Kommentar von Rechtsanwalt Peter Zihlmann
Fall Rey: Bundesgericht setzt sich über Grundrecht hinweg
publiziert: Samstag, 1. Apr 2000 / 11:42 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Apr 2000 / 12:27 Uhr

Basel - "Das Bundesgericht setzt sich im Fall Rey leichten Herzens über das Grundrecht des Menschen auf Freiheit hinweg". Zu dieser Überzeugung gelangt der Basler Rechtsanwalt Peter Zihlmann angesichts des neuesten Entscheides im Fall Werner K. Rey. Hier sein Kommentar:

Weiterführende Links zur Meldung:

Justiz im Irrtum

www.facts.ch/stories/0008_sch_zihlmann.htm

Stimmen Sie ab: Soll Werner K. Ey entlassen werden?
Aberstimmung auf netzpress.ch, der Basler Internetzeitung. netzpress.ch ist die erste verlagsunabhängige Internetzeitung der Schweiz.
www.netzpress.ch

Heute ist es bekannt geworden: Werner Rey hat seine ihm vom Berner Wirtschaftsstrafgericht am 8.Juli 1999 auferlegten vier Jahre voll abgesessen - und bleibt dennoch weiterhin in Haft. Erstaunlich! Seine Haftbeschwerden sind zum vierten Mal vom höchsten Schweizer Gericht abgeschmettert worden. Wie ist das möglich? Wie kann ohne neue Tatsachen ein Mensch in Haft behalten werden, der seine Strafe abgesessen hat? Nur weil die Parteien, der Verurteilte und der Staatsanwalt mit dem Urteil nicht einverstanden sind und beide das Obergericht um neuen Entscheid angerufen haben?
Ist Haft möglich,nachdem ein Urteil gesprochen worden ist? Haft dient zuerst der Strafuntersuchung als Untersuchungshaft, nach dem Urteil kann sie als Sicherheitshaft der Durchsetzung des festgestellten Strafanspruchs dienen. Vor dem Urteil ist dringlicher Tatverdacht die Voraussetzung für eine Haft. Nach dem Urteil hat sich der Tatverdacht erhärtet oder - wie im Fall Rey - nur teilweise erhärtet. Jetzt bleibt nur noch Raum, die verhängte Strafe durch Haft sicherzustellen. Etwas anderes ist nicht Recht.
Nie kann eine immer mögliche Strafverschärfung durch die obere Instanz vorsorglich sichergestellt werden, ebenso wenig wie ausgeschlossen werden kann, dass die höhere Instanz ganz frei spricht und es sich herausstellt, dass die vorausgegange Haft Freiheitsberaubung war. Solange der Instanzenzug noch offen ist wie im Fall Rey, wo beide appelliert haben, besteht das Risiko für den Staat, dass die Strafverschärfung nicht vollstreckt werden kann, weil der Entlassene nach Verbüssung der erstinstanzlich verfügten Strafe sich weiteren Zugriffen durch Flucht entziehen könnte. In gleicher Weise besteht für den Verurteilten das Risiko, dass er eine Strafe als Haft bereits abgesessen hat, obwohl er von der höheren Instanz schliesslich freigesprochen werden wird.
Das Bundesgericht setzt sich leichten Herzens über das Grundrecht der persönlichen Freiheit und das Prinzip der Waffengleichheit der Partein im Strafprozessrecht hinweg. Es ist zutiefst vom Strafantrag des Staatsanwalts beeindruckt und überwältigt. Der Staatsanwalt fordert nach wie vor 10 Jahre Freiheitsentzug. Dass der Verteidiger nach wie vor Freispruch fordert, hat demgegenüber kein Gewicht. Der Staat setzt sich mit seinem möglichen Strafanspruch voll durch, obwohl der Tatverdacht nun nicht mehr besteht. Der Tatverdacht ist der juristischen Gewissheit gemäss Strafurteil des Berner Wirtschafsstrafgerichts gewichen. Dass diese Gewissheit noch keine letztinstanzliche ist, darf nicht zu einseitig belastender Fortsetzung der Haftstrafe führen. Wie soll der mit der Strafsache nicht vertraute Haftrichter sich über ein motiviertes Urteil eines zuständigen Kollegialgerichts hinwegsetzen? Woher nimmt er die Kompetenz und die Kraft jetzt noch Haft zu verfügen? Ich wünschte mir, das ganze wäre ein Aprilscherz.
So aber bleibt Werner Rey in Haft und die Schweizer Justiz im Irrtum. Ich bin überzeugt, dass der Entscheid ein Fehlurteil ist. Er ist nur unter dem Aspekt des zum grössten Betrüger emporstilisierten Verbrecherbildes von Werner Rey zu verstehen. Doch wer hat dieses Bild geschaffen, wenn nicht die Staatsanwaltschaft? Die Lage der Justiz wird immer schwieriger. Das Obergericht steht unter dem ungeheueren Druck der vollzogenen und trotzdem als Haft weiterdauernden Strafe. Kann es überhaupt noch daran denken, nur zu bestätigen oder gar abzumildern? Ist es nicht unbesehen der Rechtslage politisch verurteilt zu verurteilen, um der Justiz einen herben Gesichtsverlust zu ersparen?
Wie sieht der Schlaf eines Haftrichters aus? Ist es der Schlaf der Gerechten?
Peter Zihlmann, Rechtsanwalt Basel

(klei/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten