Störungen auf dem SBB-Netz
Fahrgast legt Teil des SBB-Netzes lahm
publiziert: Dienstag, 17. Jan 2012 / 09:07 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Jan 2012 / 21:44 Uhr

Zürich - Eine ganze Reihe von Störungen haben am Dienstag für ein Chaos im Bahnnetz der Deutschschweiz gesorgt. Die folgenreichste Behinderung auf der Strecke Zürich - Olten wurde vermutlich durch eine missbräuchliche Notbremsung ausgelöst.

Fahrleitungspannen, ein stillstehender Zug und ein Personenunfall waren die Ursachen verschiedener Behinderungen und Streckenblockierungen, die teils zu stundenlangen Störungen führten. Die meisten konnten im Laufe des Vormittags behoben werden.

Bis in den Nachmittag hinein dauerte es, die Strecke Zürich - Olten wieder einigermassen betriebstüchtig zu machen. Bei Schlieren hatte am Morgen gegen 8 Uhr ein unbekannter Passagier die Notbremse gezogen. Der Zug blieb ausgerechnet auf einem Streckentrenner stehen, wo es unterschiedliche Stromspannungen gibt, wie SBB-Sprecher Reto Kormann erklärte.

Kurzschluss

Dies führte zu einem Kurzschluss. Der wiederum beschädigte die Fahrleitung, die in der Folge teilweise zu Boden fiel. Von den vier Gleisen konnte laut Kormann nur noch eines befahren werden. Die Züge erhielten Verspätungen von bis zu 30 Minuten. Die S-Bahnen zwischen Aarau und Wetzikon fielen zwischen Dietikon und Schlieren aus.

Nachmittags gegen 3 Uhr waren immerhin drei der vier Gleise wieder befahrbar. Die Inbetriebsetzung des vierten verzögerte sich bis um 20 Uhr. Insgesamt waren laut Kormann 465 Züge von der Behinderung betroffen, die Verspätungen summierten sich auf 3764 Minuten.

Weiterhin Blockierung bei Schaffhausen

Noch ungewiss war am späten Nachmittag das Ende der Behinderung auf der Strecke Zürich HB - Schaffhausen. Diese Störung in der Stromversorgung macht seit Tagen Probleme. Laut Kormann ist im Neuhauser Tunnel eine Stromschiene auf einer Länge von 100 Metern defekt.

Solange die Beeinträchtigung dauert, sind zwischen Neuhausen am Rheinfall und Jestetten Busse im Einsatz. Die internationalen Züge Zürich HB - Stuttgart werden umgeleitet, was eine rund 10 Minuten längere Reisezeit zur Folge hat. Die Fernverkehrszüge Zürich HB - Schaffhausen fallen zwischen Schaffhausen und Bülach aus. Die Reisenden können aber via Winterthur fahren.

Den Bahnverkehr behinderten auch Fahrleitungsstörungen im Bahnhof Zürich-Altstetten und zwischen Wädenswil ZH und Samstagern ZH. Ein defekter Zug blockierte den Verkehr zwischen den Zürcher Stadtbahnhöfen Stadelhofen und Stettbach. Und die Strecke Aarau - Brugg war unterbrochen wegen eines Personenunfalls.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich stets, sich rechtzeitig nicht nur um die Buchung, sondern auch über die dortigen Gesetze und Sitten zu informieren. Das betrifft in besonderem Masse die Autofahrer, denn auf die Reisenden auf Europas Autobahnen kommen unterschiedlichste Gebühren, Ausnahmeregelungen und Zahlungsmodalitäten zu. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten