Entführungsfall vom 14. Februar 2014
Fall von mutmasslichem Flugzeugentführer vor dem Bundesstrafgericht
publiziert: Samstag, 27. Feb 2016 / 14:00 Uhr
Der äthiopische Co-Pilot hat ein Bord mit 202 Menschen nach Genf entführt.
Der äthiopische Co-Pilot hat ein Bord mit 202 Menschen nach Genf entführt.

Bern - Über den Fall eines Äthiopiers, der im Februar 2014 ein Passagierflugzeug nach Genf entführt hat, verhandelt das Bundesstrafgericht in Bellinzona im April. Die Bundesanwaltschaft beantragt wegen Schuldunfähigkeit eine Massnahme für den Mann.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Bundesanwaltschaft bestätigte am Samstag einen Bericht der Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund». Der äthiopische Co-Pilot wird beschuldigt, in der Nacht vom 16. und den 17. Februar eine Maschine der Ethiopian Airlines mit 202 Menschen an Bord nach Genf entführt und dort zur Landung veranlasst zu haben.

Abwesenheit des Piloten ausgenutzt

Dabei soll der Mann die Abwesenheit des Piloten im Cockpit ausgenutzt und sich alleine im Cockpit eingeschlossen haben, wie die Bundesanwaltschaft festhielt. Nach der Landung seilte sich der Äthiopier aus dem Cockpitfenster ab. Er wollte in Genf Asyl beantragen. Ziel des Fluges aus Addis Abeba wäre Rom gewesen.

Die Insassen mussten nach der Landung die von Spezialeinheiten umstellte Maschine einzeln und mit den Händen über dem Kopf verlassen. Sie wurden auch durchsucht. Der Vorfall legte den Flugverkehr in Genf vorübergehend lahm, weil zunächst keine anderen Flugzeuge starten und landen durften.

Die Bundesanwaltschaft ermittelte wegen Freiheitsberaubung, Entführung und Störung des öffentlichen Verkehrs gegen den Äthiopier. Auf Grund eines psychiatrischen Gutachtens geht sie jedoch davon aus, dass der Mann schuldunfähig ist. Das schliesse eine Strafbarkeit aus, schrieb sie.

Sie hat deshalb beim Bundesstrafgericht keine Anklage eingereicht, sondern sie hat eine Massnahme beantragt. Halte das Gericht die Schuldunfähigkeit des Mannes und die Erforderlichkeit einer Massnahme für erwiesen, ordne es die Massnahme an, hielt die Bundesanwaltschaft dazu fest.

Für Bundesanwaltschaft schuldunfähig

Gemäss der Internetseite des Bundesstrafgerichts findet die Verhandlung am 21. April 2016 statt. Gemäss den Angaben beantragt die Bundesanwaltschaft eine stationäre therapeutische Massnahme für den Äthiopier. Laut Bundesstrafgericht gibt es auch eine private Klägerschaft in dem Verfahren.

Ein äthiopisches Gericht verurteilte den Mann bereits wegen Luftpiraterie in Abwesenheit zu 19 Jahren und 6 Monaten Gefängnis. Die Schweizer Behörden hatten eine Auslieferung abgelehnt, um den Äthiopier in der Schweiz für seine Tat zur Rechenschaft zu ziehen.

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Der Äthiopier, der im Februar 2014 ein Flugzeug der Ethiopian Airlines nach Genf umgeleitet hat, soll nach Auffassung der Verteidigung freigesprochen ... mehr lesen
Die 16 Passagiere sollen ebenfalls entschädigt werden.
Der Äthiopier hatte das Herabfallen der Sauerstoffmasken ausgelöst, damit die Passagiere auf ihren Plätzen bleiben.
Bellinzona - Der Co-Pilot der Ethiopian Airlines, der im Februar 2014 eine Boeing nach Genf entführt hatte, ist am Donnerstag ... mehr lesen
Addis Abeba - Der Pilot der Ethiopian Airlines, der im Februar 2014 ein Passagierflugzeug nach Genf entführt hatte, ist von einem ... mehr lesen
Als der Pilot auf der Bordtoilette war riss Tegegne die Maschine mit 202 Personen an Bord an sich.
Genf - Dem Co-Piloten der Ethiopian Airlines, der im Februar ein Flugzeug nach Genf entführt hatte, wird in der Schweiz der Prozess gemacht. Die Schweiz lehnt eine Auslieferung nach Äthiopien ab. mehr lesen 
Ein Flugzeug der Ethiopian Airlines wurde in der Nacht auf dem Flug nach Rom entführt.(Archivbild)
Genf - Der Entführer, der ein Flugzeug der Ethiopian Airlines am ... mehr lesen 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. 
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Weg mit unseren Blasphemiegesetzen - fördern wir die Meinungsfreiheit in Pakistan und Co. Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... 2
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Basel 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 11°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten