Familie und Freunde sind am wichtigsten
publiziert: Donnerstag, 4. Mrz 2010 / 22:03 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Mrz 2010 / 00:01 Uhr

Bern - Familie und Freunde sind für die weitaus meisten Schweizerinnen und Schweizer das wichtigste im Leben. Dicht dahinter folgt die Gesundheit. An dritter Stelle stehen praktisch gleichauf die Freizeit sowie Arbeit und Beruf.

Für 87 Prozent der Befragten sind Familie und Freunde sehr wichtig. (Symbolbild)
Für 87 Prozent der Befragten sind Familie und Freunde sehr wichtig. (Symbolbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Verantwortlich für die Univox-Studie zum Leben und zum Freizeitverhalten sind das Forschungsinstitut für Freizeit und Tourismus (FIF) der Uni Bern und die Markt- und Sozialforschung gfs-zürich. Sie befragten im vergangenen November 718 Wahl- und Stimmberechtigte in der Deutschschweiz und der Westschweiz.

Gemäss einer Mitteilung sind für 87 Prozent der Befragten Familie und Freunde sehr wichtig, für 12 Prozent eher wichtig. Die Gesundheit ist für 84 Prozent sehr wichtig und für 14 Prozent eher wichtig.

Die Freizeit reihen 58 Prozent zuoberst ein, die Arbeit und den Beruf 57 Prozent. Für 34 respektive 28 Prozent sind Freizeit beziehungsweise Job eher wichtig. Die Autoren der Studie führen dies darauf zurück, dass in Krisenzeiten die Bedeutung der Arbeit zunimmt.

Kein interesse an Politik und Religion

Zuunterst auf der Liste stehen Politik und Religion/Kirche: Politik ist für jede fünfte Person (20 Prozent) sehr wichtig und für 41 Prozent eher wichtig. Die Religion ist lediglich für 17 Prozent sehr und für 29 Prozent eher wichtig.

Im Mittelfeld liegen die Sparten Kultur, Bildung und Sport. Während Sport und Kultur über die vergangenen zehn Jahre deutlich zulegten, hat die Bedeutung der Bildung im Lauf der Jahre und trotz Krise abgenommen.

Wenig Zeit mit der Familie

In der täglichen Freizeit dringt der hohe Stellenwert von Familien und Freunden allerdings nicht durch. Denn 86 Prozent der Befragten gaben an, «fast täglich» fernzusehen, 78 Prozent lesen im gleichen Rhythmus Zeitungen, und 74 Prozent hören praktisch jeden Tag Radio.

Doch nur 57 Prozent gaben an, sich fast jeden Tag mit der Familie zu befassen; 20 Prozent tun dies ein Mal pro Woche. 14 Prozent besuchen fast alle Tage Bekannte oder laden jemanden ein, 46 Prozent tun dies einmal in der Woche.

Geht es ums Wünschen, sieht die Sache hingegen anders aus: 64 Prozent der Befragten möchten sich mehr mit der Familie beschäftigen und 65 Prozent häufiger Gäste einladen. 58 Prozent möchten weniger Zeit vor dem Fernsehapparat verbringen, 51 Prozent weniger Radio hören und 44 Prozent weniger Zeitung lesen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Familie und Freunde zählen ... mehr lesen
Jugendliche legen grösseren Wert auf Freunde und Familie als auf die Karriere.
Auch etwas Grilliertes gehört zum 1. August.
Bern - Der 1. August ist für die Schweizer Bevölkerung eine willkommene Gelegenheit, um Freunde zu treffen oder ein Grillfest mit der Familie zu feiern. Zwei Drittel der Befragten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten