Gelände wird für BEA benötigt
Fahrende protestieren in Bern - Camp soll geräumt werden
publiziert: Mittwoch, 23. Apr 2014 / 20:34 Uhr
Seit Dienstag protestieren Fahrende für mehr Standplätze in der Schweiz.(Symbolbild)
Seit Dienstag protestieren Fahrende für mehr Standplätze in der Schweiz.(Symbolbild)

Bern - Auf der Berner Allmend protestieren seit Dienstag Fahrende für mehr Standplätze in der Schweiz. Die Stadt zeigt zwar Verständnis für die Anliegen, will das Gelände dennoch räumen lassen. Es wird für die Frühjahrsmesse BEA benötigt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Fahrenden ihrerseits verharren trotz angedrohter Räumung in ihrem Protestcamp auf der Kleinen Allmend. Ein Sprecher der Fahrenden sagte, dass die Gruppe den Platz nicht verlassen werde.

Nach Angaben einer sda-Korrespondentin vor Ort scheinen die Fahrenden darauf zu vertrauen, dass die Polizei das Camp nicht räumen wird. Sollte es regnen, könnte die Stadt das Gelände ohnehin nicht benutzen, argumentieren sie.

Zuvor zogen sich Gespräche mit Behördenvertretern und Polizei über Stunden hin. Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause begab sich am Nachmittag ins Camp und traf die Fahrenden. Er machte klar, dass die Stadt auf der Räumung bestehen würde. Die Räumung erfolge aus praktischen Gründen, denn das Gelände wird ab Freitag als Parkplatz für die BEA-Besucher benutzt.

Die Fahrenden boten Nause an, für die Benutzung des Platzes zu bezahlen. Nause solle mit der Messeleitung der BEA verhandeln. Doch dafür sah der Sicherheitsdirektor keinen Spielraum. Auch alternative Standplätze konnte die Stadt keine anbieten.

Nause bot den Fahrenden aber an, sich dafür einzusetzen, dass sie mit Kantonsvertretern über ihre Anliegen sprechen können. Denn der Kanton sei für die Bereitstellung von Plätzen für Fahrende zuständig. Die beiden Parteien trennten sich am späteren Nachmittag ohne Verhandlungsergebnis.

Protestcamp seit Dienstag

Die Fahrenden hatten am Dienstag auf der Kleinen Allmend im Wankdorf ihr Protestcamp eingerichtet. Sie wollen auf den Mangel an Standplätzen aufmerksam machen. Auf dem Gelände sind nach Angaben einer sda-Korrespondentin mehr als 50 Wohnwagen, in denen meist Familien, viele davon mit Kindern, leben.

Die Fahrenden brachten auf den Gelände Transparente an, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. "Keine Plätze! wohin?" steht auf den Transparenten zu lesen oder "Wir haben auch Rechte".

Die Berner Stadtregierung befasste sich an ihrer Sitzung mit den Fahrenden und beschloss, das Camp räumen zu lassen, falls die Fahrenden nicht freiwillig abziehen. Bis am frühen Abend war die Räumung aber noch nicht im Gang.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nidau BE - Die Stadt Biel setzt den ... mehr lesen
Die Stadt Bern liess ihr Camp am Donnerstag nach mehrtägigen Verhandlungen räumen.
Die Polizei hatte das Protestcamp im Verlauf vom Donnerstag aufgelöst.
Kirchberg BE - Nach der Auflösung ... mehr lesen
Bern - Die Polizei hat am Donnerstag begonnen, das Protestcamp der Fahrenden im Berner Wankdorf aufzulösen. Dort hatten seit Dienstag einige hundert Jenische für mehr Stand- und Durchgangsplätze in der Schweiz protestiert. mehr lesen  1
Bern - Der Bundesrat soll Jenische, ... mehr lesen
Alain Berset wird schon bald ein Schreiben erhalten. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 1°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten