Keine Luxusbehandlungen mehr
Fall «Carlos»: Zürich zieht Konsequenzen
publiziert: Freitag, 6. Sep 2013 / 15:45 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Sep 2013 / 19:21 Uhr
Der Zürcher Regierungsrat Martin Graf zieht die Reissleine. (Archivbild)
Der Zürcher Regierungsrat Martin Graf zieht die Reissleine. (Archivbild)

Zürich - Der Fall «Carlos» hat Auswirkungen auf die Behandlung von jugendlichen Straftätern im Kanton Zürich: Luxusbehandlungen sollen künftig nicht mehr möglich sein, wie Justizdirektor Martin Graf (Grüne) am Freitag vor den Medien sagte. Kosten von bis zu 29'000 Franken pro Monat seien zu hoch.

10 Meldungen im Zusammenhang
Schluss machen will Graf auch mit dem Erfüllen von Sonderwünschen. Wichtig sei zudem, dass die Jugendlichen selber etwas leisteten. Bei "Carlos" sorgte für öffentlichen Unmut, dass er keine Stelle antreten wollte, weil ihm sonst die Zeit fürs Thaibox-Training fehle.

Kampfsport wie etwa Thaiboxen soll im weiteren nur noch nach psychiatrischen Abklärungen und in Ausnahmefällen erlaubt werden. Graf verlangt von der Jugendanwaltschaft künftig auch, dass allfälliges Kampfsporttraining von der Oberjugendanwaltschaft des Kantons Zürich abgesegnet wird.

Im Kanton Zürich sind gegenwärtig 130 Jugendliche stationär untergebracht, davon rund zwei Dutzend Intensivtäter. In zwei dieser Fälle besteht ein Sondersetting - einer davon ist "Carlos". Ausgestaltung und Kosten des zweiten Falles werden überprüft.

Offen ist momentan, wie es mit dem als "Carlos" bekannt gewordenen 17-Jährigen weitergeht. Die Jugendanwaltschaft klärt die weiteren Schritte ab. "Carlos" sitzt bis auf Weiteres im Gefängnis Limmattal ZH, nachdem er "zu seinem eigenen Schutz" inhaftiert worden war. Sein Anwalt gelangte deswegen ans Bundesgericht.

"Tragischer Einzelfall"

Justizdirektor Graf äusserte Verständnis für die Empörung über den Fall "Carlos". "Ich verstehe, dass die Volksseele kocht", sagte er vor den Medien. "Auch ich reagierte ähnlich."

Er könne versichern, dass "Carlos" ein unschöner, tragischer Einzelfall sei. Er werfe aber berechtigte Fragen auf. Wichtig sei nun, dass man mit Verstand und kühlem Kopf agiere. "Polemik bringt uns nicht weiter."

Gürber nicht mehr für "Carlos" verantwortlich

Konsequenzen hat der Fall "Carlos" auch für den leitenden Zürcher Jugendanwalt Hansueli Gürber. Er hat das Dossier abgeben müssen. Seit vergangenem Freitag ist ein anderer Jugendanwalt für den 17-jährigen Straftäter verantwortlich.

Kritik muss Gürber auch wegen seines eigenmächtigen Handelns im Zusammenhang mit der Sendung "Reporter" von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) einstecken. Die Oberjugendanwaltschaft ging davon aus, dass das SRF lediglich ein Porträt über Gürber als Person drehe.

Dass dann der im Film "Carlos" genannte Jugendliche zu einer weiteren Hauptfigur wurde, sei nicht mit der Oberjugendanwaltschaft abgesprochen gewesen, sagte Oberjugendanwalt Marcel Riesen.

Den Film in der ausgestrahlten Fassung hätte die Behörde aber nicht bewilligt, wie Riesen betonte. Zahlreiche Details des Vollzugs seien gezeigt worden, "Carlos" sei zudem nur wenig anonymisiert gewesen.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Spazierhof der Geschlossenen Abteilung im Massnahmenzentrum Uitikon.
Zürich - Der junge Straftäter «Carlos», dessen teure Sonderbehandlung nach einem Bericht im Schweizer Fernsehen SRF Schlagzeilen machte, wird ins Massnahmenzentrum Uitikon ... mehr lesen 1
Zürich - Der jugendliche Straftäter ... mehr lesen
Das Zürcher Obergericht hat entschieden.
Bern - Der Bundesrat möchte kein nationales Register für besonders gefährliche Straftäter, so wie es nach dem Tötungsdelikt an einer Sozialtherapeutin in Genf gefordert wird. Ein solches Register trage nichts zur Verbesserung der Situation bei. mehr lesen 
«Carlos» bleibt vorerst im Gefängnis. (Symbolbild)
Lausanne - Der jugendliche Straftäter ... mehr lesen 5
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Zürcher Obergericht will «Carlos» nicht aus dem Gefängnis entlassen.
Zürich - Der jugendliche Straftäter ... mehr lesen 2
Zürich - Der sogenannte «Fall Carlos» wird nun auch noch das Zürcher Obergericht beschäftigen. Der junge Mann hat durch seinen ... mehr lesen
Das Zürcher Obergericht setzt sich nun auch mit dem «Fall Carlos» auseinander. (Archivbild)
Zürich - Der sogenannte Fall «Carlos» hat am Montag im Zürcher Kantonsrat für Unmut gesorgt. Mehrere bürgerliche Parteien forderten den Regierungsrat auf, Transparenz zu schaffen. Die Grünen wollen den Bericht der Regierung abwarten. mehr lesen 
Martin Graf (Grüne) erwartet einen Bericht der Jugendanwaltschaft. (Archivbild)
Zürich - Der Zürcher Justizdirektor Martin Graf (Grüne) erwartet einen Bericht der Jugendanwaltschaft, wie sein Sprecher Benjamin Tommer am Freitag auf Anfrage sagte. Graf wolle ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 17°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten