Karriere für viele zweitrangig
Familie ist der Jugend wichtiger als Geld
publiziert: Dienstag, 9. Aug 2011 / 11:14 Uhr
Jugendliche legen grösseren Wert auf Freunde und Familie als auf die Karriere.
Jugendliche legen grösseren Wert auf Freunde und Familie als auf die Karriere.

Bern - Familie und Freunde zählen mehr als Geld und Karriere: Wie eine repräsentative Umfrage zeigt, wünschen sich die Leute zwischen 18 und 30 Jahren vor allem eine gute Partnerschaft und eine eigene Familie. Eine erfolgreiche Karriere ist für viele zweitrangig.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Internetvergleichsdienst Comparis.ch liess 1009 Personen zwischen 18 und 30 Jahren in ihre Zukunft blicken. Auf die Frage «Was ist Ihnen in den nächsten zehn Jahren am wichtigsten?» konnten sich die Befragten zwischen drei Szenarien entscheiden. 55 Prozent nannten Familie, Partnerschaft oder Freunde als erste Priorität.

Noch deutlicher an familiären Werten orientiert zeigten sich die Frauen, von denen 65 Prozent Freunde und die Familie als wichtigstes Ziel angaben. Bei den Männern waren es 46 Prozent.

«Ein Stück weit bestätigt dieses Ergebnis die verbreiteten Klischees», sagte Comparis.ch-Geschäftsführer Richard Eisler gemäss Mitteilung vom Dienstag. Allerdings zeige die Umfrage auch, dass sich fast jeder zweite junge Mann nach einer eigenen Familie sehne.

14 Prozent der befragten Frauen gaben an, sich auf Beruf und Karriere zu konzentrieren. Von den Männern setzen 29 Prozent auf die Karriere. Persönliche Wünsche stehen für rund 20 Prozent beider Geschlechter im Vordergrund.

Je älter, desto sozialer

Je älter die jungen Leute werden, desto weniger zählt der berufliche Erfolg: Von den Befragten zwischen 18 und 24 Jahren gaben 31 Prozent die Karriere als wichtigstes Ziel an. Von der älteren Gruppe zwischen 25 und 30 Jahren taten dies nur noch 12 Prozent.

Dagegen erachtet weniger als die Hälfte der jüngeren Befragten (44 Prozent) die Familie und einen verlässlichen Freundeskreis als wichtigsten Wunsch. Bei den älteren Befragten sind es jedoch zwei Drittel (66 Prozent).

«Glücklich sein»

Wenn die befragten jungen Leute einen Wunsch frei hätten, würden sich 26 Prozent für «glücklich sein» entscheiden. 19 Prozent möchten am liebsten gesund sein und 16 Prozent würden eine glückliche Partnerschaft als allerwichtigsten Wunsch bezeichnen.

Ebenfalls bei 16 Prozent steht eine eigene Familie hoch in der Gunst. 8 Prozent wünschen sich am ehesten verlässliche Freunde, 5 Prozent einen Beruf, der sie erfüllt. Bloss 2 Prozent gaben als wichtigsten persönlichen Wunsch an, viel Geld verdienen zu wollen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Soziale Beziehungen im familiären und privaten Umfeld sind den ... mehr lesen
89 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer nennen glückliche Ehe, Familie oder die Partnerschaft als «sehr wichtige persönliche Hoffnungen» für das neue Jahr.
Schweizer Jugendliche treffen sich in ihrer Freizeit am liebsten mit Freunden.
Bern - Für die Jugendlichen in der Schweiz haben Freunde und Familie einen sehr hohen Stellenwert. Das geht aus einer Umfrage hervor, die im Auftrag der Grossbank CS erstellt wurde. mehr lesen
Zürich - Die grosse Mehrheit der ... mehr lesen
Die Familie hat einen hohen Stellenwert.
Für 87 Prozent der Befragten sind Familie und Freunde sehr wichtig. (Symbolbild)
Bern - Familie und Freunde sind für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten