Bombenattrappe der US-Botschaft verbreitet Angst in Oslo
Falscher Bombenalarm in Oslo
publiziert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 19:48 Uhr
Die norwegische Polizei war in höchster Arlarmbereitschaft.
Die norwegische Polizei war in höchster Arlarmbereitschaft.

Oslo - Gut ein Jahr nach den Terroranschlägen in Norwegen hat ein falscher Bombenalarm die Hauptstadt Oslo in Angst und Schrecken versetzt. Auslöser war die US-Botschaft mit einer «vergessenen» Bombenattrappe unter einem Dienstwagen. Rund anderthalb Stunden dauerte es, bis die Entwarnung kam.

4 Meldungen im Zusammenhang
Peinlich für die Vertretung der USA fiel aus, was die Polizei anschliessend als Hintergrund nannte: Das fragliche Auto sei für eine interne Sicherheitsübung in der US-Botschaft genutzt worden, und der Fund des bombenähnlichen Gegenstands «hängt damit zusammen».

Die Polizei entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten. Es sei jedoch wichtig gewesen, den Fall so zu behandeln, als bestehe eine «reelle Gefahr». Die US-Botschaft äusserte sich zunächst nicht darüber, wie es zu dem Fehler kommen konnte.

Der Radiosender NRK berichtete, dass die Stadtverwaltung Schadenersatz von den USA verlangen wolle, weil durch den kompletten Stillstand des öffentlichen Verkehrs in Oslo und einen umfassenden Polizeieinsatz hohe Kosten entstanden seien.

Öffentliches Leben steht still

Nach dem Auslösen des Alarms liessen die Behörden neben der US-Botschaft auch umliegende U-Bahnstationen und eine zentrale S-Bahnstation räumen. Die Polizei forderte während des Alarms alle Menschen zum Verlassen einer Zone im Umkreis von 500 Metern rund um die amerikanische Botschaft auf.

Der Verkehr mitten im Zentrum der norwegischen Hauptstadt stand völlig still. Zahlreiche Polizei-, Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge sowie Spezialisten zur Entschärfung von Bomben waren im Einsatz.

Die US-Botschaft liegt in einer touristischen Gegend der Osloer Innenstadt. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch der Königspalast. Dort wurden wegen des Alarms keine Besucher mehr eingelassen, wie ein Palastsprecher sagte. Mitglieder der Königsfamilie befanden sich demnach nicht in dem Gebäude.

Ständige Alarmbereitschaft

Norwegen ist wegen des Anschlags vor gut einem Jahr nahezu in ständiger Alarmbereitschaft und hat die Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt erhöht.

Im Regierungsviertel von Oslo hatte der rechtsextreme Attentäter Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 mit einer Autobombe acht Menschen getötet. Anschliessend erschoss er in einem Jugendlager der regierenden Arbeiterpartei auf der Insel Utøya 69 Menschen.

Das Urteil im Prozess gegen Breivik soll am 24. August fallen. Breivik hat die Anschläge gestanden, plädierte jedoch auf nicht schuldig. Er gab an, die 77 Menschen aus «Notwehr» getötet zu haben, um Norwegen vor fremden Einflüssen zu schützen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Die US-Botschaft in Stockholm ist am Mittwoch wegen eines verdächtigen Briefs evakuiert worden. Ein ... mehr lesen
Einem Polizeisprecher zufolge war in einem Brief Pulver gewesen. (Symbolbild)
Breivik-Bericht mit schweren Vorwüfen an Norwegens Polizei.
Oslo - Die norwegische Polizei ist viel zu spät gegen den geständigen Attentäter ... mehr lesen 1
Oslo - Die US-Botschaft in Oslo hat sich für einen falschen Bombenalarm entschuldigt. In einer am Mittwoch verbreiteten Presseerklärung hiess es, man bedaure die «Störungen, die der Vorfall ausgelöst hat». mehr lesen 
Oslo - Als Konsequenz aus den Anschlägen des Attentäters Anders Behring Breivik mit 77 Toten will Norwegen seine Anti-Terror-Gesetze verschärfen. Die Regierung will vor ... mehr lesen
Die Regierung will nach Breivik's Amoklauf die Anti-Terror-Gesetze verschärfen. (Archivbild)
Die Terrormiliz ISIS soll aus Kobane vollständig vertrieben worden sein. (Archivbild)
Die Terrormiliz ISIS soll aus Kobane ...
Syrien  Kobane - Vom Irak bis in die Türkei haben Kurden ihren Sieg in Kobane als Anfang vom Ende des so genannten Islamischen Staates (IS) gefeiert. Die kurdische Stadt Kobane im Norden Syriens war nach über viermonatiger Belagerung durch die sunnitische Terrormiliz befreit worden. 
Selbstmordanschlag an türkischer Grenze zu Kobane Kobane - Ein Selbstmordattentäter der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Grenzübergang von der ...
Die IS-Terrormiliz versucht seit Wochen, Kobane einzunehmen.
IS-Miliz gerät in die Defensive Aleppo - Die IS-Terrormiliz ist offenbar auf zentralen Schlachtfeldern in Syrien und im ...
Holocaust  Auschwitz - Mit Zeremonien in Auschwitz und Berlin ist am Dienstag der Befreiung des früheren deutschen ...  
Antisemitische Taten in Frankreich 2014 verdoppelt Paris - Die Zahl antisemitischer Attacken in Frankreich hat sich im vergangenen Jahr sprunghaft ...
Die jüdische Gemeinde in Frankreich ist mit 500'000 bis 600'000 Mitgliedern die grösste in Europa.
Gauck: Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz Berlin - Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck hat seine Landsleute 70 Jahre nach der Befreiung des ... 1
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -4°C -0°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Basel -4°C 0°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -3°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern -2°C 3°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern -1°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf -2°C 3°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten