Fahrende kritisieren Diskriminierung
publiziert: Montag, 6. Feb 2006 / 19:10 Uhr

Genf - Fahrende haben sich in Genf über die Art und Weise, wie sie in der Schweiz behandelt werden beschwert.

Nur der Kanton Graubünden habe Angebote für Fahrende eingerichtet.
Nur der Kanton Graubünden habe Angebote für Fahrende eingerichtet.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben zwar das Recht zu reisen, aber wir dürfen nirgends einen Halt einlegen», sagte May Bittel vor den Medien. Laut Bittel, Mitgründer des Europäischen Forums der Roma und der Fahrenden, haben sich die Probleme der Zigeuner in der Schweiz seit den 70er-Jahren kaum zum Besseren verändert. Nur selten hätten Gemeinden Standplätze für Fahrende eingerichtet.

«Wir sind in einer prekären Lage», sagte Bittel vor dem Schweizer Presseclub in Genf. Die Probleme seien beidseits der Saane gleich. Einzig der Kanton Graubünden könne von der Kritik ausgenommen werden.

Die Bündner Behörden hätten sowohl für hier ansässige Jenische wie auch für Fahrende auf der Durchreise Angebote eingerichtet, erklärte Daniel Huber, Vize-Präsident der Radgenossenschaft. In der Schweiz fehle eine echte Anerkennung der jenischen Kultur, erklärte zudem der Präsident der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR), Georg Kreis.

In der Schweiz werden etwa 35 000 Menschen zu den Fahrenden gezählt. Die meisten von ihnen sind sesshaft. Zwischen 3500 und 5000 Personen sind heute noch als Nomaden unterwegs.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Collombey-Muraz VS - Die Walliser Polizei hat am Samstag die umstrittene Roma-Hochzeit in Collombey-Muraz VS überwacht. Sie ... mehr lesen
Die Walliser Polizei reagierte mit einem erhöhten Aufgebot rund um den Ort, wo die Hochzeit stattfinden sollte.
Die Polizei wird fortan Fahrende kontrollieren und registrieren. (Archivbild)
Genf - Der Kanton und die Stadt Genf ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Fahrenden sehen sich als indigenes Volk. Der Bundesrat will dem einzigen internationalen Übereinkommen über ... mehr lesen
Die Fahrenden sehen sich als eigenes Volk mit eigener Kultur.
Bern - Als Fahrende bezeichnet man seit dem Mittelalter alle Nichtsesshaften. Die wichtigsten nichtsesshaften Volksgruppen in Europa sind heute die Roma, Sinti und die Jenischen. Sie wurden lange Zeit kollektiv «Zigeuner» genannt. mehr lesen 
Auch die USA und China, die sich bisher gegen verbindliche Minderungsziele sperren, werden mitmachen, damit das Ziel noch erreicht wird, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.
Auch die USA und China, die sich bisher gegen verbindliche ...
UNO-Klimagipfel  New York - Sie haben genug von der Tatenlosigkeit der Politik: Kurz vor dem UNO-Klimagipfel sind weltweit Menschen für einen Schutz des Klimas auf die Strasse gegangen. In New York versammelten sich zehntausende Menschen zur angeblich «grössten Klima-Demonstration aller Zeiten». 
Protestmarsch durch New York Leinwandheld Leonardo DiCaprio (39) tat sich mit anderen Promis zusammen, um am New Yorker ...
Australien hat die CO2-Steuer abgeschafft Canberra - Australien hat als erstes Land der Welt eine Klimaschutz-Steuer ...
World Vision Bessere Infrastruktur im Flüchtlingslager  Millionen Menschen sind bereits vor der Gewalt in ihrer syrischen Heimat geflüchtet. Im Flüchtlingslager Za'atari in Jordanien ...  
Zusammen mit UNOCHA baut World Vision im Za'ataris Flüchtlingslager Strassen und Abwasserkanäle.
Im Irak wurden bereits über 1,8 Millionen Menschen vertrieben. Flüchtlinge haben sich hier ein notdürftiges Zelt aus Tüchern gebaut.
Flüchtlingzahlen steigen weiter an Die Gewalt im Nordirak und in Syrien treibt täglich tausende Menschen in die Flucht. Die Situation wird von Tag zu Tag prekärer.
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 8°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 10°C 13°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 12°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 16°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten