Betrügerischer Promi-Anwalt kommt hinter Gitter
Falscher Anwalt von Saddam Hussein erhält 14 Jahre Haft
publiziert: Freitag, 29. Mrz 2013 / 09:23 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Mrz 2013 / 10:35 Uhr
Giovanni di Stefano war unter anderem einer der Verteidiger des früheren irakischen Machthabers Saddam Hussein.
Giovanni di Stefano war unter anderem einer der Verteidiger des früheren irakischen Machthabers Saddam Hussein.

London - Der als Betrüger entlarvte Verteidiger zahlreicher Politiker und notorischer Verbrecher, Giovanni di Stefano, ist zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in London hatte den 57-Jährigen am Mittwoch unter anderem wegen Täuschung, Betrug und Geldwäsche schuldig gesprochen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Am Donnerstag verkündete das Gericht das Strafmass. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft gab di Stefano fälschlicherweise an, verschiedene juristische Abschlüsse und Qualifikationen zu besitzen. Di Stefano war unter anderem einer der Verteidiger des früheren irakischen Machthabers Saddam Hussein.

Zu seinen weiteren Klienten zählten der frühere serbische Präsident Slobodan Milosevic und der britische Posträuber Ronnie Biggs. Die britische Presse nannte ihn auch «Advokat des Teufels». Im Gerichtsverfahren sagte der 57-Jährige zudem aus, er habe auch zu Simbabwes Staatschef Robert Mugabe und zu Al-Kaida-Chef Osama bin Laden Kontakt gehabt.

Richter Alistair McCreath sagte am Donnerstag bei der Urteilsverkündung, di Stefanos Opfer seien allesamt «verzweifelt» und aufgrund ihrer Lage «verwundbar» gewesen. Er habe ihnen «falsche Hoffnungen» gemacht und ihnen so «wahres Leid» zugefügt. Ausserdem habe er sich lediglich darum gekümmert, Geld in die eigene Tasche zu wirtschaften, warf der Richter di Stefano vor.

Der 57-Jährige hatte unter anderem zugegeben, umgerechnet 213'000 Franken gestohlen zu haben, die einem Mann, der bei einem Unfall einen Arm verloren hatte, als Entschädigung von einer Versicherung zugesprochen worden waren.

Jura im Selbststudium

Di Stefano wurde in Italien geboren und zog als Kind nach Grossbritannien. Vor Gericht gab er an, er habe sich während eines Gefängnisaufenthalts in den 1970er Jahren von seinem Verteidiger schlecht beraten gefühlt und deshalb beschlossen, Anwalt zu werden. Später habe er sich selbst Jura beigebracht.

Als er sich ausreichend ausgebildet fühlte, habe er angefangen, Klienten zu beraten. Wie sich vor Gericht herausstellte, war er aber weder in Italien noch in Grossbritannien als Anwalt zugelassen. Di Stefano war im Februar 2011 auf Mallorca aufgrund eines europäischen Haftbefehls festgenommen worden.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der bekannte Verteidiger zahlreicher Politiker und notorischer Verbrecher, ... mehr lesen
Der bekannte Verteidiger zahlreicher Politiker und notorischer Verbrecher, Giovanni di Stefano, ist  gar kein Anwalt.
Saddam Hussein wurde den Iraker ausgeliefert.
Washington - Hinweise auf eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 3°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer recht sonnig
Bern 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Lugano 8°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten