden sollte.
Die Polizei wird fortan Fahrende kontrollieren und registrieren. (Archivbild)
Genf - Der Kanton und die Stadt Genf ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Fahrenden sehen sich als indigenes Volk. Der Bundesrat will dem einzigen internationalen Übereinkommen über ... mehr lesen
Die Fahrenden sehen sich als eigenes Volk mit eigener Kultur.
Bern - Als Fahrende bezeichnet man seit dem Mittelalter alle Nichtsesshaften. Die wichtigsten nichtsesshaften Volksgruppen in Europa sind heute die Roma, Sinti und die Jenischen. Sie wurden lange Zeit kollektiv «Zigeuner» genannt. mehr lesen 
Veränderte Raumstruktur.
Veränderte Raumstruktur.
Statistik  Bern - Die Schweiz ist auf einen Schlag städtischer geworden. 84 Prozent der Bevölkerung leben in städtischen Gebieten, ganze 11 Prozent mehr als im Jahr 2000. Verantwortlich für den sprunghaften Anstieg sind der Bauboom, das Bevölkerungswachstum und eine neue BFS-Definition. 
Kompensationspflicht für verbautes Ackerland Bern - Die Bevölkerung wächst, immer mehr Kulturland wird zugebaut, für Strassen, Schienen und Leitungen ...
Ackerland wird immer mehr verbaut - Kantone regeln die Grundsätze der Planung in Richtplänen.
Nationale Strategie  Bern - Die Bundesbehörden wollen die Zahl der schweren Grippeerkrankungen unter anderem dank besseren Daten senken. Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat eine nationale Strategie zur Prävention der saisonalen Grippe (GRIPS) für die Jahre 2015 bis 2018 verabschiedet.  
Grippeimpfung am besten im Herbst Bern - Wer sich gegen die saisonale Grippe impfen lassen will, tut dies idealerweise bis Mitte November. Das Bundesamt ...
Die Grippeimpfung wird besonders Risikopersonen empfohlen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1534
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 0°C 3°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 4°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 0°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 4°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 0°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 11°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten