Spitalkosten
Fallpauschale treibt Gesundheitskosten in die Höhe
publiziert: Dienstag, 10. Jun 2014 / 17:15 Uhr
Santésuisse schätzt, dass rund drei Prozent der Spitalrechnungen fehlerhaft sind, die pro Jahr Mehrkosten von rund 150 Millionen Franken verursachen.
Santésuisse schätzt, dass rund drei Prozent der Spitalrechnungen fehlerhaft sind, die pro Jahr Mehrkosten von rund 150 Millionen Franken verursachen.

Bern - Mit der Einführung der Fallpauschale versprachen Gesundheitsexperten mehr Transparenz und tiefere Kosten. Der Krankenkassenverband santésuisse belegt das Gegenteil: Spitäler machen ihre Patienten kränker als sie in Wirklichkeit sind, um höhere Rechnungen zu stellen.

9 Meldungen im Zusammenhang
2012 wurde das Fallpauschalensystem DRG (Diagnosis Related Groups) eingeführt. Seither übernehmen die Kantone mindestens 55 Prozent der Spitalkosten, die Krankenkassen höchstens 45 Prozent. Die Fallpauschalen decken den auf den kantonalen Spitallisten eingetragenen Spitälern sämtliche Behandlungskosten inklusive der Investitionen.

Kränker gemacht

Die Fallpauschalen böten den Spitälern den Anreiz, Tarife zu optimieren und im legalen Rahmen die Grenzen auszuloten, bestätigte santésuisse-Sprecher Paul Rhyn einen Vorausbericht der Sendung «Kassensturz» des Schweizer Fernsehens SRF 1 vom Dienstag.

Die Bevölkerung sei seit der Einführung der Fallpauschalen kränker geworden, sagte Santésuisse-Vertrauensarzt Reto Guetsch am Mittag im Schweizer Radio SRF. Das sei in so kurzer Zeit gar nicht möglich.

Blutvergiftungen etwa, die teurer zu behandeln seien als Infektionen, hätten 2012 deutlich zugenommen. Die Kontrolle von 40 Krankengeschichten ergaben laut santésuisse eine Differenz von 150'000 Franken - zu Ungunsten der Krankenkassen.

Kostenschub verursacht

Santésuisse schätzt, dass rund drei Prozent der Spitalrechnungen fehlerhaft sind. Dies verursache pro Jahr Mehrkosten von rund 150 Millionen Franken. Für die Krankenkassen sei es aber nicht möglich, das Geld nachträglich zurückfordern, sagte Rhyn.

Die Einführung der Fallpauschalen habe zu einem Kostenschub geführt. 2012 seien die Spitalkosten um 460 Millionen Franken angestiegen, wie das Zahlenmaterial des Krankenkassenverbands zeige.

Die Swiss DRG AG, welche im Auftrag der Kantone, Krankenkassen und Spitäler das Fallpauschalensystem erarbeitet hat und nun weiterentwickelt, war am Dienstag für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die neue Spitalfinanzierung führt dazu, dass Patienten im Schnitt weniger lang im Spital bleiben. Hinweise auf «blutige ... mehr lesen
Für eine abschliessende Aussage zur neuen Spitalfinanzierung sei es noch zu früh, schreibt das BAG. (Symbolbild)
Fehlentwicklungen durch Fallpauschalen bewegten sich noch in einem «moderaten Mass».
Zürich - Seit 2012 werden die Schweizer Spitäler über Fallpauschalen finanziert. Zwei ... mehr lesen 2
Bern - Nach Ansicht des abtretenden Santésuisse-Präsidenten Christoffel Brändli ist es notwendig, dass in der Schweiz ... mehr lesen
Christoffel Brändli wirft den Kantonen vor, sich gegen einen stärkeren Wettbewerb zu wehren. (Archivbild)
Bern - Effiziente Spitäler sollen den Lohn ihrer Mühen als Gewinn ernten dürfen. Eine entsprechende Motion des ... mehr lesen
Spitäler mit Fallpauschalen dürfen Effizienzgewinne kassieren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Groupe Mutuel: Spitalrechnungen seien erst im Jahr 2013 beglichen worden. Das habe die Kosten in der Grundversicherung um 15 Prozent verteuert.
Versicherungen Bern - Der Krankenversicherer Groupe Mutuel aus Martigny hat 2013 in der ... mehr lesen
Neuenburg - Die Gesundheitskosten sind 2012 im Vorjahresvergleich um 5,3 Prozent auf 68,0 Milliarden Franken gestiegen. Sie machten damit 11,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus, gegenüber 11,0 Prozent im Vorjahr. Das ist ein neuer Höchststand. mehr lesen 
St. Gallen - Spitäler dürfen mit dem neuen Finanzierungsmodell der Fallpauschalen Gewinne erzielen, wie das ... mehr lesen
Spitäler dürfen nach neuem Recht Gewinne erzielen.(Symbolbild)
Die Gesundheitskosten sind nicht zu bremsen.
Bern - Die Kosten für Gesundheitsleistungen, die von der obligatorischen ... mehr lesen
Ach, wirklich?
Ich glaube, es war noch 2012, als ich dies voraussagen konnte, hier in diesem Forum. Wer sucht, der findet.
Wie konnte ich nur!!?! Ich habe wohl eine Kristallkugel.

Hier der ultimative IQ-Test für jedermann:

1) War der Umstand, der jetzt festgestellt wurde, voraussehbar?

ja= 5 Punkte - nein= 1 Punkt - weiss nicht= 0 Punkte

2) Gab es schon mal ein historisches Beispiel, wo höherer Verwaltungs- und Kontrollaufwand zu geringeren Kosten führte?

ja= 1 Punkt - nein= 5 Punkte - weiss nicht= 3 Punkte

3) Ist die Erde eine Scheibe?

ja= 1 Punkt - nein= 1 Punkt - weiss nicht= 1 Punkt

4) Falls Sie bei 1 und 2 mit nein geantwortet haben; welches ist Ihre Lieblingslektüre?

Der Nebelspalter= 4 Punkte - UComix= 8 Punkte - Hubachers Blocher = 3 Punkte

Jetzt einfach die Punkte addieren und das Resultat durch sich selbst teilen.

0 = Gratuliere, Sie sollten sich bei MENSA melden!
1 = Sie sollten dringend Ihr Weltbild überarbeiten!
mehr als 5 Punkte = Sie gehören zur Sorte der unverwüstlichen Optimisten, denen im Leben ALLES gelingt.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ...  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 16°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten