Fall Behring: Elf Personen beschuldigt
publiziert: Freitag, 28. Aug 2009 / 15:50 Uhr

Bern - In den «Fall Behring» kommt wieder Bewegung. Der zuständige eidgenössische Untersuchungsrichter hat gegen 11 Beschuldigte die Voruntersuchung eröffnet.

Mehr als 1000 Personen machten Schadenersatzansprüche geltend.
Mehr als 1000 Personen machten Schadenersatzansprüche geltend.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
5 Meldungen im Zusammenhang
Es geht um den Verdacht auf gewerbsmässigen Betrug, Veruntreuung, ungetreue Geschäftsbesorgung, Misswirtschaft, Urkundenfälschung und Geldwäscherei, wie das Eidg. Untersuchungsrichteramt mitteilte. Dem Antrag der Bundesanwaltschaft (BA) vom 30. Juni ist damit stattgegeben.

Der Entscheid zur Eröffnung dieser Voruntersuchung basiere auf dem Studium jener Aktenteile, die aus einer ersten Triage der Hauptakten - über 200 Bundesordner - resultierten, heisst es bei den Erläuterungen auf der Internetseite des Untersuchungsrichteramts. Ein «nicht unwesentlicher Teil der Entscheidgrundlage» bildete dabei ein 400-seitiger Zwischenbericht der Bundeskriminalpolizei.

Nach Abschluss der Voruntersuchung geht das Dossier wieder an die Bundesanwaltschaft. Sie entscheidet dann, ob Anklage erhoben wird.

Die BA hatte ihre Untersuchungen im Fall Behring im Oktober 2004 eröffnet. Ursprünglich standen zwölf Personen im Visier der Behörde. Das Verfahren gegen eine Person, die kürzlich verstorben ist, wurde aber eingestellt.

Der Basler Financier Dieter Behring wird verdächtigt, Anleger mit hohen Zinsversprechen gelockt und um mehrere hundert Millionen Franken betrogen zu haben. Er soll auch ein Schneeballsystem aufgezogen haben.

Das System brach im Oktober 2004 zusammen. Rund 1100 Personen machen Schadenersatzansprüche in Höhe von umgerechnet rund 300 Mio. Fr. geltend.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bundesanwaltschaft ändert nach bald zehnjähriger Ermittlung ihre Strategie in der Strafuntersuchung zum Fall Behring. Sie will sich nun klar auf den gescheiterten Basler Financier Dieter Behring konzentrieren. mehr lesen 
Bern - Die Strafuntersuchung gegen den gescheiterten Basler Financier Dieter Behring wird künftig von einer Task Force ... mehr lesen
Ende Juni hatte die Bundesanwaltschaft mitgeteilt, dass die Untersuchung abgeschlossen sei.
Bellinzona - Der erneut im Anlagegeschäft tätige Dieter Behring muss sich nicht mehr alle drei Wochen bei der Polizei melden. ... mehr lesen
Dieter Behring.
Lausanne - Dieter Behring erhält keine Entschädigung für angeblich widerrechtliche Haft. Zudem muss er zu einer Konfrontation mit einem Mitangeschuldigten erscheinen, ohne dass er vorgängig Kenntnis von dessen früheren Aussagen erhält. mehr lesen 
Nur weiter so
Es ist einfach unglaublich, mit welcher Effizienz dieser Fall behandelt wird. Nur weiter so, dann verjährt dieser Betrugsfall oder die Verdächtigten scheiden aus "biologischen Gründen" aus. Anderswo, insbesondere in den USA, wäre die ganze Brut schon längst hinter Schloss und Riegel.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Journalisten in Krisengebieten gehen ein Risiko ein. (Symbolbild)
Journalisten in Krisengebieten gehen ein Risiko ein. ...
90 Prozent auf freiem Fuss  New York - Die Regierungen der Welt versagen kläglich, wenn es darum geht, gewalttätige Übergriffe und sogar Morde an Journalisten zu verhindern oder aufzuklären. Rund 90 Prozent der Täter bleiben vollkommen unbehelligt auf freiem Fuss, ohne weitere strafrechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen. 
79-Jähriger Taiwaner in Haft  Taipeh - Rasend vor Eifersucht soll ein Taiwaner seine Freundin verstümmelt haben: Der 79-jährige Mann habe der 47-jährigen Frau Nase, Ohren und Lippen ...  
Der Mann wurde nach seiner Tat festgenommen. (Symbolbild)
Die Behörden kamen dem Waffenbesitzer auf die Spur, weil er laut Polizeiangaben Termine zur Kontrolle von Waffen nicht einhielt und Dokumente nicht korrekt einreichte. (Symbolbild)
Waffenfund in Unterseen  Unterseen BE - Mehr als 2400 Waffen und 53 Kisten Munition hat die Berner Kantonspolizei in einer ...  
Sri Lanka  Genf - Sri Lanka gehört zu den Ländern mit den meisten Fällen ...  
Die srilankischen Behörden sollen die Fälle rascher angehen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen und die verschwundenen Personen aufspüren, forderte Nigel Rodley. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1029
    Da wäre noch etwas! Gestern hörte ich einen Vortrag eines der Hauptvertreter der ... heute 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1029
    Jodtabletten? Wer denkt sich nur immer diesen Mist aus? Greenpaese Vertreter drücken ... heute 10:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1029
    Naiv ist, zu glauben, die Flüchtlinge kämen nach Europa, weil es moderne ... heute 10:13
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Nüchterne Unmenschlichkeit Was wissen Sie über die Details? Was wissen Sie von den Schicksalen der ... gestern 14:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Teufel liegt wie immer im Detail. Bei nüchterner Betrachtung der ... gestern 11:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 345
    Supergau in einem der fünf AKWs der Schweiz ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich Die Atomkraftwerk-Betreiber wollen die Jodtabletten die jetzt verteilt ... gestern 07:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Kämpft... mit Worten und Fakten und nicht mit Gewalt, seid wie Dieter Nuhr, ... So, 26.10.14 22:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Iran ist formal eine Demokratie, der Staat selbst sichert seine Macht ... So, 26.10.14 09:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten