Familienzwist möglicher Grund für Blutbad bei Annecy
publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 12:36 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Sep 2012 / 17:58 Uhr

Annecy - Nach dem vierfachen Mord bei Annecy gehen die Ermittler ersten konkreten Spuren nach. Im Zentrum stehen die Vergangenheit des getöteten Familienvaters und ein Streit um eine Erbschaft. Eine Spur führe zum Bruder des Getöteten, sagte der Staatsanwalt von Annecy.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
8 Meldungen im Zusammenhang
«Die einzige Sache, die sicher erscheint, ist ein grosser Streit zwischen den beiden Brüdern um Geld», erklärte Staatsanwalt Eric Maillaud am Freitag. Der Bruder müsse nun «sehr lange» befragt werden.

Am Donnerstagabend hatte ein Nachbar der Opferfamilie in einem Vorort von London erklärt, der getötete Familienvater Saad al-Hilli, habe ihm von einem Streit um ein Erbe mit seinem Bruder erzählt.

Laut britischen Medien geht es um eine Erbschaft von mehr als einer Million Euro. Der Bruder meldete sich sofort bei der britischen Polizei. Er beteuerte seine Unschuld.

Wille, «alle zu töten»

Der Staatsanwalt mahnte ebenfalls zur Vorsicht: Vom Streit ums Geld zu einem vierfachen Mord sei es ein grosser Schritt. Es werde daher jede Spur «akribisch» verfolgt.

Maillaud hob hervor, dass es den Willen gab, «alle lebenden Personen zu töten». Deshalb leitete die Staatsanwaltschaft am Freitag zwei Ermittlungsverfahren wegen «Mordes» an vier Erwachsenen und «versuchten Mordes» an zwei Mädchen ein.

Bei der brutalen Tat waren am Mittwochnachmittag auf einem Waldparkplatz bei Annecy, nahe der Schweizer Grenze, der aus dem Irak stammende Al-Hilli, seine Frau, die Mutter der Frau und ein französischer Fahrradfahrer, der vermutlich zufällig am Tatort vorbeikam, erschossen worden. Alle wurden durch Kopfschüsse getötet.

Vierjährige erneut befragt

Nur die beiden kleinen Töchter der britischen Familie überlebten das Blutbad: Die vierjährige Zeinab blieb unverletzt, weil sie sich im Auto unter den beiden getöteten Frauen versteckte.

Ihre siebenjährige Schwester Zehab erlitt Schädelfrakturen und eine Schusswunde. Sie musste am Donnerstag nochmals operiert werden. Es gehe ihr gut, sie sei ausser Lebensgefahr, sagte Maillaud am Freitag.

Die Vierjährige wurde am Donnerstagabend erneut befragt. Sie konnte aber «nicht viel mehr Details» liefern, sagte Maillaud. Wie schon, als sie nach acht Stunden versteckt hinter ihrer toten Mutter gefunden worden war, habe sie wieder von Schreien erzählt, «dieser Angst und dem Willen sich zu verstecken».

Spekulationen

In der britischen Presse kursierten am Freitag Spekulationen über «Auftragsmorde», möglicherweise aus familiären Gründen. Nach Informationen des Senders Sky News hatte die Tat Züge einer Kommandoaktion.

Jedes der drei Opfer aus der britischen Familie sei durch zwei gezielte Schüsse in die Stirn gestorben, berichtete der Sender Sky am Freitag unter Berufung auf britische Polizeiquellen. Der französische Radfahrer, dessen Leiche ausserhalb des Fahrzeuges gefunden wurde, hatte fünf Schusswunden.

Zudem berichtete die britische Zeitung «Daily Mail», dass der britische Geheimdienst den getöteten Familienvater zeitweise überwacht habe. Der erschossene Brite irakischer Herkunft sei 2003 während der von den USA und Grossbritannien angeführten Intervention im Irak überwacht worden.

Al-Hilli war Ingenieur. Zuletzt hatte er als Berater für SSTL gearbeitet, eine zum Rüstungs- und Luftfahrtkonzern EADS gehörende Firma im Bereich des Satellitenbaus. Gefährliche Geheimnisse habe al-Hilli aber wohl nicht gekannt, sagte sein Buchhalter. «Er hatte nichts mit irgendwelchen Rüstungsprojekten zu tun.»

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Der Genfer Staatsanwalt Dario Zanni stellt aufgrund eines französischen Rechtshilfeersuchens ... mehr lesen
Die Polizei in Genf ermittelt.
Neben der Grossmutter waren auch Vater und Mutter der Mädchen und ein französischer Familienvater getötet worden.
Annecy - Die Identität der beim Vierfachmord in Frankreich getöteten älteren Frau ist geklärt. Es handelt sich tatsächlich um die ... mehr lesen
Claygate/Annecy - Die siebenjährige Tochter des im französischen Annecy erschossenen Ehepaars ist bei Bewusstsein. Sie ... mehr lesen
Ältere Tochter des in Annecy erschossenen Ehepaars aus Koma erwacht.
Die englische Polizei ermittelt. (Symbolbild)
Annecy - Die Polizei hat am Samstag in England mit der Durchsuchung des Hauses ... mehr lesen
Annecy - Nach der Bluttat bei Annecy haben die französischen Ermittler die Polizei in den Nachbarländern um Hilfe gebeten. ... mehr lesen
Nach der Bluttat bei Annecy hilft die Schweizer Polizei bei der Fahndung. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Verbrechen von «extremer Brutalität». (Symbolbild)
Annecy - Das Blutbad bei Annecy, nahe der Schweizer Grenze, stellt die ... mehr lesen
Annecy - Nach dem mysteriösen Gewaltverbrechen mit vier Todesopfern in den französischen Alpen unweit der Schweizer Grenze hat die Polizei in der Nacht auf Donnerstag ein vierjähriges Mädchen gefunden, das die Bluttat überlebte. mehr lesen 
Annecy - Ein mysteriöses Gewaltverbrechen hat in den französischen Alpen unweit der Schweizer Grenze mindestens vier Todesopfer gefordert. An einem Waldweg in der Nähe des Sees von Annecy wurden vier Leichen und ein schwer verletztes kleines Mädchen entdeckt. mehr lesen 
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Journalisten in Krisengebieten gehen ein Risiko ein. (Symbolbild)
Journalisten in Krisengebieten gehen ein Risiko ein. ...
90 Prozent auf freiem Fuss  New York - Die Regierungen der Welt versagen kläglich, wenn es darum geht, gewalttätige Übergriffe und sogar Morde an Journalisten zu verhindern oder aufzuklären. Rund 90 Prozent der Täter bleiben vollkommen unbehelligt auf freiem Fuss, ohne weitere strafrechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen. 
79-Jähriger Taiwaner in Haft  Taipeh - Rasend vor Eifersucht soll ein Taiwaner seine Freundin verstümmelt haben: Der 79-jährige Mann habe der 47-jährigen Frau Nase, Ohren und Lippen ...  
Der Mann wurde nach seiner Tat festgenommen. (Symbolbild)
Die Behörden kamen dem Waffenbesitzer auf die Spur, weil er laut Polizeiangaben Termine zur Kontrolle von Waffen nicht einhielt und Dokumente nicht korrekt einreichte. (Symbolbild)
Waffenfund in Unterseen  Unterseen BE - Mehr als 2400 Waffen und 53 Kisten Munition hat die Berner Kantonspolizei in einer ...  
Sri Lanka  Genf - Sri Lanka gehört zu den Ländern mit den meisten Fällen ...  
Die srilankischen Behörden sollen die Fälle rascher angehen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen und die verschwundenen Personen aufspüren, forderte Nigel Rodley. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Da wäre noch etwas! Gestern hörte ich einen Vortrag eines der Hauptvertreter der ... heute 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Jodtabletten? Wer denkt sich nur immer diesen Mist aus? Greenpaese Vertreter drücken ... heute 10:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Naiv ist, zu glauben, die Flüchtlinge kämen nach Europa, weil es moderne ... heute 10:13
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Nüchterne Unmenschlichkeit Was wissen Sie über die Details? Was wissen Sie von den Schicksalen der ... gestern 14:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Teufel liegt wie immer im Detail. Bei nüchterner Betrachtung der ... gestern 11:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 345
    Supergau in einem der fünf AKWs der Schweiz ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich Die Atomkraftwerk-Betreiber wollen die Jodtabletten die jetzt verteilt ... gestern 07:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Kämpft... mit Worten und Fakten und nicht mit Gewalt, seid wie Dieter Nuhr, ... So, 26.10.14 22:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Iran ist formal eine Demokratie, der Staat selbst sichert seine Macht ... So, 26.10.14 09:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten