Tragischer Unfall in Frankreich
Fahrer von Kleintransporter noch nicht befragt
publiziert: Samstag, 26. Mrz 2016 / 15:39 Uhr / aktualisiert: Samstag, 26. Mrz 2016 / 16:30 Uhr

Lyon (F) - Der Fahrer des in der Nacht auf Karfreitag in Frankreich verunglückten Kleintransporters ist in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden. Nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft konnte er noch nicht befragt werden.

1 Meldung im Zusammenhang
Der 19-jährige Portugiese brach sich beim Zusammenstoss des Lieferwagens mit einem Lastwagen ein Handgelenk. Er sei für einige Tage in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden, sagte der Staatsanwalt am Samstag nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP. Einvernommen werden könne er frühestens Anfang der kommenden Woche.

Im Zusammenhang mit dem Unfall bei Montbeugny wurde ein weiterer Mann in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Laut dem Staatsanwalt ist er möglicherweise der Besitzer des Lieferwagens. Der Mann sass in einem Auto, das im Konvoi mit dem Kleintransporter fuhr.

Beim Unfall in der Nacht auf Karfreitag kamen die zwölf Passagiere des Kleintransporters ums Leben, an einem für Unfälle bekannten Ort. Bei den Opfern handelt es sich um Portugiesen aus der Westschweiz. Der Transporter war am Donnerstagabend in Romont FR losgefahren. Ziel der Reise war Trancoso in Portugal.

Ermittlungen zu Einrichtung des Fahrzeugs

Anhand der Trümmerteile wollen die Ermittler nun herausfinden, wie der Transporter für den Transport von Passagieren eingerichtet worden war. Laut dem Staatsanwalt ist es «wenig wahrscheinlich», dass das Fahrzeug speziell für diesen Zweck umgebaut worden war.

Eine Hypothese der Behörde ist, dass die beim Unfall getöteten Passagiere improvisierte Sitzgelegenheiten benutzt hatten. Der Kleintransporter hatte bis auf die Schiebetür keine Fenster.

Am Freitag einvernommen werden konnte der Fahrer des Lastwagens, mit dem der Transporter zusammengestossen war. Am Samstag sollte auch der zweite Mann befragt werden, der an Bord des Lasters gewesen war.

Angehörige am Unfallort

Am Samstag trafen Angehörige der Verunfallten am Unfallort ein. Weitere wurden im Lauf des Tages erwartet. Für sie wurde vor Ort psychologische und medizinische Hilfe angeboten.

Der französische Verkehrsstaatssekretär Alain Vidalies warnte im Radio RTL davor, voreilig den Zustand des als Unfallschwerpunkt bekannten Strassenabschnitts als Erklärung des Unfalls heranzuziehen. Gegen Risiken oder Leichtsinn, die eigentlich Strassenverkehrsdelikte seien, könne man nichts ausrichten.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montbeugny/Freiburg - Zwölf Portugiesen, die in der Waadt und im Kanton Freiburg wohnten, sind bei einem Verkehrsunfall in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach ... mehr lesen
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten