Fahrlehrer Verband fordert bessere Ausbildung
publiziert: Dienstag, 27. Okt 2009 / 14:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Okt 2009 / 16:01 Uhr

Olten SO - Der Schweizerische Fahrlehrer Verband (SFV) hat eine bessere Grundausbildung der Neulenkerinnen und Neulenker gefordert. Sie sollen künftig die ersten 16 Fahrstunden bei einem Fahrlehrer absolvieren müssen, wenn sie privat begleitete Fahrten unternehmen wollen.

Der Schweizerische Fahrlehrer Verband hat eine bessere Grundausbildung der Neulenkerinnen und Neulenker gefordert. (Archivbild)
Der Schweizerische Fahrlehrer Verband hat eine bessere Grundausbildung der Neulenkerinnen und Neulenker gefordert. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Die privaten Fahrbegleiter sollen eine Einführunginstruktion besuchen und eine Schülerkarte mitführen müssen, wie der SFV am Dienstag nach einer Tagung in Olten SO mitteilte. Der Verband verlangt zudem eine Mindestdauer der praktischen Prüfung.

In der Grundausbildung gebe es einen Nachbesserungsbedarf, begründete der SFV seine Vorschläge. Die Verkehrssicherheit müsse weiter erhöht werden. Mit seinen Vorschlägen möchte der Verband eine Diskussion anstossen.

Theoretische Grundausbildung stärken

Der SFV will auch die theoretische Grundausbildung stärken. So sollen Fahrschüler vor dem Erhalt des Lernfahrausweises je acht von einem Fahrlehrer erteilte Lektionen Basistheorie und Verkehrskunde besuchen müssen. Die theoretische Basisprüfung soll anschliessend abgelegt werden.

Seit drei Jahren erhalten Neulenker ihren Führerausweis nur noch auf Probe. Sie sind verpflichtet, innerhalb von drei Jahren zwei zusätzliche Kurstage zu besuchen. Säumigen Neulenkern droht der Verlust des Fahrausweises.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Vor der praktischen Fahrprüfung sollen Neulenkerinnen und Neulenker in der ... mehr lesen
Vor der Fahrprüfung sollen Neulenkerinnen und Neulenker in der Fahrschule und privat rund 100 Stunden lang ihre Fahrkünste üben. (Symbolbild)
Die Differenz zu den früheren Zahlen ist um 10 Prozent geschrumpft. (Symbolbild)
Bern - Neulenkerinnen und Neulenker verursachen weniger schwere Verkehrsunfälle als früher. Zu diesem Schluss kommt die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu). Sie hat untersucht, ob ... mehr lesen
Bern - In den Fahrzeugen von Rasern ... mehr lesen 8
Ob die Vorschläge umgesetzt werden ist noch unklar.
Todesfälle im Strassenverkehr könnten laut WHO mit strikten Gesetzen vermindert werden.
Genf - Verkehrsunfälle sind bei jungen Männern weltweit die häufigste Todesursache, bei jungen Frauen sind Schwangerschaft, Abtreibung und Geburt. Das geht aus einer Studie hervor, die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten