USA halten sich zurück
Fall Assange: Ecuador fordert internationale Entscheide
publiziert: Freitag, 17. Aug 2012 / 08:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Aug 2012 / 20:55 Uhr
Gegen Julian Assange sind in den USA rechtliche Anschuldigungen hängig.
Gegen Julian Assange sind in den USA rechtliche Anschuldigungen hängig.

Quito - Ecuador will dem diplomatischen Konflikt mit Grossbritannien um Julian Assange eine internationale Dimension geben. Das Land rief die Aussenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) und auch die Union Südamerikanischer Staaten (Unasur) an.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Führung Ecuadors beantragte am Donnerstag eine Sondersitzung der Aussenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), die sich mit dem Fall Assange befassen sollte. Die USA und Kanada lehnten den Vorschlag ab, andere OAS-Mitglieder unterstützten ihn.

Ein Entscheid, ob am kommenden Donnerstag (23. August) eine Sitzung zum Thema Assange abgehalten wird, soll am (heutigen) Freitag fallen. Die OAS hat rund 30 Mitglieder.

Zudem schaltete Ecuador die Union Südamerikanischer Nationen (Unasur) ein. Peru, das den geschäftsführenden Vorsitz der Unasur inne hat, berief für Sonntag eine ausserordentliche Sitzung ein. Im ecuadorianischen Guayaquil soll über die diplomatische Krise beraten werden. Die Unasur hat zwölf Mitglieder.

USA halten sich zurück

Die USA wollen sich im diplomatischen Zwist zwischen Ecuador und Grossbritannien um den Wikileaks-Gründer offenbar zunächst zurückhalten. Dies sagte eine Sprecherin des Aussenministeriums.

«Das ist eine Angelegenheit zwischen den Ecuadorianern, den Briten und den Schweden», sagte die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Victoria Nuland, am Donnerstag vor den Medien.

Am Donnerstag hatte Ecuador bekanntgegeben, Assange «diplomatisches» Asyl zu gewähren. Grossbritannien und Schweden kritisierten den Entscheid scharf. Der Australier Assange hatte sich in die Londoner Botschaft des südamerikanischen Landes abgesetzt, um sich der Auslieferung nach Schweden zu entziehen.

Dort soll der 41-Jährige unter anderem zu Vergewaltigungsvorwürfen befragt werden. Assange befürchtet allerdings, von Schweden in die USA überstellt zu werden, wo ihm wegen der Veröffentlichung von geheimen Dokumenten der Prozess gemacht werden könnte.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der britische Aussenminister William Hague hat Ecuador aufgefordert, ... mehr lesen
Grossbritannien hat angekündigt, den 41-jährigen Australier festzunehmen, sobald er die Botschaft verlässt. (Archivbild)
Organisation Amerikanischer Staaten.
Washington - Die Aussenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) werden am kommenden Freitag (24. ... mehr lesen
Quito - Wikileaks-Gründer Julian Assange will nach seinem erfolgreichen Antrag auf Asyl in Ecuador an diesem Sonntag vor die ... mehr lesen 1
Julian Assange gibt in Ecuador ein Statement abgeben.
London - Die britische Polizei hat am Donnerstag vor der ecuadorianischen Botschaft in London drei Personen festgenommen. Dabei handelte es sich vermutlich um Anhänger von Wikileaks-Gründer Julian Assange, der in der Botschaft Zuflucht gesucht und politisches Asyl in Ecuador beantragt hat. mehr lesen 
Ehrlichkeit
Assange ist zu gefährlich für die Könige, Richter, Justiz, Goverment, darum wird er jetzt gejagt.
Wie alle, die wissen was los ist. Die werden ja alle so schööööööööööööön eliminiert. Von wo kommt das, ach ja USA.
Assange
Theater um Theater, Vergewaltigungs-Verdacht soll überdecken, was hätte verheimlicht sein sollen. So sehe ich das
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten