Hartnäckiger Smog
Fahrverbote in Neu Delhi mehrheitlich akzeptiert
publiziert: Freitag, 1. Jan 2016 / 10:53 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Jan 2016 / 14:17 Uhr
Neu Delhi kämpft gegen den Smog. (Archivbild)
Neu Delhi kämpft gegen den Smog. (Archivbild)

Neu Delhi - Wegen der dramatischen Luftverschmutzung in Indiens Hauptstadt Neu Delhi gelten erstmals weitreichende Fahrverbote in der 17-Millionen-Metropole. In den kommenden zwei Wochen dürfen abwechselnd nur Autos mit geraden oder ungeraden Nummern auf den Kennzeichen fahren.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Im Grossen und Ganzen hat Delhi die neue Regel akzeptiert. Bisher gab es nur wenige Verstösse», sagte Regierungschef Arvind Kejriwal am Freitag. Indiens Hauptstadt gehört zu den am meisten verschmutzten Städten der Welt. Oft ist die Luft dreckiger als in Peking.

Wer gegen das Verbot verstösst und erwischt wird, muss 2000 Rupien (knapp 30 Franken) zahlen - eine saftige Strafe in Neu Delhi, wo Fahren über die Rote Ampel umgerechnet nur 1,50 Franken kostet. Ausgenommen sind allein fahrende Frauen - sie haben oft Angst vor Belästigungen in öffentlichen Verkehrsmitteln oder als Fussgängerinnen.

Autos mit Hybrid- oder Gasantrieb dürfen weiterhin fahren. Auch die Feuerwehr, Polizei und Krankenwagen sind unterwegs. Die Lokalregierung setzt 3000 zusätzliche Busse ein und animiert die Stadtbewohner, Fahrgemeinschaften zu bilden.

Smog bleibt hängen

Trotz der Fahrverbote blieb der Smog zunächst über der Stadt hängen. Der Schadstoffindex des Ministeriums für Geowissenschaften erreichte für die besonders gefährlichen, kleinen Feinstaubpartikel weiterhin «sehr schlechte» Werte von 300 bis 400 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Das ist mehr als das Zehnfache des empfohlenen Tagesmittel-Grenzwertes der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Partikel mit weniger als 2,5 Mikrometer Durchmesser sind besonders gefährlich, weil sie direkt ins Blut gehen und Krebs auslösen können.

Die Regierung Neu Delhis ging mit gutem Beispiel voran. Umweltminister Imran Hussain nahm eine Elektro-Rikscha, Regierungschef Kejriwal teilte sein Auto mit zwei Ministern und zwei Sekretären, und Tourismusminister Kapil Mishra kam auf seinem Motorrad. Auch Zweiräder sind vom Verbot ausgenommen.

Überraschend akzeptiert

Viele Bewohner von Neu Delhi hatten im Vorfeld nicht daran geglaubt, dass ihre Mitmenschen sich an die Regel halten würden - und waren dann überrascht, am ersten Tag tatsächlich kaum Autos mit geraden Zahlen zu sehen.

«Viel weniger Verkehr auf Delhis Strassen», schrieb etwa der politische Analyst Shahid Siddiqui auf Twitter. «Aber ich frage mich: Ist das wegen zu vieler Drinks in der vergangenen Nacht oder weil die Menschen wirklich der Gerade-Ungerade-Regel folgen»?

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Wegen der andauernden starken Luftverschmutzung hat die Regierung der indischen Hauptstadt Neu Delhi ... mehr lesen
Neu Dheli gehärt zu den am schlimmsten verschmutzen Städten der Welt.
Delhi gehört zu den Städten mit der weltweit schlechtesten Luft.
Neu Delhi - Gefährlicher Smog hüllt Indiens Hauptstadt Neu Delhi ein und ... mehr lesen
Neu Delhi - Der Oberste Gerichtshof Indiens hat für mehrere Monate die Zulassung grosser Dieselfahrzeuge in Neu Delhi ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Australien lässt Klimaschäden-Verweise streichen Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten