Think big!
Falsche Bescheidenheit
publiziert: Donnerstag, 18. Feb 2016 / 17:35 Uhr
Bescheidener King: Roger Federer.
Bescheidener King: Roger Federer.

Gerade wir in der Schweiz glänzen mit dieser Eigenschaft: Bescheidenheit. Dafür liebt die ganze Welt beispielsweise Roger Federer. Ein Mann mit Privatjet, Villen, Millionen-Werbedeals, Entourage - und trotzdem sehen alle in ihm den bescheidenen King.

Bescheidenheit ist eine Tugend, die gepriesen und hochgelobt wird. Bietet sie doch vor allem den Mitmenschen Platz und Raum und bedroht sie in keinster Weise. Und für einen selber kann es durchaus heilsam sein, nicht zu viel zu wollen.

Rücksicht - bitte ja! Dankbarkeit - unbedingt! Mitgefühl - oh ja. Empathie. Das alles fliesst auch in den Überbegriff der Bescheidenheit und das ist gut so. Das alles bringt aber nichts bei falscher Bescheidenheit.

Nur so zu tun, als wolle man nichts und innerlich zu kochen, ist äusserst ungesund. Für einen selber, aber auch für das Umfeld. Denn irgendwann platzt die Bombe, und dann versteht keiner, wieso. Bescheidenheit muss man fühlen, und auf keinen Fall nur so tun als ob.

Ausserdem halte ich es für ganz wichtig, dass man erkennt, worin man gut ist, wohin man möchte, und dass man das auch ganz klar formulieren kann. Den Frechen gehört die Welt! Um etwas zu erreichen, muss man sich verkaufen können. Der Mensch kann nicht immer bescheiden sein. Soll er auch nicht. Denn ohne Ziele, ohne Willen, ohne Überzeugung kommt man nicht weit.

Der Mensch sollte sagen dürfen, was er kann. Womit er Erfolg hat. Worauf er stolz ist. Wohin er will. Wir stapeln tief, so haben wir es gelernt, und irgendwann glauben wir den Mist.

«Sei immer bescheiden, verlang nie zuviel. So kommst du zwar langsam, aber sicher ans Ziel.»

Hat meine Primarschullehrerin in mein Poesie-Album geschrieben. Die Frage ist nur, welches Ziel ...? Gedanken werden zur Realität. So ist das. Bei einem Haus, einem Auto, einem Projekt. Erst hat man Ideen, dann plant man, dann zeichnet man, dann wird gebaut. Der Anfang ist immer ein Gedanke. Und den sollte man sich zugestehen, und zwar gross.

*Tamara Cantieni ist Radiomoderatorin (Radio1), Eventmoderatorin und ausgebildete Schauspielerin. Zusammen mit Sabrina Pesenti bildet sie das Duo von Blonderblog.

(Tamara Cantieni*/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Mit oder ohne?
Mit oder ohne?
Corpus overruptus pelzus  Ihr wunderbaren Kerle - wir lieben euch für alles, was euch von uns unterscheidet! 
In den Hochglanzmagazinen werden Stars oft bemitleidet, weil sie kein Glück in der Liebe hätten. Sie beenden eine Beziehung, ein Jahr später die nächste, zwei Jahre später wieder eine, ... mehr lesen  
Frivole, französische Kussspiele im 19. Jahrhundert.
Glückliche Familie ohne Madonna.
Kids-Postings  Immer wieder gibt es die Diskussion, ob man Bilder seines Nachwuchs auf den gängigen Social Media Plattformen teilen soll. Es gibt legitime Einwände dagegen, die beispielsweise ...  
Think big!  Gerade wir in der Schweiz glänzen mit dieser Eigenschaft: Bescheidenheit. Dafür liebt die ganze Welt beispielsweise Roger Federer. Ein Mann mit Privatjet, Villen, Millionen-Werbedeals, Entourage - und trotzdem sehen alle in ihm den bescheidenen King.  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=1075